http://www.faz.net/-gqz-159yc

Kabarett-Zwist : Auf die Enterbung folgt der Vatermord

Im deutschen Kabarett ist Stimmung - nur leider schlechte: Der Zank zwischen Mathias Richling und Dieter Hildebrandt, der ihm den Titel „Scheibenwischer“ entzog, zeugt von der großen Verunsicherung einer ganzen Branche.

          Gerade erst vier Wochen ist es her, da war die deutsche Kabarettwelt noch in Ordnung. Mathias Richling war zu Gast bei Sandra Maischberger und erzählte gut gelaunt von seinen Plänen, den „Scheibenwischer“, den er nach dem Ausstieg Bruno Jonas' allein leiten würde, zu modernisieren. Dabei setzte Richling nicht nur auf altgediente Kollegen, sondern auch auf Comedians und Schauspieler, die sich in der ARD-Sendung an politischer Satire versuchen sollten. Bei Maischberger waren die Sektionen noch sauber getrennt: Die erste halbe Stunde gehörte allein dem Kabarettisten, und als die Moderatorin anschließend vier Comedians begrüßte, war „Mister Scheibenwischer“, wie Maischberger Richling nannte, nicht mehr mit von der Partie.

          Jörg Thomann

          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Seither ist viel passiert. Den Titel „Mister Scheibenwischer“, wenn er denn je einem anderen gebührt hätte als Dieter Hildebrandt, dem Erfinder der Sendung, ist Richling los: Er dürfte sich nun allenfalls „Mister Satire Gipfel“ nennen. Zwei Wochen vor der Premiere der reformierten Sendung an diesem Donnerstag hat Hildebrandt über seinen Anwalt der ARD die Nutzung des alten Titels untersagt - aufgrund ebenjener Idee Richlings, Comedians auftreten zu lassen. Gezwungen, die Sendung in höchster Eile umzutaufen, war den Sendern BR und RBB lediglich das mäßig inspirierte „Satire Gipfel“ ein- und niemandem aufgefallen, dass ein Bindestrich der Sache gut angestanden hätte („Scheibenwischer“ wird „Satiregipfel“). Dem Wunsch des großen alten Herrn, verkündeten beide Sender einmütig, habe man gern entsprochen und hätte dies selbstverständlich auch ohne juristischen Druck getan.

          Der falsche Mann

          Doch wer meint, damit sei das letzte Wort gesprochen, verkennt das Wesen des Kabarettisten. Zunächst präzisierte Hildebrandt seine Bedenken gegenüber Richlings Reformen. Gewiss, so Hildebrandt, könne man Komiker auf den rechten Weg der Politsatire bringen, wie es der ZDF-Konkurrenz „Neues aus der Anstalt“ gelinge, nur sei Richling dazu der falsche Mann: Ihm traue er die Leitung einer politischen Kabarettreihe nicht zu. Das saß - und ließ Richling nicht auf sich sitzen: In Interviews beklagte er sich über Hildebrandts „Angriffe aus dem Hinterhalt“ und dessen „Humor-Fundamentalismus“ und rechnete, einmal in Schwung, gleich mit dessen Lebenswerk ab. „Das Problem ist auch, dass Altgenosse Dieter Hildebrandt kein politisches Kabarett kann, sondern immer nur parteipolitisches“, höhnte Richling und hielt dem Kollegen vor, der SPD hörig zu sein - was „eines Kabarettisten eigentlich unwürdig“ sei.

          Fühlt sich vorverurteilt: Mathias Richling

          Dieter Hildebrandt, seit mehr als fünfzig Jahren auf der Bühne, Mitbegründer der „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“, Kopf der „Notizen aus der Provinz“ und des „Scheibenwischers“, kann kein politisches Kabarett: Auf die Pointe muss man erst mal kommen. Sie von einem Kabarettisten zu hören wäre bis unlängst undenkbar gewesen. Scharf schießt die Zunft traditionell nur gegen die, die sie als gemeinsame Gegner ausmacht. Nun aber ahnt man, dass die kleine, vermeintlich heile Kabarettfamilie tief zerstritten ist. Schon die Fluktuation beim „Scheibenwischer“, den erst im Streit Georg Schramm, dann wegen anderer Pläne Richard Rogler und zuletzt Jonas verließen (Bruno Jonas: Eine lahme Ente will er nicht sein), hätte misstrauisch stimmen dürfen. Nun erleben wir die Eskalation: Der Patriarch Hildebrandt enterbt Richling, und der rächt sich mit Vatermord. Mord am Übervater der Branche.

          Das Fallbeil ist unten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.