http://www.faz.net/-gqz-8ne1g

Amerikanische Universitäten : Das Faktum Trump

Vergeblicher Protest: Eine amerikanische Studentin gibt Donald Trump Saures Bild: AFP

Amerikanische Universitäten fühlen sich nach Trumps Triumph von ungebildeten Wählern düpiert und fürchten um ihr politisches Gewicht. Sie haben sich auch selbst um ihren Einfluss gebracht.

          Noch steht in den Sternen, ob dieser November einmal als nationalistisches Zwischenspiel oder als historische Zäsur in die Geschichte eingehen wird, an der die Globalisierung politisch entgleiste. Der Wahlsieg Donald Trumps setzt zumindest ein deutliches Zeichen, dass der Graben zwischen Wissenschaft und Politik tiefer geworden ist. Während sich die Universitäten weltweit Vielfalt und Internationalität auf die Fahnen schreiben, gerät die Politik in den Sog von Nationalismus und Protektionismus. Globalisierung und Weltoffenheit sind ein Paar, das sich fremd geworden ist.

          Thomas Thiel

          Redakteur im Feuilleton.

          Viel spricht für die soziologische These, dass eine kosmopolitisch gesinnte Diskurselite ohne lokale Verankerung eine Agenda setzt, von der Wähler sich nicht gemeint fühlen. Ein Gradmesser ist das auseinanderstrebende Wahlverhalten zwischen Stadt und Land, das - mit Unterstützung des amerikanischen Wahlsystems - Trump zum Sieg verhalf. Dem kosmopolitischen Denkstil fehlt ein solider Unterbau. So wies eine Heidelberger Forschergruppe um Markus Pohlmann nach, dass die meisten CEOs globaler Unternehmen ihre Karriere zu Hause gemacht haben. Gleiches gilt nach einer Monographie der Soziologin Angela Graf für die wissenschaftliche Funktionärselite in Deutschland.

          Rache der Ungebildeten?

          Der Schock an amerikanischen Universitäten sitzt tief. Wie die britischen Hochschulen, die das Lager der Brexit-Gegner anführten, mussten sie erfahren, dass ihre liberale Stimme in weiten Teilen der Bevölkerung ohne Resonanz blieb und wissenschaftliche Expertise angefeindet wurde. Die besondere Nähe zur Gesellschaft, die amerikanische Universitäten nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Integration der Kriegsheimkehrer und die Kooperation in der Kriegsforschung entwickelten, scheint nicht mehr ausnahmslos zu gelten. Man fühlt sich düpiert von einer „weißen männlichen Arbeiterklasse ohne College-Abschluss“, die den Wahlausgang für Trump entschieden hat. Die Wahlforschung zeigt allerdings ein anderes Bild: 52 Prozent der Trump-Wähler haben ein College absolviert, 45 Prozent mit Abschluss. Wie gespalten das Lager in der Wissenschaft ist, bekam Michael Lubell von der American Physical Society zu spüren, der Trump im Fachmagazin „Nature“ spontan zum „first anti-science-President“ erklärte. In den Leserkommentaren erntete er scharfe Kritik. Das Urteil wurde als Anmaßung verstanden.

          Tatsächlich ist von einem Präsidenten, der die Erderwärmung als chinesische Erfindung bezeichnete, die Evolutionstheorie anzweifelte, die Nasa dem Kommerz öffnen will und im Wahlkampf ein ums andere Mal zu verstehen gab, dass er es mit Fakten nicht hält, wenig Segensreiches für die Wissenschaft zu erwarten. Dass er mit Myron Ebell einen ausweislichen Klimaschutzgegner zum Leiter der Umweltbehörde machen will, ist ein erster Schritt in die befürchtete Richtung. Bildungspolitische Aussagen von Trump sind so sparsam, dass über seinen wissenschaftspolitischen Kurs keine fundierte Aussage möglich ist. Man kann davon ausgehen, dass Wissenschaft und Bildung nicht zu den zentralen Themen seiner Präsidentschaft zählen werden. Die von Trump angekündigte Steuersenkung und die Erhöhung des Militärbudgets werden den Wissenschaftsetat einschränken.

          Weitere Themen

          Kündigt Trump das Atomabkommen? Video-Seite öffnen

          Iran-Strategie : Kündigt Trump das Atomabkommen?

          Donald Trump unterrichtet den Kongress am Nachmittag über seine Iran-Pläne. Amerikanische Medien spekulieren, dass der Präsident dem Atomabkommen die Zertifizierung verweigern könnte.

          Trump besucht Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Nach Hurrikan : Trump besucht Puerto Rico

          Der amerikanische Präsident Donald Trump und seine Frau Melania trafen sich am Dienstag mit Helfern in einer Station zur Verteilung von Hilfsgütern. Die Stromversorgung ist zusammengebrochen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung hat kein fließendes Wasser. Bei seinem Besuch äußerte sich Trump zufrieden mit den Hilfsmaßnahmen der Bundesbehörden.

          Topmeldungen

          Pirat an einer Küste Afrikas

          Nigeria : Piraten überfallen deutsches Containerschiff

          Das Schiff einer Hamburger Reederei ist vor Nigeria von Piraten angriffen worden. Die Seeräuber verschleppten sechs Besatzungsmitglieder, darunter ist auch der Kapitän.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.