Home
http://www.faz.net/-gqz-75113
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

FAZ.NET-Fernsehkritik: Anne Will Was machen wir mit der Kavallerie?

Wer ist glaubwürdiger – Angela Merkel oder Peer Steinbrück? Darum ging es in der Talkshow. An deren Ende stand ein Hinweis auf eine dubiose Party eines bekannten Eventmanagers.

© dpa Vergrößern Diskutierte mit ihren Gästen über die Kanzlerin und ihren Herausforderer: Moderatorin Anne Will

Haben wir da irgendetwas nicht mitbekommen? Hat der Journalist Heiner Bremer einen neuen Job? Wenn nicht, so hat der einstige „Stern“-Chefredakteur, RTL- und n-tv-Moderator sich in der Talkshow von Anne Will am Mittwochabend um einen beworben. Um den des Sprechers der SPD. Wobei die Partei mit ihm vielleicht nicht wirklich gut beraten wäre. So aufbrausend und laut und einer argumentativen Auseinandersetzung abgeneigt, wie er sich gibt, eindeutig in seinem Urteil und über jeden Zweifel erhaben. Für einen ehemaligen (sehr linken) FDP-Politiker vielleicht angebracht, für einen Journalisten eher eine erstaunliche Haltung.

Wofür steht Angela Merkel?

Michael Hanfeld Folgen:  

„Merkel gegen Steinbrück – Wer ist glaubwürdiger?“ lautete das Thema bei Anne Will, schön weich und unbestimmt formuliert, so unbestimmt, dass jeder mit Eindrücken und Gefühlslagen rüberkommen kann, wo früher Standpunkte formuliert wurden. Dass dies heute so schwierig scheint, kann nicht nur an der Bundeskanzlerin liegen, von der die einen – in diesem Fall Heiner Bremer und Gertrud Höhler – meinen, sie habe gar keine Überzeugungen; andere aber – bei Anne Will waren das Gerhart Baum und der stellvertretende „Bild“-Chefredakteur Nikolaus Blome – sehr wohl welche erkennen können. Das Bekenntnis zu Europa und zum Euro und zu einer engen Verbundenheit zwischen Frankreich und Deutschland zum Beispiel. Doch waren das, wie im Talkshowgewerbe üblich, einmal mehr nur Stichworte, keine Anhaltspunkte für eine Diskussion.

Gerade um einen Politiker wie Gerhart Baum ist es in einem solchen Rahmen schade, um jemanden, der streiten will, nicht um der Äußerlichkeiten willen; dem übel wird, wenn er die Ausschnitte aus den Parteitagsreden und das Gerede darüber hört („müssen wir das jetzt wirklich ein Jahr lang ertragen?“); der zwischen Taktik, Strategie und programmatischen Grundwerten unterscheiden kann und zwischen Wahlversprechen und der Kompromissnotwendigkeit praktischer Politik. Wenn alle anderen sagen, dass sie den Politikern nichts mehr glauben, klingt das platt, wie an diesem Abend vor allem bei der Journalistin Kathrin Hartmann. Wenn Baum sagt, dass er nicht einmal mehr Koalitionsvereinbarungen traue, klingt das nicht einmal zynisch, sondern als Beschreibung der Politik als der Kunst des Machbaren.

„Ich glaube nicht, dass er das selber glaubt“

Und wie war das nun mit der Glaubwürdigkeit? Heiner Bremer glaubt Peer Steinbrück und dessen auf dem Parteitag formuliertem Bekenntnis zu sozialer Gerechtigkeit. Wobei zu definieren wäre, was das ist und wie man sie am besten erreicht. „Ich glaube nicht, dass er das selber glaubt“, sagte Nikolaus Blome und meinte die Diskrepanz zwischen dem früheren Regierungspolitiker und dem heutigen Wahlkämpfer Steinbrück.

Damit beschreibt Blome eine der großen Herausforderungen für die Sozialdemokraten im Wahlkampf: Es gibt kaum noch Themen, mit denen die SPD gegen Merkel punkten kann, sie hat ihrer Partei in ihrer unnachahmlich unbestimmten Art das Programm der anderen verpasst. „Wir haben eine Sozialdemokratie ohne Sozialdemokraten“, sagte Gertrud Höhler, die den irrationalen Furor, mit dem sie bei anderen Gelegenheiten Angela Merkel und deren Regierungsstil beschrieben hat, ganz gut im Zaum hielt. Auf das Thema soziale Gerechtigkeit aber könne die SPD ihre Hoffnung setzen, meinte Heiner Bremer. Doch ist eben die Frage, ob die Wähler genau diese Botschaft dem Kanzlerkandidaten abnehmen, der sich dazu am heutigen Donnerstag eine ganze Stunde lang bei Reinhold Beckmann auslassen kann, im Einzelgespräch, wo wenig Widerworte zu erwarten sind und man kaum etwas zu verlieren hat.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interaktiv So viel verdienen unsere Abgeordneten nebenher

Peter Gauweiler, Gregor Gysi, Peer Steinbrück: Jeder vierte Bundestagsabgeordnete verdient sich mit Nebentätigkeiten teils erkleckliche Summen dazu. Mancher wird dabei zum Millionär. Mit dem ständig aktualisierten FAZ.NET-Monitor können Sie ab sofort sehen, welcher Abgeordneter wie viel Geld nebenher verdient. Mehr

12.09.2014, 11:56 Uhr | Politik
Steinbrück spürt Rückenwind

In der SPD-Parteizentrale findet man schnell einen Weg, dem Wahlabend in Bayern doch noch etwas abgewinnen zu können: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt darauf, dass ein weiteres Mal die schwarz-gelbe Liebesheirat aufgekündigt wurde. Mehr

31.03.2014, 11:18 Uhr | Politik
CDU nach den Landtagswahlen Merkel: Gute Regierungsarbeit beste Antwort auf AfD

Die Unionsspitze will einer innerparteilichen Debatte über den richtigen Umgang mit den Eurokritikern von der AfD aus dem Weg gehen. Für Merkel und Seehofer ist die richtige Reaktion auf den Erfolg der Partei eine gute eigene Politik. Mehr

15.09.2014, 19:47 Uhr | Politik
Brandenburg und Thüringen im Endspurt

Bei den Landtagswahlen am Sonntag n Brandenburg spricht vieles dafür, dass die rot-rote Regierung im Amt bleibt. Der Ministerpräsident Woidke aber will sich nicht auf einen Koalitionspartner festlegen. In Thüringen will Bundeskanzlerin Merkel eine rot-rote Regierung verhindern. Mehr

13.09.2014, 17:41 Uhr | Politik
Maut-Debatte Ende der Schonzeit

Der Streit über die Pkw-Maut ist der erste Großkonflikt an der Spitze der schwarz-roten Koalition. Finanzminister Schäuble ist nicht der Einzige, der den Maut-Minister Dobrindt austrickst. Die Bundeskanzlerin soll ein Machtwort sprechen. Doch Angela Merkel bleibt kühl. Mehr

09.09.2014, 13:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 07:27 Uhr

Wir kümmern uns

Von Stefan Schulz

Im halbjährlichen „Transparenzbericht“ nannte Google jetzt die Zahl behördlicher Anfragen nach Nutzerdaten. Mehr als Zahlen nennt das Unternehmen aber nicht - Intransparenz aus Fürsorge für die Nutzer? Mehr