http://www.faz.net/-gqz-838ff
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 13.05.2015, 14:40 Uhr

Humboldt Universität Zensoren im Hörsaal

Anonyme Studenten bloggen gegen Professoren an der Humboldt Universität in Berlin. Sie werfen ihnen Arroganz vor, und notieren, was sie für politisch inkorrekt halten. Wie reagiert die Universität?

von
© Imago Herfried Münkler, Politikwissenschaftler an der Humboldt Universität zu Berlin, wird von anonymen Bloggern angegriffen.

Studenten pöbeln gegen einen Professor. Sie werfen ihm Arroganz vor und „rhetorische Überlegenheit“, was zum Lachen wäre, würde der Ton nicht schon bald schriller. Sie denunzieren und zensieren seine Vorlesungen, mit denen sie intellektuell offensichtlich überfordert sind. Zumindest drängt sich dieser Eindruck auf, wenn man sich durch die eifernden Blogeinträge gekämpft hat. Ihre Angriffe starten sie aus der Anonymität eines eigens dazu eingerichteten Kampagnenblogs. Niemand weiß, wer genau sich dahinter verbirgt, ob es überhaupt Studenten sind, ob sie nur als Gasthörer in die Humboldt Universität kommen, ob sie Hochschullehrer angreifen, weil ihre eigene, streng begrenzte Ideologie sie dazu zwingt. Es könnten zehn Personen sein, aber auch nur eine – das herauszufinden ist jedenfalls noch niemandem gelungen.

Regina Mönch Folgen:

In diesem Sommersemester ist der „Gegner“, wie sie ihn bezeichnen, der Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Davor traf es den Osteuropahistoriker Jörg Baberowski und den Soziologen Michael Makropoulos. Gemeinsam ist den dreien, dass sie bei der überwältigenden Mehrheit der Studenten ein hohes Ansehen genießen und dass sie charismatische Persönlichkeiten sind – was nur den Blogideologen übel aufstößt. Im Falle des weit über die Universität hinaus bekannten Politikwissenschaftlers Münkler haben die Angriffe inzwischen Formen angenommen, die an stalinistische Zensur erinnern, auch wenn sie wohl in den siebziger Jahren ihren diskurspolitischen Ursprung haben.

Die Blogger notieren während der Vorlesungen, was sie für politisch inkorrekt halten: Ihnen fehlt das „Gendern“, sie möchten Begriffe wie „Bauernsprache“ auf den Index setzen, genauso wie „Nation“, weil Herfried Münkler nur eine „Beschreibung des Mülls“ geliefert habe, „den die meisten Leute zum Thema Nation bis heute im Kopf“ hätten. Noch grotesker sind Unterstellungen aus Vorlesungen zur Geschichte des politischen Denkens, die Münkler falsch zitieren und seine Beispiele ins Gegenteil verkehren, um das Empörungskarussell etwas schneller drehen zu können. Sie monieren das Fehlen afrikanischer Autoren, was nur ein weiterer Beleg für den verbreiteten „Eurozentrismus“ sei. Als arrogant wird Münklers Hinweis abqualifiziert, er werde Frantz Fanon noch behandeln, nur sei der, weil von der Insel Martinique stammend, zwar schwarz, doch kein Afrikaner.

Empörungskarussell und Verleumdungsfreiheit

Die anonymen Blogger stilisieren sich zu Opfern dieses ihrer Ansicht nach „militaristischen Extremisten der Mitte“, dem sie als Studenten mit reinem Herzen ausgeliefert sind. Sie unterstellen ihm „Rassismus“, ohne dies nachweisen zu wollen, schimpfen ihn einen „liberalen pro-Europäer großdeutscher Prägung“. Sie beklagen das „uneingeschränkte Rederecht“ des Professors in der Vorlesung, sein hohes Gehalt, lehnen aber eine Podiumsdiskussion mit ihm ab. Er sei zu selbstsicher.

Mehr zum Thema

Man könnte über all diese bemüht postmodernistischen Faseleien hinweggehen, zumal es sich bei den Lehrveranstaltungen um Grundlagen des Studiums handelt, um Pflichtvorlesungen, genauso wie die zu „Soziologischen Theorien“, mit denen Michael Makropoulos ins Feuer der Kampfideologen geriet. Ihm warfen die Anonymen vor allem vor, den Theorienkanon „toter weißer Männer“ zu bevorzugen, Frauen zu diskriminieren, wobei ihnen nicht auffiel, dass die von ihnen vorgeschlagenen Wissenschaftlerinnen nie mit einer grundlegenden soziologischen Theorie hervorgetreten sind. Es sei eine eigentlich unerträgliche Situation, sagt Herfried Münkler, „unter diesen Umständen der permanenten Denunziationsandrohung mit sinnentstellenden bis das Gegenteil des Gesagten behauptenden Zitaten eine Vorlesung halten zu müssen“. Sie abzubrechen, hält er für keine Option. Dies wäre zudem für die Mehrheit der Studenten, die tatsächlich studieren, katastrophal.

Wie reagiert die Universität auf dieses Treiben? Nach den Angriffen auf den Osteuropahistoriker Jörg Baberowski veröffentlichte zumindest sein Institut eine deutliche Stellungnahme. Hier gelang es auch, die Urheber der Hetzkampagne zu benennen: die Jugendorganisation der trotzkistischen Partei für soziale Gleichheit. Das Institut forderte „Lehrende und Studierende“ auf, der Kampagne entgegenzutreten und die Freiheit von Wissenschaft und Lehre zu verteidigen. Im Falle Münklers wurde leider ein watteweiches Statement ausgehandelt. Zwar steht dort, dass er „einer der herausragenden Professoren“ sei und die Universität hinter ihm stehe. Doch dann werden die krausen Klassenkampfparolen zum „wissenschaftlichen Dialog“ aufgewertet. Nur dürfe der nicht anonym geführt werden, doch seien „unterschiedliche Meinungen“ selbstverständlich und gern gesehen. Distanzierung von den Zensoren und Denunzianten? Fehlanzeige. Das klingt insgesamt mehr wie eine Einladung zum permanenten Unfrieden oder, wie es einige Hochschullehrer formulierten, zur vollen „Verleumdungsfreiheit“.

Glosse

Mensch, gönn dir was!

Von Melanie Mühl

In Zeiten sparerfeindlicher Zinspolitik müssen alternative Anlagestrategien her. Gierig zu sein, wenn andere ängstlich sind, das empfiehlt der Investor Warren Buffett. Was, wenn man ihn beim Wort nähme? Mehr 8 5

Zur Homepage