http://www.faz.net/-gqz-759e3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.12.2012, 08:23 Uhr

Feminismus Töchter einer Revolution

Die aktuelle Debatte dreht sich vor allem darum, wie Frauen möglichst zackig in den Kapitalismus installiert werden können. Von einem selbstbestimmten, freien Leben ist nicht die Rede.

von
© dpa „Ohne die Arbeit, die Frauen umsonst leisten, würde jede westliche Ökonomie innerhalb weniger Tage kollabieren“, schreibt Laurie Penny am Ende ihrer hundertseitigen Schrift „Fleischmarkt“

Ich wünschte, mein Mann wäre so reich, dass ich nicht arbeiten müsste und zu Hause bleiben könnte, wo ich, in ganz langsamer Arbeit, Bücher schreiben würde, von denen ich nicht leben kann. Denn wie viel plausibler ist es, sich in die Abhängigkeit desjenigen Mannes zu begeben, den man liebt und dem man bis auf weiteres vertraut, als in die Abhängigkeit eines viel größeren Mannes, eines unendlich hungrigen Monster-Mann-Betriebes zu begeben, der subjektlos und also nicht zur Verantwortung zu ziehen ist und der bereit ist, mich, das heißt meine Arbeitskraft, bis zum letzten bisschen auszusaugen und zu verkaufen und in den zweiwöchigen Erholungsurlaub zu schicken, um mich dann: weiter auszusaugen.

Antonia Baum Folgen:

Wie viel leichtsinniger, lebensgefährlicher, ja kopfverdrehter ist es, den eigenen Kopf an eine fremde Firma zu verkaufen, die ihn, über kurz oder lang, zu einem passenden Firmenwürfel deformiert, als einfach zu Hause zu bleiben. Es wäre so schön, würden die feministischen Schwestern und die über ihre Würfel-Förmigkeit erbitterten einem diesen Wunsch nicht zum Vorwurf machen. Zu Hause könnte ich (Akademikerin, gebärfähig, kinderlos) mir auch vorstellen, Kinder zu bekommen, die ich mit viel Liebe zu Akademikern erziehen würde. Denn wie viel leichtsinniger, lebensgefährlicher, ja kopfverdrehter wäre es, würde ich, wie es weithin für richtig gehalten wird, meinen Kopf an eine Firma verkaufen UND ein Kind bekommen? Das arme Kind! Von einer gestressten Würfel-Mutter und dem dazugehörigen Würfel-Vater unausgesetzt wegrationalisiert zu werden, möchte ich ihm nicht zumuten.

Alice Schwarzer als diensthabende Feministin

Ich sehe die Frauen, die Kinder und Karriere unter den sogenannten einen Hut zu bekommen versuchen: ihre müde Haut und der darauf abgedruckte Terminkalender. Ich sehe das und möchte in die „Komfort-Zone“ desertieren, wie Bascha Mika es in ihrem vor fast zwei Jahren erschienenen Pamphlet „Die Feigheit der Frauen“ nannte, wenngleich der Wille zum Flüchten ein Wunsch bleibt, denn irgendwoher muss ja das bescheuerte Geld kommen, und irgendwie muss man sich ja erhalten. Auch und besonders von außen, das heißt: Kleider, Cremes und Schuhe kaufen. Als Entschädigung und um den Zwang einzurichten, der das Weitermachen garantiert. Das wirkt jetzt natürlich komplett unfeministisch, aber das ist es nicht, im Gegenteil. Die Erkenntnis, unfrei zu sein, entsteht nur an einem anderen Ort: nicht zu Hause, sondern am Arbeitsplatz. Das Bedürfnis ist das gleiche: autonom sein wollen.

Verfolgt man die tägliche Berichterstattung zu Themen wie Kitaplätzen, Betreuungsgeld und der Quotendebatte, gewinnt man den Eindruck, der deutsche Feminismusdiskurs beschränke sich auf nur ein Thema: Wie können Frauen möglichst zackig in die Wirtschaft reinstalliert werden und wie vereinbart man das mit den Kindern, von denen wir nun mal stetig Nachschub brauchen. Man kann jede Woche mindestens fünfundzwanzig Porträts weiblicher Führungskräfte lesen und wie sie das alles schaffen: Karriere, Kinderfrauen und Kinder. Nicht, dass es unwichtig wäre, darüber nachzudenken, nicht, dass die dazugehörigen Fragen nicht beantwortet werden müssten. Aber sie klammern so unendlich viele Dinge aus. Anders gesagt: Das ist nicht mein Feminismus, denn dieser Wirtschaftsfeminismus führt nur in eine neue Abhängigkeit und sicher nicht zu einem selbstbestimmten, freien Leben. Klar ist aber auch: Viele andere Frauen sehen das anders, und das ist legitim. Und trotzdem könnte man öffentlich über die Schädlichkeit unserer ökonomischen Verfasstheit unter feministischen Gesichtspunkten diskutieren.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Feminismus Wenn Frauen beten

Warum verehren junge, kluge Feministinnen Beyoncé wie eine Göttin? Hilft irgendjemandem der Hillary-Kult? Oder der Glaube an Laurie Penny? Eine Sinnsuche. Mehr Von Anna Prizkau

29.06.2016, 17:28 Uhr | Feuilleton
Polygamie macht’s möglich Pakistaner mit 35 Kindern will hundertmal Vater werden

Im pakistanischen Quetta lebt Jan Mohammed Childschi mit seinen drei Frauen und 35 Kindern in einer Lehmhütte zusammen - doch der 46-Jährige hat noch viel ambitioniertere Pläne: Er will mindestens hundert Kinder zeugen. Möglich machen das die Polygamie-Gesetze in Pakistan. Mehr

04.06.2016, 17:09 Uhr | Gesellschaft
Zum Tod von Benoîte Groult Feministin wider Willen

Ihr Bestseller Salz auf unserer Haut ist vielen bekannt, aber Benoîte Groult schrieb über viel mehr als sexuelle Befreiung. Sie richtete den Blick stets auf die Frauen. Jetzt ist die französische Schriftstellerin gestorben. Mehr Von Julia Bähr

21.06.2016, 12:54 Uhr | Feuilleton
Ungewöhnliche Liebesgeschichte Dem Todestrakt entronnen - die Liebe gefunden

Sunny Jacobs erhoffte sich nicht mehr viel von ihrem Leben: Wegen Polizistenmordes zum Tode verurteilt, wartete die zarte Frau in einem Gefängnis in Florida auf ihr Ende auf dem elektrischen Stuhl. Tausende Kilometer entfernt sah Peter Pringle seinem Ende am Galgen entgegen. Niemals hätten die beiden geglaubt, dass sie sich eines Tages begegnen würden - heute sind sie verheiratet und kämpfen gemeinsam gegen die Todesstrafe. Mehr

22.06.2016, 18:34 Uhr | Gesellschaft
Sicherheit im Nahverkehr Die eigenen Grenzen verteidigen

Nachts allein unterwegs zu sein, kann gefährlich werden. Viele Frauen sind schon einmal auf der Straße oder in der Bahn belästigt worden. Darauf richtig zu reagieren fällt schwer. Mehr Von Theresa Weiß

29.06.2016, 14:38 Uhr | Rhein-Main
Glosse

Frommes Endspiel

Von Jürg Altwegg

Es darf gejohlt, geschrien und gesoffen werden: Der Pfarrer Jean-François Ramelet will das EM-Endspiel aus Paris in die Kathedrale Saint-François in Lausanne übertragen. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“