http://www.faz.net/-gqz-11y5p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2009, 07:27 Uhr

Tim Mälzer kocht für die ARD „Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Vom 18. April an brutzelt er für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen.

von
© AP Künftig im Ersten an den Töpfen: Tim Mälzer

Tim Mälzer will als Fernsehkoch endlich ernst genommen werden. Und deshalb brutzelt er vom 18. April an für die ARD. Samstagnachmittags um 15.30 Uhr, angelehnt an den früheren Sendeplatz der Hobbykochlegende Alfred Biolek, wird Mälzer von Ostern an im Ersten in einer halbstündigen Sendung an der Pfanne stehen. Gäste sind nicht eingeladen, es soll tatsächlich einzig und allein und seriös ums Kochen gehen.

Michael Hanfeld Folgen:

Die ARD hat mit Mälzer einen Exklusivvertrag für zunächst ein Jahr geschlossen, rund dreißig Ausgaben seiner Sendung pro Jahr sind geplant. Zu Ostern wird Mälzer überdies mit zwei unterhaltsamen Dokumentationen zur „Welt der Ernährung“ zu sehen sein, zu Pfingsten sollen zwei weitere Dokumentationen folgen. Betreut werden Mälzers Sendungen federführend vom Norddeutschen Rundfunk, der WDR produziert mit.

Mehr zum Thema

„Ich mache nicht mehr den Kasper-Koch“

Bekannt geworden ist Mälzer als Koch-Zampano bei dem Privatsender Vox, der ihm von 2003 an Shows auf den Leib schrieb, die im Laufe der Jahre immer aufwendiger und actionreicher wurden. Seine erste Show hieß „Schmeckt nicht - gibt‘s nicht!“, sie lief täglich bei Vox, es folgten „Born to Cook“ und die „Kocharena“; zwischendurch schaute Mälzer immer wieder einmal auf einen Kochabend bei Johannes B. Kerner im ZDF vorbei.

„In zwei Jahren werde ich 40. Ich musste jahrelang auf Rampensau machen. Jetzt werde ich hoffentlich ernst genommen und erwachsen. Ich mache jedenfalls nicht mehr den Kasper-Koch“, sagte Mälzer der „Bild“-Zeitung zu seinem Sender- und damit verbundenen, intendierten Imagewechsel. In der real existierenden Kochwelt jenseits des Fernsehens kündigte Mälzer für dieses Frühjahr die Eröffnung seines neuen Restaurants an. „Bullerei“ soll die Gaststätte heißen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fernsehkoch Steffen Henssler Gib ihm ohne Ende

Steffen Henssler ist Koch, Entertainer und jemand, der vor allem das Vollgas kennt. Aber ist er auch so, wenn die Kamera aus ist? Ein Besuch in seiner Fernsehshow. Mehr Von Anke Schipp

18.04.2016, 07:12 Uhr | Stil
Video Prost! Merkel feiert 500 Jahre Reinheitsgebot

Hunderte Brauer und Mälzer haben im oberbayerischen Ingolstadt das 500-jährige Bestehen des deutschen Reinheitsgebots gefeiert. Bundeskanzlerin Merkel hielt bei dem Festakt eine feierliche Rede. Das im Jahr 1516 von zwei Herzögen in Ingolstadt erlassene Reinheitsgebot, gilt als die älteste, noch heute gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt. Mehr

22.04.2016, 19:26 Uhr | Gesellschaft
50 Jahre Report Mainz Zuschauer schätzen investigative Recherchen mehr denn je

Vor fünfzig Jahren ging Report auf Sendung. Das Magazin avancierte zum politischen Pflichtprogramm. Was ist es heute? Ein Gespräch mit der Redaktionschefin Birgitta Weber. Mehr Von Michael Hanfeld

26.04.2016, 21:08 Uhr | Feuilleton
Frankreichs Küche Frühlingsgemüse auf Provenzalisch

Kochen im alten Kloster: Wie man ein Gemüsegericht aus Zucchini, Fenchel und Zwiebeln zubereitet.. Mehr

30.04.2016, 18:55 Uhr | Stil
Vergabe der EM-Tickets DFB macht Fanclub-Mitgliedern Angebot

Wer ein EM-Ticket erwerben wollte, musste davor Mitglied im DFB-Fanclub werden. Jetzt kommt der DFB den Fans entgegen – das Kartellamt prüft dennoch, ob ein Ausbeutungsmissbrauch vorliegt. Mehr Von Michael Ashelm

23.04.2016, 08:15 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 7 44

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“