http://www.faz.net/-gqz-8wntq

Historiker Jörg Baberowski : Der diffamierte Professor erhält Beistand

  • Aktualisiert am

Opfer einer Kampagne: Der Historiker Jörg Baberowski. Bild: Helmut Fricke

Der Historiker Jörg Baberowski wird von einer trotzkistischen Gruppe verfolgt. Er wird fortwährend diffamiert. Nun solidarisieren sich namhafte Kollegen mit ihm, im Namen der Freiheit der Wissenschaft.

          Auch die Mitglieder des Fachbeirats Wissenschaft der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“ verteidigen den Osteuropa-Historiker Jörg Baberowski von der Berliner Humboldt Universität gegen unlautere fachliche und persönliche Angriffe (F.A.Z. vom 27. März und 1. April).

          Die Diskreditierungskampagne gegen den Wissenschaftler habe nicht nur zum Ziel, die Reputation eines herausragenden Fachgelehrten zu beschädigen, heißt es in einer Stellungnahme der Stiftung zum Fall. Die Kampagne wolle darüber hinaus die wissenschaftliche Streitkultur in unserem Land dauerhaft beschädigen.

          Die Freiheit der Erkenntnisgewinnung, die Pluralität der Auffassungen und die Bereitschaft zur kontroversen Debatte bildeten jedoch die Grundlage unseres Wissenschaftssystems: „Mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten fachlich begründete Auffassungen zu schmähen und ihre Vertreter zu diffamieren schadet nicht nur dem im Einzelfall Betroffenen, sondern uns allen.“ Die Unterzeichner betonen „die Solidarität mit einem geschätzten Kollegen, der aus politischen Gründen fortlaufend in unerhörter Weise herabgesetzt wird“.

          Die Solidaritätsnote für Baberowski trägt neben anderen die Namen von Historikern wie Thomas Großbölting (Universität Münster), Claudia Kemper (Hamburger Institut für Sozialforschung), Frank Hoffmann (Universität Bochum), Astrid Lorenz, Stefan Troebst (beide Universität Leipzig), Martin Sabrow (Universität Potsdam und HU Berlin) oder Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München/Berlin). Gremien und Vorstand der Bundesstiftung Aufarbeitung haben sich der Erklärung ihres Fachbeirates Wissenschaft angeschlossen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Es war einmal auf Borneo Video-Seite öffnen

          Ein modernes Märchen : Es war einmal auf Borneo

          Insektengift sollte die Malaria bekämpfen. Dann stürzten Dächer ein, und es kam eine Rattenplage. Am Ende mussten Tausende von Katzen mit Fallschirmen abgeworfen werden. Ein modernes Märchen?

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Russland rechnet mit Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.