Home
http://www.faz.net/-gqz-72lxw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bildungsmisere Mitunter muss ein Drittel des Kollegiums ersetzt werden

An vielen Grundschulen herrscht Lehrermangel. Wie er bewältigt wird, darin liegt der nächste Skandal. Die Verwaltung ist überlastet, die Politik ahnungslos, die Eltern sind ohnmächtig.

© ZB/dpa Vergrößern Und wieder hat niemand verbessert „Es muss heißen: wegen Lehrermangels!“ (hessisch „desdewesche“ oder „deskummtdodevo“)

In Hessen treffen sich seit Monaten keine Unternehmer mehr, ohne nicht auch über den Mangel an Fachkräften zu sprechen. Obwohl er erst einmal als Drohung beobachtet wird. Schon heute hätten vierzig Prozent der Unternehmen offene Stellen, die sie nicht kurzfristig besetzt bekämen, sagt die Studie eines hessischen Unternehmerverbands. Arbeitgeber und Politiker tagen zum Thema „Arbeitnehmerattraktivität“, fragen, wie „helle Köpfe für Hessen“ zu gewinnen seien, und erklären: „Fachkräftesicherung braucht Weitsicht.“ In den Veranstaltungen, die diese Titel tragen, geht es selten um etwas anderes als die Weltoffenheit der hessischen Regionen und die Attraktivität des Frankfurter Flughafens.

Übersehen scheint, dass „Fachkräftemangel“ im Ursprung ein Nachwuchsproblem ist. Heike Strack, die Geschäftsführerin der Arbeitsagentur in Montabaur, merkte es in einer Diskussion der hessischen Chemiearbeitgeber an: Bis 2025 sinke die Zahl der Schulabgänger in Hessen von heute 63 000 auf 50 000 Schüler. Was diese Zahlen inhaltlich bedeuten, wird fast ausschließlich mit Blick auf Zuwanderung diskutiert. Dass einige der Schulabgänger von 2025 gerade eingeschult werden, bleibt unbemerkt. Über Probleme, die Schulen derzeit haben, wurde nicht gesprochen.

Studium nicht erforderlich

In Hessens größter Stadt, Frankfurt, gibt es 75 Grundschulen. In fünfzehn von ihnen gab es im vergangenen Schuljahr erhebliche Unterrichtsausfälle, weil Lehrer fehlen. Manche Klassen, auch erste, mussten beinah wöchentlich Wechsel in der Klassenleitung hinnehmen. Insgesamt waren 230 Vertretungskräfte im Einsatz. Einige Schulen ersetzten zeitweise ein Drittel ihres Kollegiums. Die Vertretungskräfte waren formal nur sehr selten ausreichend qualifiziert. Weil es nicht genügend pensionierte Lehrer gibt, die Vertretungsstunden übernehmen können, wurden stattdessen Lehramtsstudierende angeworben. Ihre Bereitschaft, ohne Ausbildung, Prüfung und professionelle Begleitung die Leitung einer Grundschulklasse zu übernehmen, wird auf die Abschlussnote des Studiums angerechnet, führt also schneller zum Referendariat.

In den ungünstigen Fällen fielen die Lehrer so kurzfristig aus, dass nicht einmal mehr Vertretungskräfte aufzutreiben waren. Dann griff das Programm „verlässliche Schule“. Die Schulleitung, der morgens ein Lehrer abhandenkommt, muss kurzfristig Ersatz suchen. Sie telefoniert mit Interessierten, die es sich vorstellen können, Unterricht zu übernehmen. Die Anforderungen sind niedrig. Ein Lehramtsstudium ist nicht erforderlich. Es muss nicht einmal irgendein Studium abgeschlossen sein. Es reicht, Zeit zu haben. Selbst mangelnde Deutschkenntnisse werden manchmal hingenommen, damit überhaupt Unterricht stattfindet. In Frankfurt wurden im vergangenen Schuljahr 23 500 Unterrichtsstunden in Grundschulen mit dieser Form von Vertretung bestritten. Die Kinder merken sich die Namen der Menschen nicht, die täglich neu vor ihnen stehen. Die Eltern wissen nicht, wer ihr Kind betreut und das Zeugnis schreibt.

„Aktivierung der inländischen Potenziale“

Kurz vor den Ferien, als viele Eltern mit ihren Nerven am Ende waren, war die Forderung eindeutig: Fünfzig neue Lehrer brauchen die Grundschulen Frankfurts. Die von der Politik festgelegte Lehrerreserve von 0,25 Prozent, reicht nicht. Jede dritte Lehrkraft in Frankfurts Grundschulen ist weiblich und jünger als Vierzig. Die mittelfristigen Ausfälle sind programmiert, in der Planung jedoch nicht vorgesehen. Von dem politischen Plan, die Lehrerreserve auf ein Prozent zu erhöhen, verabschiedete sich in diesem Jahr Hessens Kultusministerin Nicola Beer (FDP) schon zu ihrem Amtsantritt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Kopftuchurteil Nur die Neutralität schafft Freiheit

Sollen Lehrer als Bannerträger für Weltanschauungen und Religionen herhalten? Dann lebten wir wirklich in einem Obrigkeitsstaat. Davon aber gibt es anderswo schon genug. Mehr Von Reinhard Müller

26.03.2015, 11:49 Uhr | Politik
Bundesverfassungsgericht Kopftuchverbot verstößt gegen Grundgesetz

Das Bundesverfassungsgericht kassiert das pauschale Kopftuchverbot für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen – es ist nicht mit dem Grundgesetz zu vereinbaren. Mehr

14.03.2015, 10:45 Uhr | Politik
Kritik nach BVerfG-Urteil Kopftuch hat in der Schule nichts zu suchen

Dürfen Lehrerinnen im Unterricht Kopftuch tragen? Elternbeirat und Lehrerverband sind gegen eine Erlaubnis. Es gelte, die Neutralität in der Schule zu wahren. Die Religionsgemeinschaften halten dagegen. Mehr Von Matthias Trautsch und Stefan Toepfer, Rhein-Main

17.03.2015, 10:08 Uhr | Rhein-Main
Flugzeugabsturz Trauer um Schüler und Lehrerinnen aus Haltern in NRW

Der Bürgermeister der nordrhein-westfälischen Stadt Haltern am See, Bodo Klimpel, bestätigte, dass 16 Schülerinnen und Schüler eines Spanischkurses des 10. Jahrgangs sowie zwei Lehrerinnen des Gymnasiums im Flugzeug saßen. Der mit den Tränen ringende Bürgermeister sprach vom schwärzesten Tag in der Geschichte der Stadt. Mehr

24.03.2015, 21:24 Uhr | Gesellschaft
Nach Blockupy-Ausschreitungen Schulbesuch aus Sicherheitsgründen freigestellt

Eltern aus Frankfurt können wegen der Blockupy-Proteste selbst entscheiden, ob ihr Kind am Donnerstag zur Schule geht. Die Sicherheit gilt als Entschuldigungsgrund, sagt das Schulamt. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

18.03.2015, 21:30 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.09.2012, 09:22 Uhr

Trauerflor

Von Michael Hanfeld

Die Ursachen des Absturzes von Flug 4U 9525 werden erst in ein paar Tagen geklärt sein. Dennoch wird in den Fernsehsendern am Tag des Unglücks wild spekuliert. Respekt vor Opfern und Hinterbliebenen zeigt das nicht. Mehr 46 114