http://www.faz.net/-gqz-72lxs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 06.09.2012, 22:15 Uhr

Arbeitszeit von Forschern Freizeit? Wissenschaftler haben Freizeit?

Deutsche Forscher zwischen Amerikas Nachtarbeitern und Chinas Kantinenanbetern: Eine Studie zeigt, dass in wissenschaftlichen Instituten auch jenseits klassischer Tarifarbeitszeiten hoher Druck herrscht.

von Sibylle Anderl
© Reuters Die wissenschaftliche Arbeitsmoral ist hoch - aber es gibt nationale Unterschiede

Wissenschaftler haben ein schwieriges Verhältnis zum Thema Arbeitszeit. Und entsprechend ein noch schwierigeres zum Thema Freizeit. Wenn man Nichtwissenschaftler zum Arbeitsverhalten von Wissenschaftlern befragt, ist wahrscheinlich die am meisten verbreitete Meinung diejenige, dass Wissenschaftler an Universitäten quasi immer Freizeit haben. Schließlich gibt es im Normalfall keine festen Arbeitszeiten und keine direkten Output-Kontrollen. Wer sich in den Instituten auskennt, meint dagegen, Wissenschaftler hätten quasi nie Freizeit.

Infografik / Springer-Wissenschaftsverlag / Downloads nach Wochentagen und Tageszeiten © F.A.Z. Vergrößern Die Download-Statistik nach Tagen und Uhrzeiten

Ob mitten in der Nacht oder an den Wochenenden - in den Universitäten und Forschungseinrichtungen kann man zu fast jeder beliebigen Zeit konzentriert arbeitende Forscher antreffen. Wenn man sich unter Wissenschaftlern umhört, erfährt man, dass die hohe Belastung durch Aufgaben wie Lehre, Verwaltung, Anträge, Berichte und Koordination kaum eine andere Wahl lässt, als die Forschung auch außerhalb der regulären Arbeitszeiten zu betreiben. Aber behauptet werden kann ja vieles, wie ist es denn nun wirklich mit der wissenschaftlichen Arbeitsmoral?

Nationale Unterschiede

Dieser Frage sind jetzt Xianwen Wang von der Dalian University of Technology in China und Kollegen nachgegangen. Die Forscher nahmen den Download wissenschaftlicher Veröffentlichungen von den Seiten des Springer-Verlags als Anhaltspunkt für die Arbeitsaktivität (http://arxiv.org/pdf/1208.2686v1.pdf). Damit wurde eine konservative Abschätzung des Arbeitsverhaltens angestrebt: Arbeitende Wissenschaftler laden zwar nicht notwendig Veröffentlichungen aus dem Netz, aber wer eine wissenschaftliche Veröffentlichung herunterlädt, von dem kann man wohl annehmen, dass er arbeitet. Ausgewertet wurden die auf der Verlagswebpage verfügbaren Informationen zu Zeit und Zielort der entsprechenden Download-Anfragen. Korrigiert nach den jeweiligen Zeitzonen der Zielorte, konnten so Arbeitsprofile von Wissenschaftlern in verschiedenen Ländern extrahiert werden. Das Ergebnis: Wissenschaftler arbeiten tatsächlich viel außerhalb der typischen Arbeitszeiten und an Wochenenden. Interessanterweise gibt es dabei aber durchaus nationale Unterschiede.

Insbesondere die Amerikaner scheinen Nachtarbeit zu lieben und tagsüber ohne deutliches kollektiv abgestimmtes Pausenverhalten durchzuarbeiten. Die Chinesen dagegen legen in beeindruckender Abstimmung zweimal täglich, gegen 12 Uhr und gegen 18 Uhr, anlässlich von Mittag und Abendessen die Arbeit für einige Stunden beiseite. Die Autoren schieben dies auf die einheitliche Organisation chinesischer Kantinen. Deutsche Kantinen scheinen demgegenüber eine geringere Anziehungskraft zu besitzen: Deutsche Wissenschaftler verlassen ihre Arbeit weit weniger deutlich und auch kürzer als in China gegen 12 Uhr zum Mittagessen.

Unter großem Druck

Im internationalen Vergleich machen chinesische Wissenschaftler zwar die längsten Essenspausen, gleichzeitig weist ihr Arbeitsverhalten aber den geringsten Unterschied zwischen Werk- und Wochenendtagen auf. Die Anzahl der Downloads in China am Wochenende ist lediglich um 23 Prozent geringer als unter der Woche. Dagegen machen die Amerikaner einen deutlicheren Unterschied zwischen Arbeitstag und Wochenende: hier sinkt die Anzahl der Downloads immerhin um 32 Prozent. Das typische Verhalten deutscher Forscher liegt auch hier zwischen dem der Vereinigten Staaten und Chinas.

Mehr zum Thema

Das Fazit der Autoren ist, dass Wissenschaftler großem Druck und internem Wettbewerb ausgesetzt sind und in dieser Atmosphäre Hobbies, Freizeitaktivitäten und Sport vernachlässigen. Es gibt keine klare Trennung zwischen Beruf und Privatleben, was für das psychische und physische Wohl wenig förderlich ist. Der Abschlussappell der chinesischen Wissenschaftler lautet: „Balance in scientists’ life is needed“ - Vergesst nicht, für Ausgleich zu sorgen!

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
AOK-Ärzteatlas Den Ärztemangel erklärt

Hat Deutschland zu wenig Ärzte? Eigentlich nicht, sagen Wissenschaftler der Krankenkassen. Trotzdem herrscht manchmal Ärztemangel. Dafür haben sie eine einfache Erklärung. Mehr

19.07.2016, 16:48 Uhr | Wirtschaft
Universität Gent Belgische Forscher gewinnen Trinkwasser aus Urin

Belgische Forscher haben an der Universität Gent eine Methode entwickelt, sauberes Trinkwasser aus Urin zu gewinnen. Die Technologie soll vor allem Menschen in Entwicklungsländern die Wasserversorgung sichern. Derweil tüfteln die Wissenschaftler an anderen Dingen, die sie aus Urin erzeugen können. Mehr

28.07.2016, 18:14 Uhr | Wissen
Südchinesisches Meer China übt sich in Kriegsrhetorik

Das chinesische Militär sei bereit für den Kampf um das Südchinesische Meer, droht der oberste Marinekommandeur. Derweil protestieren Chinas Bürger vor den Läden von Kentucky Fried Chicken. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

19.07.2016, 07:28 Uhr | Wirtschaft
Südchinesisches Meer Das angeblich größte Blaue Loch der Welt

Forschern zufolge ist das Loch in einem Riff rund 300 Meter tief. Die Vertiefung befindet sich nahe der Paracel-Inseln im Südchinesischen Meer. Mehr

27.07.2016, 17:21 Uhr | Wissen
Röntgensatellit Hitomi Ein letzter, hastiger Blick

Der japanische Röntgensatellit Hitomi musste wegen eines Software-Fehlers aufgegeben werden. Was konnte er noch zur Erforschung des Urknalls beitragen? Erstaunliches. Mehr Von Jan Hattenbach

20.07.2016, 11:31 Uhr | Wissen
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1673