http://www.faz.net/-gqz-74x0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.12.2012, 13:17 Uhr

FAZ.NET sucht Suhrkamp-Geschichten So ein intellektuelles Gefühl

Dem Suhrkamp Verlag droht als Folge des Streits seiner Gesellschafter die Auflösung. Wir suchen Leser-Geschichten, die an unvergessene Erlebnisse mit Autoren und Büchern erinnern. Schreiben Sie uns.

Weil sich die Gesellschafter des Suhrkamp Verlags, die Unseld-Familienstiftung und die Medienholding Winterthur, über gar nichts mehr einigen können, droht jetzt per Gerichtsbeschluss die Auflösung des Verlags. Aber kann man sich eine geistige Republik ohne Suhrkamp überhaupt vorstellen?

Das Haus, das 1950 in Frankfurt gegründet wurde und vor drei Jahren nach Berlin zog, hat die deutsche Kultur geprägt wie kein zweites. Suhrkamp war das linke Herz der alten Bundesrepublik und intellektueller Fixstern eines Milieus, das die Republik über Jahrzehnte hinweg geprägt hat.

Mehr zum Thema

Suhrkamp-Literatur, das waren früher Max Frisch, Martin Walser, Uwe Johnson, Thomas Bernhard, Hans Magnus Enzensberger, Ernst Bloch, Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas, Peter Handke, Bertolt Brecht oder Hermann Hesse, außerdem schöne Buchcover und Diskurse, die vielleicht nicht immer verständlich waren, aber stets das Gefühl vermittelten, wie es cool es sein konnte, ein Intellektueller zu sein.

Der Neuanfang in Berlin weckte wieder ganz andere Kräfte, die so verschiedene Autorentemperamente zu Judith Schalansky, Stephan Thome und Clemens Setz zusammenbrachte. Suhrkamp, das ist der Verlag der großen Erzählungen. Und auch viele Leser haben ihre Geschichte mit Suhrkamp, sie haben Anekdoten zu ihrer Erfahrung mit der Dialektik der Aufklärung und ihre ganz eigene Sicht auf den Kosmos des Verlags.

Hier ist das Forum, diese Geschichten zu erzählen: Schreiben Sie Ihr Suhrkamp-Erlebnis auf und schicken Sie es an die E-Mail-Adresse „lesergeschichten@faz.de“. Ob Leser, Lektor, Händler oder einfach nur Liebhaber – wir freuen uns über jede spannende Zuschrift.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urheberrechtsdebatte Lehrbücher sind der Frau Ministerin unbekannt

Produktpiraterie? Halb so schlimm. Das Bildungsministerium stützt sich im Urheberrecht auf ein dürftiges Gutachten. Und folgt damit dem blinden Urteil von Lobbyisten. Mehr Von Adrian Lobe

23.08.2016, 16:10 Uhr | Feuilleton
Geschichten aus Rio IV Der blinde Sambajunge

Gabriel Gitahy da Cunha ist seit seiner Geburt blind. Mit einem Blindenstock oder -hund zu gehen, hat er nie gelernt. Denn eines war ihm immer wichtiger: die Musik. Mehr Von David Klaubert und André Vieira

24.08.2016, 16:54 Uhr | Gesellschaft
Sci-Fi-Autor Pierce Brown Ich war ständig ein Außenseiter

Der Autor Pierce Brown hat die spektakuläre Science-Fiction-Reihe Red Rising geschrieben. Im Gespräch erklärt er, was sie mit Antigone und Star Wars zu tun hat. Mehr Von Alexander Armbruster

24.08.2016, 11:24 Uhr | Feuilleton
Virtuelle Schnitzeljagd Pokémon Go auf Russisch

Schon länger als Pokémon Go soll es in Moskau die App Discover Moscow Photo geben. Damit jagt der User keinen Pokémon hinterher, sondern Persönlichkeiten aus der russischen Geschichte. Mehr

24.08.2016, 19:56 Uhr | Gesellschaft
Humor als Waffe Nie hieß es: War doch nur ein Witz

Bodo Müller sammelte in der DDR politischen Humor - bis er ins Visier der Stasi geriet. Jetzt hat er seine einstige Sammlung veröffentlicht. Mehr Von Stefan Locke

23.08.2016, 11:56 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 2 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“