http://www.faz.net/-gqz-12h6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.05.2009, 11:47 Uhr

Die „heute-show“ im ZDF Ein Schnaps aufs Grundgesetz

Die neue „heute-show“ des ZDF war so, wie eine Nachrichtenparodie idealerweise sein soll: schnell, bissig und witzig. Allerdings leider nur ganz am Ende. Die satirische Relevanz muss sich die Sendung erst noch erarbeiten.

von
© ddp/ZDF/Irena Pavor/Stefan Menne Der Ankermann der ZDF-„heute-show”: Oliver Welke

Am Ende immerhin stimmte der Rhythmus. Da amüsierte sich Oliver Welke darüber, wie Frank-Walter Steinmeier voll aufgesetzter Entrüstung den Vergleich seiner SPD mit einem alten, hin- und hergeschobenen Möbelstück zurückwies, den überhaupt niemand aufgestellt hatte. Da wurde die dramatische 180-Grad-Wende vorgeführt, mit der Claudia Roth ein Rednerpult verließ. Da erklärte der RTL-Anchorman Peter Kloeppel, dass der Reichstag oder das Kanzleramt von dem Studio, in dem er gerade neben der Kanzlerin saß, jeweils einen Steinwurf entfernt sei, und Welke kommentierte: „So werden in Berlin Entfernungen gemessen: in Steinwürfen. Fünf Steinwürfe sind ein Joschka.“

Jörg Thomann Folgen:

In diesen letzten Minuten war die neue „heute-show“ des ZDF so, wie eine Nachrichtenparodie idealerweise sein soll: schnell, bissig, witzig. Und Welke deutete an, dass er in die Rolle des Anchormans, der der Sendung ein unverwechselbares Gesicht gibt, womöglich hineinwachsen kann. Beim Vorbild „Rudis Tagesshow“ radebrechte Carrell einst so, wie es sich ein echter Nachrichtenmann niemals hätte leisten dürfen, und war als mit allen Wassern gewaschener Fernsehroutinier doch unumstrittener Kopf der Sendung. In Amerika hat es Jon Stewart mit seiner „Daily Show“ gar zu gewaltigem politischen Einfluss und hoher moralischer Autorität gebracht. Beides wird der Panel-Show-Tingler Welke nie erreichen können, strebt es aber auch gar nicht an. Stewart, sagt er, habe davon profitiert, die „Speerspitze der Opposition“ gegen den damaligen Präsidenten George W. Bush zu bilden: „Ein vergleichbares Feindbild haben wir leider nicht.“ Das wäre auch gar nicht erwünscht im öffentlich-rechtlichen ZDF, wo nicht nur die Fernsehräte genau hinschauen werden.

Mehr zum Thema

Bemüht, aber zäh

Der Start der „heute-show“ geriet durchaus bemüht, aber zäh. Welkes Running Gags zu den möglichen Investoren bei Opel wollten nicht zünden, manch Seitenhieb blieb unverständlich (Ist Guttenberg der „Gustav Gans der Politik“, weil er soviel Glück hat - oder doch nur aufgrund seiner Erscheinung?), mit Themen wie Hämorrhoiden, Inkontinenz und Penislängen tummelte man sich in Unterleibsregionen. Dietrich Hollinderbäumers Karikatur eines Auslandsreporterveteranen mit sandsturmgestählten Stimmbändern war im Ansatz originell, sein Gespräch mit Welke zog sich aber zu sehr in die Länge - einschließlich der für Begriffstutzige besonders breitgetretenen Schlusspointe.

Comedy-Schluffi Olaf Schubert führte als dösender Reporter an der Börse ein Gespräch mit einem Finanzexperten, dessen einziger Gag darin bestand, dass der Interviewer nicht zuhörte. Da hätte man sich eher eine so herrlich durchgeknallte Börsenreporterin gewünscht, wie sie Martina Hill in „Switch Reloaded“ spielt (Martina Hill: Von „Switch Reloaded“ zur „heute-show“). In der „heute-show“ gab Hill eine verhuschte Statistikexpertin, einen Part, den sie, wie sie vorher sagte, im Laufe der Sendung „entwickeln“ wolle - und in der Tat gibt es bei dieser nicht nur von der Kleidung her recht blassen Figur noch reichlich Entwicklungspotential. Wenn es Hill nicht rasch mehr Freiraum gewährt, dann droht das ZDF den Trumpf, der in ihrer Mitwirkung besteht, zu verspielen.

Als zweiter Überraschungsgast neben Schubert trat der einstige „Titanic“- und heutige „Partei“-Chef Martin Sonneborn auf und begab sich dorthin, wo seine Satiren den besten Nährboden finden: in die ostdeutsche Provinz. So ließen sich die Bewohner der brandenburgischen Kleinstadt Trebbin auch durch Bestechungsversuche (fünf Euro!) nicht dazu bewegen, mit ihrem Gast die deutsche Einheit zu feiern, ließen sich aber immerhin zu einem Schnaps aufs Grundgesetz einladen. Und auch wenn die Trebbiner allzu leichte Opfer waren, gelang es Sonneborn doch, ein (sehr) kleines deutsches Sittenbild zu zeichnen. Mehr solcher Entschlossenheit zur Ruhestörung, und die „heute-show“ könnte einmal doch jene politsatirische Relevanz entwickeln, an deren Bedarf hierzulande eigentlich überhaupt kein Zweifel besteht.

Siehe auch: Das Fernsehblog: Erde an ZDF: Die 90er Jahre sind vorbei!

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions-League-Playoffs Starker Auftritt von Gladbach in Bern

Ein 3:1-Sieg im Hinspiel der Champions-League-Playoffs verschafft der Borussia hervorragende Aussichten für die Teilnahme am europäischen Millionenspiel. Vor allem eine Sorge erweist sich in Bern als unbegründet. Mehr

16.08.2016, 22:39 Uhr | Sport
Modeshooting in der Fabrik Frauen und Autos...

Modern Times reloaded in der Fabrik in Turin, wo Maserati seinen SUV herstellt. Neue Autos, neue Mode: Das sitzt, passt, wackelt – und hat Lust. Mehr Von OLAF WIPPERFÜRTH (Fotos) und MARKUS EBNER (Styling)

15.08.2016, 17:42 Uhr | Stil
6:1 gegen Young Boys Bern Ein Raffael in Topform verzaubert Gladbach

Drei Treffer und zwei Assists – Raffael lässt Gladbach jubeln und führt sie zurück in die Königsklasse. Mit dem Einzug in die Champions League kann Gladbach nun auch ihre wichtigste Personalie klären. Mehr

25.08.2016, 11:54 Uhr | Sport
Materialien für draußen Die Rattan-Revoluzzer

Zwei Jungs aus dem Allgäu erfinden das in die Jahre gekommene Naturmaterial neu: Es soll robuster sein, bunt und sogar duften. Den German Design Award haben sie dafür schon bekommen. Mehr

06.08.2016, 13:25 Uhr | Stil
Borussia Mönchengladbach Nur die Kirsche muss noch auf die Torte

Das Hinspiel in den Playoffs in Bern gewann Mönchengladbach mit 3:1. Was soll da noch schiefgehen beim Einzug in die Champions League. Trainer André Schubert fällt da einiges ein. Mehr Von Richard Leipold, Mönchengladbach

24.08.2016, 16:46 Uhr | Sport
Glosse

Tüchtig egoistisch

Von Johann Wolfgang von Goethe

Wenn man selbst dauernd was will und alle anderen auch, hilft nur eine gesunde Portion Egoismus. Aber, und da wird es kompliziert: Ein Egoismus mit Gefühl muß es sein! Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“