Home
http://www.faz.net/-gqz-758k9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Festtagsstimmung Wie digital darf Weihnachten sein?

 ·  Das ganze Jahr über hängen wir am Tropf der digitalen Medien. Nur an Weihnachten besinnen wir uns bei knisterndem Kaminfeuer unserer analogen Wurzeln. Sind unsere Gefühle noch echt, wenn die Nostalgie in 3D daherkommt?

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© ddp images Vergrößern Von Goethe über Thomas Mann bis zu Ingmar Bergmanns „Fanny und Alexander“: Das Puppentheater war die Schule der Künstlerexistenz

Auch wenn Papst Benedikt XVI. kürzlich mit dem Twittern begonnen und schon im vergangenen Jahr den größten Weihnachtsbaum der Welt mit Hilfe eines Tablet-Computers entzündet hat, auch wenn die heilige Geschichte in Kindergottesdiensten mittlerweile mit Beamer und Laptop an die Kirchenwand projiziert wird, möchte man die These verteidigen, dass Weihnachten die analogste Zeit des Jahres ist.

Durch die längst inflationär gewordene Verwendung der Begriffe „analog“ und „digital“ wird einem diese Behauptung geradezu aufgedrängt, ohne dass man genau wüsste, was sie eigentlich so verführerisch erscheinen lässt. Im allgemeinen Sprachgebrauch, so viel steht fest, ist „analog“ bislang jedenfalls kein Schimpfwort für haarsträubende Rückständigkeit. Eher ist der Begriff, ausgehend von seiner ursprünglichen Bedeutung als stufenlos veränderbares, physisches Übertragungssignal in Abgrenzung vom digital-abstrakten zum Synonym für alles Haptische, Entschleunigte, Nostalgieerweckende geworden, für alle medialen Störanfälligkeiten, die wir im Lauf der Jahre liebgewonnen haben, also zum Beispiel auch die Familie: das Analoge schlechthin.

Weltgeist mit Weihnachtsmannbart

In der von digitalen Signalen durchdrungenen Welt bringt uns das Analoge, so könnte man sagen, aus dem berechnenden Tritt, zwingt uns, Übertragungslücken zu schließen, kooperativ zu sein, zu improvisieren, uns der Kategorie des Lebendigen auszusetzen. Wobei wahrscheinlich gerade wir Deutsche uns als gelehrige Schüler von Goethes Symbol-Denken erweisen, in dem sich die Erkenntnis des Allgemeinen nur in der Anschauung des Besonderen, Natürlichen einstellt. Im Geist der biblischen Geschichte wollen wir an Weihnachten nicht durchgezählt werden. In den Stall von Bethlehem mit all seinen Sinneseindrücken wollen wir aber trotzdem.

Plötzlich, im Advent, sind wir ganz versessen auf das HiFi-Knistern alter Knabenchor-Schallplatten, schreiben Weihnachtskarten mit dem Füllfederhalter, statt uns die Finger wund zu tweeten, backen mit den Kindern Plätzchen, schmoren Braten, singen Lieder, schlagen Bäume, entzünden Kerzen und Esbitwürfel für die Miniatur-Dampfmaschine mit ihrem fröhlich pfeifenden Charme des Frühindustriellen - irgendwoher, so lernen die Kinder dabei, muss die ganze Energie für das große Konsumfest ja kommen.

Entertainment und zwischenmenschliche Kontakte könnten wir natürlich viel einfacher und billiger haben, nämlich digital: Weihnachts- und Familienfilme in der Flatrate, neue Freundschaften auf Facebook, das Fest mit Industriesüßigkeiten vor dem Bildschirm. Das wollen wir, wenn wir etwas auf uns halten, im Advent aber nicht. Mit Inbrunst bringen wir einem imaginierten Weltgeist mit Weihnachtsmannbart kleine analoge Opfer dar, damit er uns die digitalen Maßlosigkeiten der letzten Monate verzeihen möge - eine Fortführung des verinnerlichten „Guck nicht so viel Fernsehen!“ oder der Warnung Christian Buddenbrooks an seinen Neffen Hanno: „Hänge deine Gedanken nur nicht zu sehr an solche Sachen . . .“.

Das Aroma des Festes

Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke in Europa sind laut einer neuen Umfrage noch immer Bücher und Spiele. Befindet sich eine DVD auf der Wunschliste, ist es im Idealfall „Hugo Cabret“, ein in mechanischen Gegenständen schwelgender Nostalgiefilm, der sein analoges Grundgefühl einer fast schon hypertrophen digitalen Technik verdankt. Weihnachten wollen wir im Grunde noch immer wie bei Thomas Mann oder in Ingmar Bergmanns autobiographischer Familienchronik „Fanny und Alexander“ begehen. Wobei die dort dargestellten Feierlichkeiten wohl auch deswegen so lebhaft in der Erinnerung bleiben, weil sie im Grunde ein Ausbüchsen aus einer übersteigert protestantischen, tendenziell bilderlosen und kalkulierenden Weltsicht darstellen.

In den „Buddenbrooks“ gibt es zwei ausführlich beschriebene Weihnachtsfeste, und genauer betrachtet, wird keines von beiden wirklich naiv gefeiert. Schon das von 1870 in der Lübecker Mengstraße ist ein sentimentalisch grundiertes Fest, bei dem die Familie die Zeiten und Sitten des alten Konsuls nachahmt, in die sie - geschichtsphilosophisch ist diese Figur vertraut und durchzieht den gesamten Roman - zurück möchte, aber nicht kann. Oder nur für einen Moment, denn lediglich in den ersten Stunden des „weihevolle(n) Programms“ gelingt es dem „ein wenig spärliche(n) Nachwuchs“, die von der Konsulin gewünschte andächtige Stimmung zu bewahren. Eingeleitet wird die Zeremonie dabei von herüberwehenden Drehorgelklängen, „geläufig und wehmütig“. Das sinnliche Zentralerlebnis des Abends aber ist ein geruchliches: der gleich viermal erwähnte Duft der Tannenbäume, das „Aroma des Festes“, durch kein digitales Äquivalent zu ersetzen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (10) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Das Crowdfunding des PeterLicht Es gibt keinen Markt mehr für das, was er macht

Die Digitalisierung entzog dem Sänger PeterLicht die Existenzgrundlage, jetzt versucht er es mit Crowdfunding. Wir haben ihn getroffen und uns mit ihm auf die Suche gemacht: nach der Crowd. Mehr

18.04.2014, 14:29 Uhr | Feuilleton
Selbstzensur durch Massenüberwachung Wir werden uns nicht mehr wiedererkennen

Vor mehr als hundert Jahren hat Freud nachgewiesen, dass der Mensch sich selbst zensiert. Im Zeitalter digitaler Massenüberwachung droht uns Selbstzensur in ganz anderem Ausmaß: Unser Verhalten ändert sich grundlegend. Mehr

07.04.2014, 17:16 Uhr | Feuilleton
Nach der Plagiatsaffäre Annette Schavan hat wieder einen Doktortitel

Gerade erst hat Annette Schavan den Kampf um ihren Doktortitel aufgegeben, da verleiht die Universität Lübeck der früheren Ministerin die Ehrendoktorwürde. Nicht wenige halten das für falsch. Mehr

11.04.2014, 22:07 Uhr | Politik

23.12.2012, 10:38 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 3 3