http://www.faz.net/-gqz-86kqu

Big History : Wenn Historiker zu den Sternen greifen

Gabriel von der Max: „Sintflut“ Bild: Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

Wem die Globalgeschichte zu provinziell ist, der greife zu Big History. Sie erweitert den Blick auf die Menschheitsgeschichte, vom Urknall bis in die fernste Zeit.

          Verdichtete Gegenwart weitet die Aufmerksamkeit. Es ist populär geworden, im Gleitflug über die Zeiten der Vergangenheiten zu schweben. Das „History Manifesto“ des Harvard-Historikers David Armitage forderte von seiner Zunft eine Geschichte der großen Ideen. Fachfremde erfüllten das Desiderat. Der Psychologe Steven Pinker mit seiner umstrittenen These von der sinkenden Gewalt in der Geschichte oder der Geograph Jared Diamond mit seinen Ausführungen darüber, warum Zivilisationen bleiben oder untergehen. Beide Male Geschichte im Erklärgestus, unter große, streitbare Thesen gespannt und nach Erfolgsprinzipien befragt. Der Fachhistoriker misstraut dem großen Radius.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Andere wählen den noch größeren. Big History, seit den neunziger Jahren im Entstehen, wenn man nicht bis zu Alexander von Humboldts „Kosmos“ zurückgehen will, bedient ein populäres Interesse. Der israelische Militärhistoriker Yuval Noah Harari wurde mit seinen Vorlesungen zur Geschichte der Menschheit über Nacht zum Youtube-Star. David Christian, dem Großmeister der Metadisziplin, rannten Studenten die Tür ein, als er sein Standardwerk „Maps of Time“ an der australischen Macquarie University als Vorlesung anbot.

          Der Funke sprang über den Ozean, als Bill Gates die jüngst in Deutschland erschienene DVD-Version in den Rekorder schob, als kognitives Begleitprogramm für sein tägliches Laufbandtraining. Begeistert griff er zum Telefon, um Christian für seine umstrittenen Ambitionen im amerikanischen Bildungssystem zu gewinnen. Big History steht heute auf den Lehrplänen von über fünfzig amerikanischen Colleges. Es gibt eine eigene Fakultät an der University of Southern Maine, im Netz lässt das Big History Project freie digitale Lehrmodule kursieren. Und noch sehen wir erst den Beginn des Eroberungszugs, geht es nach Gates, dem seine historische Exkursion einen stattlichen Anteil seines Vermögens wert ist.

          Der Rahmen der Natur

          In Fachkreisen ist Big History umstritten. Ihr faustischer Anspruch gilt als naiv. Dass sie nicht historisch-kritisch vorgeht, sondern den Synthesen von Physikern, Paläontologen, Biologen blind vertraut, wird von ihren Protagonisten offen eingestanden. Großhistoriker sind Elstern, die zusammenklauben, was sie in fremdem Nestern finden. Methodisch ist die Big History damit etwas Drittes, keine direkte Konkurrenz zur Fachwissenschaft. Auch keine unmittelbare Fortsetzung der Global- und Weltgeschichte, als die sie gelegentlich verstanden wird. Die jugendliche Freude am Großen wird von der Sicherheit kompensiert, ein Publikum auch andernorts zu finden.

          Im History Channel läuft derzeit eine zehnteilige Serie, die sich an Christians Konzept orientiert. Von der Dritten Kultur um den Verleger John Brockman wurden der Energetiker Christian und der Asket Harari mit offenen Armen empfangen. Christian durfte seine Mission dem begeisterten Auditorium der kalifornischen Ted-Talks vortragen. Hier schloss sich der Schaltkreis zu den Weltverbesserungsträumen der kalifornischen Ideologie. Big History transportiert auch eine ethische und anthropologische Botschaft. Was ist der Mensch, in welchem Rahmen bewegt er sich? Fragen dieser Art ergeben sich wie von selbst, wenn man ihn in die kosmische Optik stellt.

          Weitere Themen

          Kommt ins Schottern

          Gravelbikes im Vergleich : Kommt ins Schottern

          Gravelbikes sollen die Lücke zwischen Straßenrenner und Cyclocrosser füllen. Ob das gelingt? Wir haben uns mit dem Stevens Super Prestige und dem Salsa Warbird auf und neben den Weg gemacht.

          Versöhnte Verschiedenheit

          Union und Grüne : Versöhnte Verschiedenheit

          In der heißen Phase des Bundestagswahlkampfs deutete schon viel auf ein Sechs-Fraktionen-Parlament hin – wie zuletzt 1953. So ist es nun gekommen. Nicht ganz so alt, aber dennoch mit Patina versehen ist die Idee einer schwarz-grünen Koalition im Bund, wenn sich „Nachhaltigkeit“ (Grüne) und „Die Schöpfung bewahren“ (Union) begegnen.

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Lindners Vision: Das Finanzministerium soll aus der Hand der CDU genommen werden.

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.