http://www.faz.net/-gqz-11y5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2009, 07:27 Uhr

Tim Mälzer kocht für die ARD „Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Vom 18. April an brutzelt er für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen.

von
© AP Künftig im Ersten an den Töpfen: Tim Mälzer

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Und deshalb brutzelt er vom 18. April an für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer von Ostern an im Ersten in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen. Gäste sind nicht eingeladen, es soll tatsächlich einzig und allein und seriös ums Kochen gehen.

Michael Hanfeld Folgen:

Die ARD hat mit Mälzer einen Exklusivvertrag für zunächst ein Jahr geschlossen, rund dreißig Ausgaben seiner Sendung pro Jahr sind geplant. Zu Ostern wird Mälzer überdies mit zwei unterhaltsamen Dokumentationen zur „Welt der Ernährung“ zu sehen sein, zu Pfingsten sollen zwei weitere Dokumentationen folgen. Betreut werden Mälzers Sendungen federführend vom Norddeutschen Rundfunk, der WDR produziert mit.

Mehr zum Thema

„Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Bekannt geworden ist Mälzer als Koch-Zampano bei dem Privatsender Vox, der ihm von 2003 an Shows auf den Leib schrieb, die im Laufe der Jahre immer aufwendiger und actionreicher wurden. Seine erste Show hieß „Schmeckt nicht - gibt‘s nicht!“, sie lief täglich bei Vox, es folgten „Born to Cook“ und die „Kocharena“; zwischendurch schaute Mälzer immer wieder einmal auf einen Kochabend bei Johannes B. Kerner im ZDF vorbei.

„In zwei Jahren werde ich 40. Ich musste jahrelang auf Rampensau machen. Jetzt werde ich hoffentlich ernst genommen und erwachsen. Ich mache jedenfalls nicht mehr den Kasper-Koch“, sagte Mälzer der „Bild“-Zeitung zu seinem Sender- und damit verbundenen, intendierten Imagewechsel. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants an. „Bullerei“ soll die Gaststätte heißen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Blick in die Kantine Kochen mit dem Smartphone

High-Tech-Kombigarer, Smartphone-Gulasch und Töpfe unter Teilchenbeschuss: Ein Blick auf die Technik moderner Großküchen, die uns Werktätige täglich versorgen. Mehr Von Georg Küffner

19.08.2016, 10:13 Uhr | Technik-Motor
Kochen mit Cannabis Gehobene Küche trifft auf Kifferfantasien

Chris Sayegh ist ein ungewöhnlicher Koch. Seine Lieblingszutat: Cannabis. In der Küche des 24-jährigen Kaliforniers gibt es nichts, was nicht aus Cannabis besteht oder mit der Droge verfeinert wird – gehobene Küche trifft auf Kifferfantasien. Mehr

01.08.2016, 08:20 Uhr | Gesellschaft
Nur 38 Jahre alt geworden Star-Fotograf Oliver Rath ist gestorben

Vor seiner Kamera posierten die Schönen, Reichen und Nackten: der Fotograf Oliver Rath war eine feste Größe in Berlin. Nun ist er im Alter von 38 Jahren gestorben. Mehr

20.08.2016, 19:46 Uhr | Gesellschaft
All-In-One Kochen Zu Besuch auf einer Thermomix-Party

Was früher die Tupperware-Party war ist heute die Thermomix-Party. Teilnehmer und eine Vertreterin berichten über die Faszination des All-In-One Küchengerätes. Mehr

15.08.2016, 16:33 Uhr | Stil
Herzblatt-Geschichten Wenn Männer keinen Mucks machen

Das Promileben könnte so leicht sein, denkt man sich. Doch: die traumatisierte Barbara Schöneberger sucht ihren Phantom-Mann und Fernsehkoch Jamie Oliver findet nur einen grausamen Namen für sein Neugeborenes. Mehr Von Jörg Thomann

28.08.2016, 13:14 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“