http://www.faz.net/-gqz-72lxs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2012, 22:15 Uhr

Arbeitszeit von Forschern Freizeit? Wissenschaftler haben Freizeit?

Deutsche Forscher zwischen Amerikas Nachtarbeitern und Chinas Kantinenanbetern: Eine Studie zeigt, dass in wissenschaftlichen Instituten auch jenseits klassischer Tarifarbeitszeiten hoher Druck herrscht.

von Sibylle Anderl
© Reuters Die wissenschaftliche Arbeitsmoral ist hoch - aber es gibt nationale Unterschiede

Wissenschaftler haben ein schwieriges Verhältnis zum Thema Arbeitszeit. Und entsprechend ein noch schwierigeres zum Thema Freizeit. Wenn man Nichtwissenschaftler zum Arbeitsverhalten von Wissenschaftlern befragt, ist wahrscheinlich die am meisten verbreitete Meinung diejenige, dass Wissenschaftler an Universitäten quasi immer Freizeit haben. Schließlich gibt es im Normalfall keine festen Arbeitszeiten und keine direkten Output-Kontrollen. Wer sich in den Instituten auskennt, meint dagegen, Wissenschaftler hätten quasi nie Freizeit.

Infografik / Springer-Wissenschaftsverlag / Downloads nach Wochentagen und Tageszeiten © F.A.Z. Vergrößern Die Download-Statistik nach Tagen und Uhrzeiten

Ob mitten in der Nacht oder an den Wochenenden - in den Universitäten und Forschungseinrichtungen kann man zu fast jeder beliebigen Zeit konzentriert arbeitende Forscher antreffen. Wenn man sich unter Wissenschaftlern umhört, erfährt man, dass die hohe Belastung durch Aufgaben wie Lehre, Verwaltung, Anträge, Berichte und Koordination kaum eine andere Wahl lässt, als die Forschung auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten zu betreiben. Aber behauptet werden kann ja vieles, wie ist es denn nun wirklich mit der wissenschaftlichen Arbeitsmoral?

Nationale Unterschiede

Dieser Frage sind jetzt Xianwen Wang von der Dalian University of Technology in China und Kollegen nachgegangen. Die Forscher nahmen den Download wissenschaftlicher Veröffentlichungen von den Seiten des Springer-Verlags als Anhaltspunkt für die Arbeitsaktivität (http://arxiv.org/pdf/1208.2686v1.pdf). Damit wurde eine konservative Abschätzung des Arbeitsverhaltens angestrebt: Arbeitende Wissenschaftler laden zwar nicht notwendig Veröffentlichungen aus dem Netz, aber wer eine wissenschaftliche Veröffentlichung herunterlädt, von dem kann man wohl annehmen, dass er arbeitet. Ausgewertet wurden die auf der Verlagswebpage verfügbaren Informationen zu Zeit und Zielort der entsprechenden Download-Anfragen. Korrigiert nach den jeweiligen Zeitzonen der Zielorte, konnten so Arbeitsprofile von Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern extrahiert werden. Das Ergebnis: Wissenschaftler arbeiten tatsächlich viel außerhalb der typischen Arbeitszeiten und an Wochenenden. Interessanterweise gibt es dabei aber durchaus nationale Unterschiede.

Insbesondere die Amerikaner scheinen Nachtarbeit zu lieben und tagsüber ohne deutliches kollektiv abgestimmtes Pausenverhalten durchzuarbeiten. Die Chinesen dagegen legen in beeindruckender Abstimmung zweimal täglich, gegen 12 Uhr und gegen 18 Uhr, anlässlich von Mittag und Abendessen die Arbeit für einige Stunden beiseite. Die Autoren schieben dies auf die einheitliche Organisation chinesischer Kantinen. Deutsche Kantinen scheinen demgegenüber eine geringere Anziehungskraft zu besitzen: Deutsche Wissenschaftler verlassen ihre Arbeit weit weniger deutlich und auch kürzer als in China gegen 12 Uhr zum Mittagessen.

Unter großem Druck

Im internationalen Vergleich machen chinesische Wissenschaftler zwar die längsten Essenspausen, gleichzeitig weist ihr Arbeitsverhalten aber den geringsten Unterschied zwischen Werk- und Wochenendtagen auf. Die Anzahl der Downloads in China am Wochenende ist lediglich um 23 Prozent geringer als unter der Woche. Dagegen machen die Amerikaner einen deutlicheren Unterschied zwischen Arbeitstag und Wochenende: hier sinkt die Anzahl der Downloads immerhin um 32 Prozent. Das typische Verhalten deutscher Forscher liegt auch hier zwischen dem der Vereinigten Staaten und Chinas.

Mehr zum Thema

Das Fazit der Autoren ist, dass Wissenschaftler großem Druck und internem Wettbewerb ausgesetzt sind und in dieser Atmosphäre Hobbies, Freizeitaktivitäten und Sport vernachlässigen. Es gibt keine klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben, was für das psychische und physische Wohl wenig förderlich ist. Der Abschlussappell der chinesischen Wissenschaftler lautet: „Balance in scientists’ life is needed“ - Vergesst nicht, für Ausgleich zu sorgen!

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gentechnik in China Phönix aus der Flasche

China lässt im großen Stil jedes Leben umbauen. Ohne Skrupel optimieren Forscher Pflanzen und Tiere, der Staat speichert das Genom des ganzen Volkes. Ein Besuch im Labor, das die Welt verändert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Shenzhen

29.04.2016, 11:36 Uhr | Wirtschaft
Video Hochseil-Wettbewerb in China

Der Ausblick ist schwindelerregend. Und der Anblick dieser Hochseilartisten furchteinflößend. Das Video, das vom chinesischen Nationalpark Wulong veröffentlicht wurde, zeigt die Vorbereitungen auf einen ungewöhnlichen Wettbewerb. Mehr

14.04.2016, 12:32 Uhr | Sport
Exzellenzinitiative Studenten, geht an deutsche Unis!

Cambridge, Harvard, Yale? Für eine exzellente akademische Ausbildung muss keiner ins Ausland. Die deutschen Universitäten haben längst aufgeholt. Mehr Von Inge Kloepfer

20.04.2016, 08:58 Uhr | Wirtschaft
Forscher proben den Ernstfall Gewappnet für die Ölkatastrophe in der Arktis

Durch den Klimawandel wird die rohstoffreiche Arktis für Konzerne zunehmend interessant. Doch das Fördern von Öl und Gas birgt Gefahren für Mensch und Umwelt. Umweltexperten aus Finnland erproben vor Ort neue Techniken für den Fall eines Ölaustritts. Mehr

14.04.2016, 19:14 Uhr | Wissen
Forscher untersuchen Orca-Kot Nicht allzu anrüchig

Schwindende Schwertwal-Bestände bereiten Naturschützern Sorgen. Gehen den Orcas die Fische aus? Wer den Kot der Tiere untersucht, erfährt einiges über ihre Speisekarte. Mehr Von Roland Knauer, Berlin

20.04.2016, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Das stinkt zum Himmel!

Von Eleonore Büning

Es gibt sie noch, die Orte, wo nicht Autos Pferde, sondern Pferde Festspielgäste anrempeln! Berlin gehört nicht dazu. Dort plant man gerade die Verbannung der Vierbeiner. Begründung: Es stinkt. Gleich zweifach. Mehr 1