Home
http://www.faz.net/-gqz-12h6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.05.2009, 11:47 Uhr

Die „heute-show“ im ZDF Ein Schnaps aufs Grundgesetz

Die neue „heute-show“ des ZDF war so, wie eine Nachrichtenparodie idealerweise sein soll: schnell, bissig und witzig. Allerdings leider nur ganz am Ende. Die satirische Relevanz muss sich die Sendung erst noch erarbeiten.

© ddp/ZDF/Irena Pavor/Stefan Menne Der Ankermann der ZDF-„heute-show”: Oliver Welke

Am Ende immerhin stimmte der Rhythmus. Da amüsierte sich Oliver Welke darüber, wie Frank-Walter Steinmeier voll aufgesetzter Entrüstung den Vergleich seiner SPD mit einem alten, hin- und hergeschobenen Möbelstück zurückwies, den überhaupt niemand aufgestellt hatte. Da wurde die dramatische 180-Grad-Wende vorgeführt, mit der Claudia Roth ein Rednerpult verließ. Da erklärte der RTL-Anchorman Peter Kloeppel, dass der Reichstag oder das Kanzleramt von dem Studio, in dem er gerade neben der Kanzlerin saß, jeweils einen Steinwurf entfernt sei, und Welke kommentierte: „So werden in Berlin Entfernungen gemessen: in Steinwürfen. Fünf Steinwürfe sind ein Joschka.“

Jörg Thomann Folgen:

In diesen letzten Minuten war die neue „heute-show“ des ZDF so, wie eine Nachrichtenparodie idealerweise sein soll: schnell, bissig, witzig. Und Welke deutete an, dass er in die Rolle des Anchormans, der der Sendung ein unverwechselbares Gesicht gibt, womöglich hineinwachsen kann. Beim Vorbild „Rudis Tagesshow“ radebrechte Carrell einst so, wie es sich ein echter Nachrichtenmann niemals hätte leisten dürfen, und war als mit allen Wassern gewaschener Fernsehroutinier doch unumstrittener Kopf der Sendung. In Amerika hat es Jon Stewart mit seiner „Daily Show“ gar zu gewaltigem politischen Einfluss und hoher moralischer Autorität gebracht. Beides wird der Panel-Show-Tingler Welke nie erreichen können, strebt es aber auch gar nicht an. Stewart, sagt er, habe davon profitiert, die „Speerspitze der Opposition“ gegen den damaligen Präsidenten George W. Bush zu bilden: „Ein vergleichbares Feindbild haben wir leider nicht.“ Das wäre auch gar nicht erwünscht im öffentlich-rechtlichen ZDF, wo nicht nur die Fernsehräte genau hinschauen werden.

Mehr zum Thema

Bemüht, aber zäh

Der Start der „heute-show“ geriet durchaus bemüht, aber zäh. Welkes Running Gags zu den möglichen Investoren bei Opel wollten nicht zünden, manch Seitenhieb blieb unverständlich (Ist Guttenberg der „Gustav Gans der Politik“, weil er soviel Glück hat - oder doch nur aufgrund seiner Erscheinung?), mit Themen wie Hämorrhoiden, Inkontinenz und Penislängen tummelte man sich in Unterleibsregionen. Dietrich Hollinderbäumers Karikatur eines Auslandsreporterveteranen mit sandsturmgestählten Stimmbändern war im Ansatz originell, sein Gespräch mit Welke zog sich aber zu sehr in die Länge - einschließlich der für Begriffstutzige besonders breitgetretenen Schlusspointe.

Comedy-Schluffi Olaf Schubert führte als dösender Reporter an der Börse ein Gespräch mit einem Finanzexperten, dessen einziger Gag darin bestand, dass der Interviewer nicht zuhörte. Da hätte man sich eher eine so herrlich durchgeknallte Börsenreporterin gewünscht, wie sie Martina Hill in „Switch Reloaded“ spielt (Martina Hill: Von „Switch Reloaded“ zur „heute-show“). In der „heute-show“ gab Hill eine verhuschte Statistikexpertin, einen Part, den sie, wie sie vorher sagte, im Laufe der Sendung „entwickeln“ wolle - und in der Tat gibt es bei dieser nicht nur von der Kleidung her recht blassen Figur noch reichlich Entwicklungspotential. Wenn es Hill nicht rasch mehr Freiraum gewährt, dann droht das ZDF den Trumpf, der in ihrer Mitwirkung besteht, zu verspielen.

Als zweiter Überraschungsgast neben Schubert trat der einstige „Titanic“- und heutige „Partei“-Chef Martin Sonneborn auf und begab sich dorthin, wo seine Satiren den besten Nährboden finden: in die ostdeutsche Provinz. So ließen sich die Bewohner der brandenburgischen Kleinstadt Trebbin auch durch Bestechungsversuche (fünf Euro!) nicht dazu bewegen, mit ihrem Gast die deutsche Einheit zu feiern, ließen sich aber immerhin zu einem Schnaps aufs Grundgesetz einladen. Und auch wenn die Trebbiner allzu leichte Opfer waren, gelang es Sonneborn doch, ein (sehr) kleines deutsches Sittenbild zu zeichnen. Mehr solcher Entschlossenheit zur Ruhestörung, und die „heute-show“ könnte einmal doch jene politsatirische Relevanz entwickeln, an deren Bedarf hierzulande eigentlich überhaupt kein Zweifel besteht.

Siehe auch: Das Fernsehblog: Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
5:1 gegen Bremen Gladbach startet torreich in die tollen Tage

Mit einem etwas zu deutlichen 5:1-Erfolg über Bremen beendet Mönchengladbach seine Mini-Krise in der Bundesliga. Während Werder wieder tiefer in den Keller rutscht, überzeugen bei der Borussia vor allem zwei junge Spieler. Mehr

05.02.2016, 22:26 Uhr | Sport
WhatsApp, WeChat & Co. Die Zukunft von Messenger-Apps

Messenger-Dienste werden längst nicht mehr nur zum Versenden von Text- oder Bild-Nachrichten genutzt. In Zukunft wird man per WhatsApp, WeChat oder Line einkaufen, bezahlen und Geld verschicken können. Mehr

11.01.2016, 15:07 Uhr | Wirtschaft
Mit Musik ins Jenseits Soundtrack unseres Ablebens

Grönemeyer, Monty Python, Schubert, Sinatra. Welche Musik passt zur eigenen Beerdigung? Eine Frage, die man sich ernsthaft stellen sollte – besser heute als morgen. Mehr Von Bertram Eisenhauer

07.02.2016, 13:54 Uhr | Gesellschaft
Südkoreanische Bühnenshow Affige Schulklasse

Da in Kürze das Jahr des Affen beginnt, haben sich Veranstalter in Südkorea eine ganz besondere Show ausgedacht: Eine Affen-Show in der Schule. Mehr

23.01.2016, 15:57 Uhr | Gesellschaft
UN-Flüchtlingskommissar Angela Merkel ist sehr mutig

Filippo Grandi, Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, hat für Angela Merkels Flüchtlinspolitik nur Lob übrig. Wenn es nach ihm ginge, könnte Europa noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Mehr Von Christian Schubert, Paris

28.01.2016, 20:59 Uhr | Politik
Glosse

Köln verspielt sein Potential

Von Andreas Rossmann

Eine historische Stadt wird zur Beute der Events, der Wildpinkler und Vergnügungssucht. Dass ausgerechnet Köln zum Paradefall für den Verlust an Urbanität geworden ist, entbehrt nicht tragischer Ironie. Ein Kommentar. Mehr 395

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“