Home
http://www.faz.net/-gqz-74x0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET sucht Suhrkamp-Geschichten So ein intellektuelles Gefühl

Dem Suhrkamp Verlag droht als Folge des Streits seiner Gesellschafter die Auflösung. Wir suchen Leser-Geschichten, die an unvergessene Erlebnisse mit Autoren und Büchern erinnern. Schreiben Sie uns.

Weil sich die Gesellschafter des Suhrkamp Verlags, die Unseld-Familienstiftung und die Medienholding Winterthur, über gar nichts mehr einigen können, droht jetzt per Gerichtsbeschluss die Auflösung des Verlags. Aber kann man sich eine geistige Republik ohne Suhrkamp überhaupt vorstellen?

Das Haus, das 1950 in Frankfurt gegründet wurde und vor drei Jahren nach Berlin zog, hat die deutsche Kultur geprägt wie kein zweites. Suhrkamp war das linke Herz der alten Bundesrepublik und intellektueller Fixstern eines Milieus, das die Republik über Jahrzehnte hinweg geprägt hat.

Mehr zum Thema

Suhrkamp-Literatur, das waren früher Max Frisch, Martin Walser, Uwe Johnson, Thomas Bernhard, Hans Magnus Enzensberger, Ernst Bloch, Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas, Peter Handke, Bertolt Brecht oder Hermann Hesse, außerdem schöne Buchcover und Diskurse, die vielleicht nicht immer verständlich waren, aber stets das Gefühl vermittelten, wie es cool es sein konnte, ein Intellektueller zu sein.

Der Neuanfang in Berlin weckte wieder ganz andere Kräfte, die so verschiedene Autorentemperamente zu Judith Schalansky, Stephan Thome und Clemens Setz zusammenbrachte. Suhrkamp, das ist der Verlag der großen Erzählungen. Und auch viele Leser haben ihre Geschichte mit Suhrkamp, sie haben Anekdoten zu ihrer Erfahrung mit der Dialektik der Aufklärung und ihre ganz eigene Sicht auf den Kosmos des Verlags.

Hier ist das Forum, diese Geschichten zu erzählen: Schreiben Sie Ihr Suhrkamp-Erlebnis auf und schicken Sie es an die E-Mail-Adresse „lesergeschichten@faz.de“. Ob Leser, Lektor, Händler oder einfach nur Liebhaber – wir freuen uns über jede spannende Zuschrift.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leser-Aufruf Eltern müssen draußen bleiben!

Will Ihr Kind auch manchmal seine Ruhe haben und zieht sich in sein Reich zurück? Wir suchen weiterhin die lustigsten und kreativsten Verbotsschilder an Kinderzimmertüren. Schicken Sie uns ein Bild! Mehr

17.06.2015, 13:01 Uhr | Feuilleton
Nach Staatsanwalt-Tod Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner hat gut eine Woche nach dem ungeklärten Tod des Staatsanwaltes Alberto Nismann die Auflösung des argentinischen Geheimdienstes angekündigt. Mehr

27.01.2015, 09:44 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Wer würde nicht gerne bei Bayern spielen

Stevens, Büskens und Sand beraten Schalke ++ Ronaldinho verabschiedet sich ++ Brasilianer spricht über Bayern-Interesse ++ Langerak wechselt nach Stuttgart ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

29.06.2015, 17:08 Uhr | Sport
Fußball-Bundesliga Jürgen Klopp verlässt Borussia Dortmund

Jürgen Klopp verlässt zum Saisonende Borussia Dortmund als Trainer. Er hat den BVB um die Auflösung seines Vertrages gebeten. Mehr

15.04.2015, 15:43 Uhr | Sport
Spiegel muss sparen Das Magazin und das Minus

Schlechte Nachrichten für den Spiegel, die nicht im Spiegel stehen: Der Verlag muss dauerhaft einen zweistelligen Millionenbetrag einsparen. Es sollen Stellen abgebaut werden. Das könnte auch die Redaktion treffen. Mehr Von Michael Hanfeld

17.06.2015, 18:12 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.12.2012, 13:17 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 0