Home
http://www.faz.net/-gqz-74x0o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.12.2012, 13:17 Uhr

FAZ.NET sucht Suhrkamp-Geschichten So ein intellektuelles Gefühl

Dem Suhrkamp Verlag droht als Folge des Streits seiner Gesellschafter die Auflösung. Wir suchen Leser-Geschichten, die an unvergessene Erlebnisse mit Autoren und Büchern erinnern. Schreiben Sie uns.

Weil sich die Gesellschafter des Suhrkamp Verlags, die Unseld-Familienstiftung und die Medienholding Winterthur, über gar nichts mehr einigen können, droht jetzt per Gerichtsbeschluss die Auflösung des Verlags. Aber kann man sich eine geistige Republik ohne Suhrkamp überhaupt vorstellen?

Das Haus, das 1950 in Frankfurt gegründet wurde und vor drei Jahren nach Berlin zog, hat die deutsche Kultur geprägt wie kein zweites. Suhrkamp war das linke Herz der alten Bundesrepublik und intellektueller Fixstern eines Milieus, das die Republik über Jahrzehnte hinweg geprägt hat.

Mehr zum Thema

Suhrkamp-Literatur, das waren früher Max Frisch, Martin Walser, Uwe Johnson, Thomas Bernhard, Hans Magnus Enzensberger, Ernst Bloch, Theodor W. Adorno, Jürgen Habermas, Peter Handke, Bertolt Brecht oder Hermann Hesse, außerdem schöne Buchcover und Diskurse, die vielleicht nicht immer verständlich waren, aber stets das Gefühl vermittelten, wie es cool es sein konnte, ein Intellektueller zu sein.

Der Neuanfang in Berlin weckte wieder ganz andere Kräfte, die so verschiedene Autorentemperamente zu Judith Schalansky, Stephan Thome und Clemens Setz zusammenbrachte. Suhrkamp, das ist der Verlag der großen Erzählungen. Und auch viele Leser haben ihre Geschichte mit Suhrkamp, sie haben Anekdoten zu ihrer Erfahrung mit der Dialektik der Aufklärung und ihre ganz eigene Sicht auf den Kosmos des Verlags.

Hier ist das Forum, diese Geschichten zu erzählen: Schreiben Sie Ihr Suhrkamp-Erlebnis auf und schicken Sie es an die E-Mail-Adresse „lesergeschichten@faz.de“. Ob Leser, Lektor, Händler oder einfach nur Liebhaber – wir freuen uns über jede spannende Zuschrift.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mein Kampf Hitlers Leser und Zitierer

Der Bonner Mediziner und Psychologe Walther Poppelreuter hielt im Wintersemester 1932/33 eine mehrwöchige Vorlesung über Mein Kampf. 1934 entstand daraus eine Studie über die politische Psychologie Hitlers. Mehr Von Rainer Blasius

08.02.2016, 09:23 Uhr | Politik
Flüchtling aus Syrien Fußball hilft beim Vergessen

Zaher al Hazwani kommt aus Syrien und ist seit rund fünf Monaten in Deutschland. Die schrecklichen Erlebnisse seiner Flucht werden ihn ewig begleiten, doch sein Hobby hilft ihm ein wenig, sich in seiner neuen Heimat wohl zu fühlen. Mehr

02.02.2016, 08:59 Uhr | Sport
Schriftsteller Sergej Lebedew Jede Flucht ist eine Wette mit dem Tod

Er war in Russland Investigativjournalist auf verlorenem Posten und wurde darum Schriftsteller. In seinen Büchern jagt er die jüngere Geschichte seines Landes, als sei sie eine giftige Schlange. Eine Begegnung mit Sergej Lebedew. Mehr Von Per Leo

04.02.2016, 21:12 Uhr | Feuilleton
London So wohnte Jimi Hendrix

Wer möchte nicht zuhause bei einem Promi gerne mal Mäuschen spielen? Ein Erlebnis dieser Art können Fans des 1970 verstorbenen Musikers Jimi Hendrix derzeit in London haben: In einer Ausstellung ist die Wohnung des Ausnahmekünstlers exakt nachgestellt. Mehr

09.02.2016, 16:42 Uhr | Gesellschaft
Kandidaten gesucht Erzählen Sie uns Ihre Baugeschichte

Wer sich traut, der baut – neu oder im Bestand. Aber wie, wo und unter welchen Umständen? Erzählen Sie uns Ihre Baugeschichte, wir wollen‘s wissen! Mehr

10.02.2016, 12:35 Uhr | Stil
Glosse

Authentizität ist kein Argument

Von Ursula Scheer

Auch wenn sich die „Tagesschau“ – anders als die BBC – zurückhaltend aus einem Smartphone-Video aus dem Unglückszug von Bad Aibling bedient hat: Ihre Zuschauer kritisieren die Bilder als unnötig. Ein gutes Zeichen. Mehr 2 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“