http://www.faz.net/-gqz-13439

„Tagesschau vor zwanzig Jahren“ : Vom glücklichen Wankelmut der Zeitgeschichte

Es bleibt spannend: Zähes Ringen um die Wiedervereinigung Bild: ARD

Was bewegte die Welt im Jahr 1989? Die „Tagesschau vor zwanzig Jahren“ zeigt es uns. Jochen Hieber verfolgt das Langzeitprojekt und ist im Juli auf ein bemerkenswertes Zwischenstadium gestoßen: Schien der Mauerfall im Juni noch denkbar, spricht momentan niemand mehr davon.

          Am Samstag, dem 15. Juli 1989, gibt Dagmar Berghoff, die beliebte Sprecherin der „Tagesschau“, ihren Zuschauern kurz vor dem Überleiten zum Wetterbericht noch eine kleine Agenturmeldung mit auf den Weg ins gleich folgende abendliche Unterhaltungsprogramm: Etwa dreißig DDR-Bürger, heißt es da, hätten in der Budapester Botschaft der Bundesrepublik Zuflucht gesucht. Als Quelle für diese Nachricht nennt Frau Berghoff die „morgige Ausgabe“ der „Bild am Sonntag“. In den kommenden Tagen werden der Vorfall und dessen Fortgang weder in der „Tagesschau“ noch in den „Tagesthemen“ aufs Neue erwähnt.

          Jochen Hieber

          Redakteur im Feuilleton.

          Erst eine Woche später, am 22. Juli, folgt, dieses Mal in den Spätnachrichten gegen 22.10 Uhr, eine weitere kleine Agenturnotiz: Walter Priesnitz, Staatssekretär im Innerdeutschen Ministerium, warne die Bürger der DDR vor einer Flucht über Ungarn, erfährt man nun. Zwar gehe, so Priesnitz in seiner Pressemitteilung, der im Juni begonnene Abbau der befestigten Grenzanlagen zwischen Österreich und Ungarn weiter, allerdings habe die „Streifentätigkeit“ der ungarischen Grenzpolizisten nicht nachgelassen - erwischte und festgenommene Flüchtende würden umgehend der DDR übergeben.

          Im Hinterhof des Weltgeschehens

          Am Freitag, dem 28. Juli, wieder hat Dagmar Berghoff Dienst, gibt es eine Stellungnahme der „ungarischen Behörden“: Obwohl man inzwischen 117 Kilometer Stacheldraht und damit die Hälfte des Grenzzauns beseitigt habe, wolle man „nicht zum Kanal für Flüchtlinge“ werden, zudem warne man vor „teuren Schleppern“. Am 29. Juli wird gemeldet, die Budapester Botschaft habe ein zusätzliches Gebäude gemietet, um die immer zahlreicheren Flüchtlinge unterzubringen, wolle dazu selbst aber keine Stellung nehmen. Am Tag danach gibt es erstmals überhaupt Fernsehbilder vom Massenandrang - und zum Monatsende dann, allerdings nur als neunte Meldung des Tages, eine erste offizielle Mitteilung des Außenministeriums in Bonn: Man könne den DDR-Bürgern „kaum helfen“, „die Entscheidung“ über ihre Ausreise in den Westen liege „allein bei der DDR.“ Der Außenminister selbst enthielt sich jedes Kommentars: Hans-Dietrich Genscher war erst am 29. Juli wieder aus der Klinik entlassen worden, wo er sich zuvor neun Tage lang von einem „leichten Herzinfarkt“ erholt hatte.

          Im Budapest des Juli 1989 also begann eher schleichend und von der bundesrepublikanischen Öffentlichkeit zunächst wenig wahrgenommen, was in den kommenden Monaten dann vor allem in der Prager Botschaft weltdramatische Züge gewinnen sollte: der Auszug aus der DDR über das Ausland und damit eine Flucht ins noch lange Zeit völlig Ungewisse. Natürlich wäre es ridikül, die damaligen Entscheidungen der zentralen ARD-Nachrichtenredaktion von heute aus einer besserwisserischen Kritik zu unterziehen. Sie hatte just in jener Zeit und aus allen möglichen Weltgegenden ohnehin gewichtiges, ja ungeheuerliches Material genug.

          Verborgene Dramaturgie der Wende

          Der unwiderstehliche Reiz, gerade jetzt die „Tagesschau vor zwanzig Jahren“ zu sehen, folgt mithin einem ganz anderen Interesse: Man bewegt sich in diesen sehr emphatischen Wiederholungen wie in einem einst bedeutsamen Buch, das man nun aufs Neue liest - oder wie in einem weiland prägenden Film, den man nach zwei Dekaden nochmals sieht. Der Ausgang, das Ende ist jeweils bekannt. Viel genauer aber als damals spürt und sieht man nun, wie sich der Gang der Handlung und die Dramaturgie des Geschehens entwickelten, welche Muster sie dabei bildeten - und worauf, durchaus ohne punktgenau zielgerichtetes Agieren der Hauptfiguren, das Ganze letztlich hinauslief. Aber auch das schiere Gegenteil stimmt: Das bekannte und mit der Maueröffnung am Abend des 9. November 1989 ja auch glückhafte Ende war keineswegs das einzig mögliche, ja: es war noch nicht einmal das wahrscheinliche.

          Weitere Themen

          Ein Film über das Massaker von Utøya Video-Seite öffnen

          Berlinale : Ein Film über das Massaker von Utøya

          Der norwegische Regisseur Erik Poppe hat auf der Berlinale seinen Spielfilm „Utøya 22. juli“ vorgestellt. Er erzählt die Geschehnisse auf der norwegischen Insel, auf der der Rechtsextreme Anders Behring Breivik am 22. Juli 2011 69 Menschen erschießt.

          Topmeldungen

          Flugzeug mit abgelehnten Asylbewerbern (Archiv)

          München : Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet

          Mit einem gecharterten Flugzeug sind 14 Afghanen abgeschoben worden. Ursprünglich hätten laut Medienbericht rund 58 abgelehnte Asylbewerber an Bord sein sollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.