http://www.faz.net/-gqz-82ruw

Neues NS-Dokumentationszentrum : Ein weißes Haus für die braune Vergangenheit

Volkes Blicke: Heinrich Hoffmann inszenierte schon früh die „Bewegung“ Hier eine NSDAP-Versammlng im Münchner Bürgerbräukeller (circa 1923) Bild: Bundesarchiv

Siebzig Jahre nach Kriegsende eröffnet heute in München das NS-Dokumentationszentrum. Es soll klären, warum die Stadt so eng mit dem Aufstieg der Nationalsozialisten verstrickt ist.

          Man muss kein Therapeut sein, um zu erkennen, dass es für die schöne Stadt München überfällig war, sich mit diesem unschönen Teil ihrer Vergangenheit auseinanderzusetzen. Dass jetzt zum siebzigsten Jahrestag der Befreiung – am 30.April 1945 übernahmen amerikanische Truppen die „Hauptstadt der Bewegung“ – das NS-Dokumentationszentrum eröffnet wird, mag schlüssig wirken. Bei näherer Betrachtung camoufliert das symbolträchtige Datum nur den Umstand, dass es in München in dieser Frage mal wieder nicht pressiert hat.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Denn die Vorgeschichte des Hauses ist selbst beinahe siebzig Jahre alt. In ihr spielen die Vokabeln „soll“, „spätestens“ und „lange geplant“ eine wiederkehrende Rolle. Gleich nach dem Zweiten Weltkrieg gab es Pläne, die in den Aufbaujahren und mit der Rückkehr ehemaliger Nationalsozialisten in verantwortliche Positionen vergessen wurden. Als man sich endlich auch politisch zu einem solchen Erinnerungsort bekannte, war der Flurschaden längst da: Die Stadt galt als „Hauptstadt der Verdrängung“. Und in der Tat: Auch die neue Hauptsynagoge am St.-Jakobs-Platz wurde erst vor neun Jahren eingeweiht.

          Ein Problempaket

          Der Umgang mit dem Erbe der Hitler-Zeit stand auch in der jüngsten Stadtgeschichte seit der Jahrtausendwende unter keinem glücklichen Stern. Obwohl es nominell nicht am politischen Willen fehlte, ein solches Haus zu bauen, vergingen vom Stadtratsbeschluss im Oktober 2001 noch einmal bald vierzehn Jahre bis zur Einweihung. So heikel empfand man das Projekt, dass gleich drei Kontroll- und Beratergremien ins Leben gerufen wurden, ein wissenschaftlicher und ein politischer Beirat sowie ein Kuratorium.

          Ein weißes Haus widmet sich der braunen Vergangenheit: NS-Dokumentationszentrum in München
          Ein weißes Haus widmet sich der braunen Vergangenheit: NS-Dokumentationszentrum in München : Bild: dpa

          Dann wurde die Gründungsdirektorin gefunden und kurz vor der geplanten Eröffnung wieder entlassen; die Gestaltungsmacht ging auf einen Vierer-Rat über, bestehend aus den Historikern Hans Günter Hockerts, Marita Krauss, Peter Longerich und dem Architekturhistoriker Wilfried Nerdinger. Letzterer sprang schließlich am Ende aller Irrwege als Gründungsdirektor ein. Der Streit um die Benennung – darf das Zentrum „NS“ im Titel führen? – ergänzte das Problempaket. Nachdem lange Zeit keinem etwas dazu eingefallen war, wussten plötzlich viele, wie es auf keinen Fall gehen könnte.

          Finanzierung am seidenen Faden

          Hinzu kam, dass in der Zwischenzeit das Gebäude zum Wettbewerb ausgeschrieben und der Sieger gekürt worden war: Der Entwurf des Berliner Büros Georg Scheel Wetzel war fertig, das hieß für die Ausstellung, sie musste sich nach dem Bau richten – und nicht umgekehrt. Schließlich trennte sich Nerdinger im letzten Jahr, wiederum kurz vor knapp, vom Berliner Gestaltungsbüro Carsten Gerhards, das die Ausstellungsarchitektur plante. Die Finanzierung hing zwischendrin natürlich auch am seidenen Faden, weil der Bund beim besten Willen keine Förderwürdigkeit erkennen konnte.

          Nun sind die Landeshauptstadt, der Freistaat Bayern und der Bund im Boot; das Münchner Kulturreferat betreibt und bezahlt die zwanzig Mitarbeiter, die den täglichen Ansturm bewältigen sollen. Man rechnet in den ersten Jahren mit drei- bis vierhunderttausend Besuchern. Das scheint realistisch: Die Berliner Topographie des Terrors zählt derzeit jährlich 1,3 Millionen Besucher. 28,5 Millionen Euro hat das Haus mitsamt der Ausstellung gekostet, ein weißer Sichtbetonwürfel mit knapp fünfundzwanzig Meter Außenlänge, tausend Quadratmeter Ausstellungsfläche auf vier Etagen mit Terrazzo-Böden, im fünften Stock die Verwaltung, in zwei Untergeschossen ein Vortragssaal und eine Lernetage mit zwei Dutzend Touchscreens und einer Handbibliothek von dreieinhalbtausend Bänden.

          Weitere Themen

          Bildung für Barbaren

          Helmut Lethen im Gespräch : Bildung für Barbaren

          Ein Gespräch mit dem Kulturwissenschaftler Helmut Lethen über sein neues Buch „Die Staatsräte“, das von der Elite im „Dritten Reich“ handelt – und zugleich als Lehrstück für die neuen Rechten gelesen werden kann.

          Paris steht unter Wasser Video-Seite öffnen

          Angespannte Lage : Paris steht unter Wasser

          Der Pegel der Seine steigt weiter. Viele Bewohner mussten ihre Häuser verlassen und die Stadt rüstet sich für den Ernstfall. Auch andernorts kämpfen die Franzosen mit den Wassermassen.

          Topmeldungen

          Amokläufe : Trump regt Bewaffnung von Lehrern an

          Der Präsident sieht in der Bewaffnung von Schulpersonal ein geeignetes Mittel gegen Amokläufe. Auf Angreifer müsse zurückgeschossen werden können, sagte er zu Überlebenden des jüngsten Massakers.
          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.