http://www.faz.net/-gqz-oksz

Fernsehgeschichte : Und so war ich der erste

  • -Aktualisiert am

In der Silvesternacht 1983/1984 putschte in Nigeria das Militär. Wieso dieser Putsch dem Privatfernsehen genau richtig kam.

          In der Silvesternacht 1983/1984 putschte in Nigeria das Militär. Das wäre weiter nicht bemerkenswert, hatte doch solche Heimsuchung dieses westafrikanische Land schon öfter befallen. An Silvester 1983 aber war bemerkenswert, daß an Neujahr 1984 in Deutschland das Privatfernsehen begann. Der erste private Sender hieß PKS - später wurde Sat.1 daraus - und war anfangs außerhalb des Raumes Ludwigshafen/Mannheim und München kaum zu empfangen.

          Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte sich an diesem Sender beteiligt und war für die Nachrichten zuständig. Damit begann es: Aus F.A.Z.-mittelblauem Abendhimmel schwebte in weißer F.A.Z.-Fraktur der Titel dieser Zeitung über den Dächern einer Stadt. Mitherausgeber Bruno Dechamps sprach die einführenden Worte.

          Fernsehen ohne Bilder

          Und dann kam es. Die erste Meldung in der ersten Nachrichtensendung des ersten deutschen Privatfernsehens hieß: Militärputsch in Nigeria. Aktuelle Filme dazu gab es nicht. So weit war das private Fernsehen vor zwanzig Jahren noch nicht. Und auch im öffentlich-rechtlichen waren keine Bilder zu sehen. Für die teure Satellitenübertragung mußten die Fernsehkorrespondenten in afrikanischen und anderen Entwicklungsländern - das galt auch für das ZDF und die ARD-Sender - vorher die Genehmigung ihrer Zentralen einholen, dafür Geld auszugeben.

          Beim F.A.Z.-Fernsehen war das schon deswegen anders, weil die Zeitung zwar Zeitungs-, aber keine Fernsehkorrespondenten hatte. Der erste, der beide Korrespondenzen miteinander verband, allerdings auch nur bei dieser einen Gelegenheit, war der Schwarzafrika-Korrespondent. Das war ich, und ich saß im ostafrikanischen Kenia. Am Vormittag rief mich in Nairobi die Redaktion aus Frankfurt an und fragte erstens, ob ich schon wisse, daß es nun auch in Deutschland privates Fernsehen gebe, daß, zweitens, die F.A.Z. dort die Verantwortung für die Nachrichten übernommen habe, und, drittens, ob ich von dem Putsch in Nigeria wisse und ob man mich abends anrufen könne, damit ich "live" darüber berichte, ich sei doch früher fünf Jahre lang Korrespondent in Nigeria gewesen und kennte das Land.

          Nein, ich sagte auch zu

          Nicht nur erfuhr ich derweise, daß offenbar auch die F.A.Z. - wenn auch nur in dem, was man später elektronische Medien nannte - die Wörter "direkt" und "unmittelbar" deutsch in "live" übersetzte. Nein, ich sagte auch zu. So gab es für die Ohren aus Nairobi eine Live-Sendung und für die Augen aus der Personalabteilung des Verlags auf dem Bildschirm mein Paßbild. Das also war der Auftakt aller deutschen Privatfernsehsendernachrichtensendungen. Ich hatte Geschichte gemacht. Ich war der erste. Ich hoffe freilich, daß das nicht der Grund war, warum sich die F.A.Z. bald wieder vom Fernsehen trennte und sich noch mehr dafür engagierte, eine gute Zeitung zu machen.

          Der Autor war von 1971 bis 1997 Redakteur dieser Zeitung, von 1977 an berichtete er mit Sitz in Nairobi als Korrespondent aus Afrika. Von dort hatte er zuvor als freier Journalist von 1959 an berichtet

          Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 02.01.2004, Nr. 1 / Seite 40

          Weitere Themen

          Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik spielt

          Brasilien : Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik spielt

          Drei Wochen lang ist Blumenau das Mekka bierliebender Besucher aus ganz Brasilien. Doch viele Einheimische fühlen sich nicht nur bei Blasmusik und Sauerkraut der Heimat ihrer deutschen Vorfahren eng verbunden.

          Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin Video-Seite öffnen

          Fluggesellschaft : Weichenstellung für die Zukunft von Air Berlin

          Der Gläubigerausschuss wollte über die vorliegenden Angebote an die Fluggesellschaft Air Berlin beraten und womöglich schon erste Weichen stellen, welcher Bieter welchen Teil der Airline bekommt. Endgültige Entscheidungen sollen aber erst fallen, wenn der Aufsichtsrat von Air Berlin tagt.

          Topmeldungen

          Kann London doch nicht ganz ohne die EU? Theresa May äußerte sich am Freitag zumindest etwas versöhnlicher.

          Nach Brexit-Grundsatzrede : May macht einen Schritt in Richtung EU

          Mit ihrer Forderung nach einer zweijährigen Übergangsphase will die britische Premierministerin die Blockade in den Brexit-Verhandlungen lösen. In ihrem Land dürften das einige als Zumutung empfinden. Ein Kommentar.
          Trumps bisherige Einreiseverbote betrafen Bürger aus dem Irak, Syrien, dem Jemen, Libyen, Somalia und dem Sudan.

          Trotz massiver Kritik : Trump plant Neuversion des Einreisestopps

          Am Sonntag läuft der umstrittene 90-tägige Einreisestopp für Bürger aus sechs muslimischen Ländern nach Amerika aus. Nun plant Donald Trump offenbar eine Neufassung des Dekrets – unter anderen Bedingungen, aber mit noch mehr Staaten.
          Vertreter des Rocks: Özdemir, Kretschmann und Göring-Eckardt. Doch auch die „Hemd-Wähler“ sollen erreicht werden.

          Wahlkampf der Grünen : Sag mir, wo die Blumen sind

          Die Grünen wollen unbedingt regieren. Besonders im Südwesten sind die Erwartungen hoch. Doch Winfried Kretschmann, einer ihrer prominentesten Wahlkämpfer, ist kaum zu sehen. Weshalb?

          Von wegen öde : Warum die Wahl doch spannend ist

          Diese Bundestagswahl ist an Langeweile kaum zu überbieten, sagen manche. Aber das ist ein Irrtum: Sie geht am Wahlabend erst richtig los. Und zwar aus vier Gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.