Home
http://www.faz.net/-gqz-6kdjq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.08.2010, 12:47 Uhr

Österreichs „Servus TV“ Anders privatfernsehen

Im Herbst des vergangenen Jahres ging „Servus TV“, Österreichs kulturell ambitionierter Privatsender, auf Sendung. Inzwischen bietet er Elke Heidenreich eine neue Fernsehplattform, sein Gesprächsformat heißt „Talk im Hangar 7“. Man zielt auch auf ein deutsches Publikum.

© Servus TV Kultureller Anspruch: Servus TV

Der Name klingt, als handele es sich um einen Regionalsender, doch sind die Ambitionen von „Servus TV“ weiter gesteckt. Die „Alpen-Donau-Adria-Region“ fasst der Kanal als sein Kernsendegebiet auf, doch strahlt er darüber hinaus weit in den deutschen Sprachraum hinein. Von lokalen bis zu internationalen Themen reicht die Palette, es geht um Kultur, Wissenschaft, Technik, Sport, Natur und Unterhaltung; Dokumentationen, Reportagen, Konzertmitschnitte und Magazine stehen auf dem Programm.

„Anspruchsvoll, aber nicht intellektuell, kritisch, aber nicht parteipolitisch, breit gefächert, aber kein Massenprodukt“, so lautet der eigene Anspruch. Auf Sendung ging „Servus TV“ am 1. Oktober 2009, betrieben wird der Kanal von der Red Bull Media House, der Medientochterfirma des Getränkeherstellers, der zwei Jahre zuvor den Lokalsender „Salzburg TV“ übernommen hatte, aus dem „Servus TV“ wurde.

Ein 3sat der Privaten

Einen klaren Schwerpunkt setzt der Programmdirektor Wolfgang Pütz, der vom Bayerischen Rundfunk kam, auf die Kultur. Gefragt nach einem Sender ähnlichen Zuschnitts fällt ihm 3sat ein: „Wir versuchen privat finanziertes Fernsehen mit öffentlich-rechtlichen Inhalten umzusetzen.“ Dazu passt, dass die vom ZDF verbannte Kritikerin Elke Heidenreich bei „Servus TV“ ihre Rückkehr ins Fernsehen gefeiert hat. Am Mittwoch lief dort ihr Magazin „Meine Festspielzeit“, in dem sie von den Salzburger Festspielen berichtete.

Zu empfangen ist Servus TV in Deutschland digital über den Astra-Satelliten und im digitalen Kabel – bei Kabel Deutschland, Unitymedia und Kabel Baden-Württemberg – unverschlüsselt. In Österreich kann man „Servus TV“ in weiten Teilen terrestrisch, über das digitale terrestrische Fernsehen und per Kabel (analog und digital) empfangen. In der Schweiz ist „Servus TV“ im digitalen Kabel vertreten, in allen drei Sendern funkt „Servus TV“ zudem in der hochauflösenden HD-Technik.

Die Sendung „Talk im Hangar 7“ mit Neil Armstrong, die heute um 21.05 Uhr ausgestrahlt wird, ist zudem auch per Livestream im Internet zu sehen, unter http://www.servustv.com

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Roger Willemsen ist tot Der Anspruch, genau zu sein

Der Bestsellerautor und frühere Fernsehmoderator Roger Willemsen ist tot. Er war einer der bekanntesten deutschen Intellektuellen. Willemsen starb im Alter von 60 Jahren an einer Krebserkrankung. Mehr

08.02.2016, 15:14 Uhr | Feuilleton
Valfréjus in den Alpen Fünf Soldaten sterben bei Lawinenunglück

Bei einem Lawinenabgang in den französischen Alpen sind mindestens fünf Soldaten ums Leben gekommen. Insgesamt sollen 50 Soldaten bei einem Training im Skigebiet gewesen sein. Mehr

19.01.2016, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Spektakuläre Rettungsaktion Skifahrer mit Hubschrauber aus Sessellift befreit

In Österreich bleibt ein Ski-Lift stehen. Die Insassen sind stundenlang in der Kälte gefangen. Einige werden abgeseilt, andere werden mit Hubschraubern gerettet. Mehr

12.02.2016, 22:43 Uhr | Gesellschaft
Youtuber Zukar Wer sind diese Deutschen?

Firas al-Shater ist der erste Flüchtling mit einem eigenen YouTube-Kanal – in den vergangenen Tagen ist er zum Internetstar avanciert. Mehr

04.02.2016, 16:35 Uhr | Politik
Tote Wale im Wattenmeer Orca auf Sylt angeschwemmt

Auf Sylt wurde ein Wal angeschwemmt. Spaziergänger fanden das Jungtier am frühen Montagmorgen am Strand von Rantum – es soll sich um einen kleinen Schwertwal handeln. Mehr Von Frank Pergande, Sylt

08.02.2016, 18:37 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“