Home
http://www.faz.net/-gqz-72wob
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

FAZ.NET-Frühkritik: Günther Jauch Am liebsten einen Bio-Händel

Als Vorgeschmack auf den kommenden Wahlkampf diskutiert man bei Günther Jauch über Für und Wider der biologischen Landwirtschaft. Eine wort- und gefühlsreiche Fernsehköchin macht die Sendung zu ihrer großen Show.

© Schoepal, Edgar Vergrößern Der Massenhaltung entronnen: von Tierschützern befreite Hühner in vorbildlich artgerechter Haltung

Das Publikum im Studio macht den Blindtest mit Boskop-Äpfeln. Sarah Wiener aber, dem quirligsten und gesprächigsten Gast dieser Talkshow, ist das viel zu banal. Sie rutscht auf ihrem Stuhl nach links und rechts und laviert lang herum, bevor sie sich auf eine Antwort festlegen will, die man dann nicht mehr genau mitbekommt. Welcher Apfel also war der gute? Das Publikum jedenfalls beweist ein todsicheres Gespür: 53 Prozent erkennen am Geschmack, dass der Bio-Apfel der Bio-Apfel ist, und der Rest irrt.

Jan Grossarth Folgen:  

Die kurzweilige Günther Jauch-Sendung vom Sonntagabend, zu deren Beginn der Moderator mit zwei Hähnchen herumfuchtelt, knüpft bei der offenbar neuen Erkenntnis an, dass heutzutage selbst ein Bio-Huhn in „Massentierhaltung“ lebe. Deshalb fragt Jauch: „Ist Bio also nur ein großer Schwindel?“

Wieso bloß eine Köchin?

Die Gesprächsrunde wird zu großen Sarah-Wiener-Show (man fragt sich eingangs kurz, wieso angesichts des Themas nicht zum Beispiel ein Demeter-Bauer an ihrer Stelle eingeladen wurde, sondern eine Fernsehköchin). Streng beäugt diese schon am Anfang ihren Nebenmann Heinrich Graf zu Bassewitz, der zwar ein Bio-Bauer ist, aber einer, der tausende Hühner in einem Stall hält, die zu erschwinglichen Preisen auch in Supermärkten zu kaufen sind - und der somit wohl nicht zu den edelsten Mondlicht-Bio-Bauern zu zählen ist und wohl auch nicht an Sarah Wieners Edelrestaurants liefert.

Wiener also schaut streng. Sie im türkisgrünen Kleid, Graf von Bassewitz im olivgrünem Wollsakko – wer ist der bessere Grüne? Wiener gibt sich besorgt über die verkommenden Esssitten unserer Zeit und den Umgang der Landwirte mit Mutter Erde: „Wir glauben, wir müssen Krieg gegen die Natur führen“.

Artgerechte und umweltverträgliche Tierhaltung bei Eifrisch © dpa Vergrößern Auch das nennt sich artgerechte und umweltverträgliche Tierhaltung

Dann werden wieder die unschönen Bilder von federlosen Hühnern aus Biohaltung gezeigt, die vor einer Woche tragendes Material für eine skandalisierende ARD-Dokumentation gewesen waren. Bassewitz - dessen Hofgemeinschaft darin angeklagt war - entgegnet, die Tiere seien schlicht in der Mauser gewesen. Solche Bilder könne man in jedem kleinen Hühnerstall machen. Und, oha: Sarah Wiener, die selbst 50 Hühner (die jeweils „wesentlich mehr“ als 10 Euro kosteten) ihr eigen nennt, bestätigt das dem verdutzten Jauch: „Ja, in der Mauser schon“, da sähen auch ihre Hühner so aus.

„Hendl“, wienert Wiener, wenn sie von Hähnchen spricht. „Darf man Händel, sagen?“, scherzt Günther Jauch. „Händel ist doch der Komponist.“

Der Fluss muss es zahlen

Sarah Wiener aber schmunzelt nur kurz, das Thema der Sendung ist ihr sehr ernst. Bald weiß man, warum die Köchin eingeladen wurde. Sie repräsentiert die typische besserverdienende Bio-Kundin, die überzeugt ist, dass die reine Bio-Welt eine gute wäre: Würde „niemals beim Discounter“ einkaufen, möchte „keine Medikamente in ihrem Essen“ und „keine Chemie“, will hier offensichtlich auch nicht Boskop-Äpfel probeessen zur Unterhaltung der Spießer am Bildschirm. Sondern darüber diskutieren, dass „wir“ zu viel Boden, Wasser und „Tier“ verbrauchen. Den Preis für unsere günstigen Lebensmittel würde morgen der „Fluss zahlen“ oder die „Tiere zahlen“ oder das „Klima zahlen“. Sie bekennt sich zu „alten Tierzuchtrassen“ und sagt: „Wir möchten das Gute und das Richtige essen, und das ist heute einfach nicht mehr so.“ Vielleicht aber gäbe es dann das Gute am Ende gar nicht mehr, wenn man es einfach äße.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tiere als Helfer Expedition nach Lamahausen

Zwei Frauen leben in der hessischen Rhön mit Lamas, Ziegen, Hunden, Hühnern und Kaninchen in einer Wohngemeinschaft. Auf Augenhöhe, wie sie sagen. Sie glauben an die heilsame Wirkung der Tiere. Mehr Von Claus Peter Müller, Lamahausen

18.02.2015, 17:44 Uhr | Rhein-Main
Freihandelsabkommen Chlorhühner - Nein, Danke!

Die europäische Biobranche übt Kritik am geplanten Freihandelsabkommen TTIP. Gefährdet sind Lebensmittel- und Qualitätsstandards, Tierschutz- und Umweltauflagen. Mit Chlor gewaschene Hühnchen, Hormonschweine, Genprodukte - manchem Vertreter der Landwirtschaft und Biobranche graut es vor dem, was Europa blühen könnte. Mehr

02.02.2015, 12:25 Uhr | Wirtschaft
TV-Kritik: Günther Jauch Wen greift Putin als nächstes an?

Bei Günther Jauch kommt es zum spannenden diplomatischen Gipfeltreffen – mit dem Botschafter der Ukraine, Russlands und dem CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen. Der hat am Ende eine Prophezeiung parat, die für 2015 nichts Gutes verheißt. Mehr Von Michael Hanfeld

16.02.2015, 04:13 Uhr | Feuilleton
Amerika Hund mit Hubschrauber aus Fluss gerettet

Feuerwehrleute im kalifornischen Burbank haben einen herrenlosen Hund mit dem Hubschrauber aus dem Los Angeles River gerettet. Das Tier hatte das Ufer aus eigener Kraft nicht mehr erreichen können. Mehr

02.02.2015, 09:31 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Günther Jauch Ein Gesetz macht Probleme

Das Gesetz zum Mindestlohn enttäuscht die Hoffnungen vieler Arbeitnehmer und bereitet manchen Chefs große Schwierigkeiten. Doch in der Sendung von Günther Jauch reden die Gäste um die eigentlichen Probleme herum. Mehr Von Patrick Bernau

02.03.2015, 07:23 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.09.2012, 06:57 Uhr

Kölns Wunde

Von Andreas Rossmann

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht. Mehr