Home
http://www.faz.net/-gtf-14rxg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Flix Faust (79)

„Who the Fuck is Faust?“ hieß ein Comic, mit dem Flix als junger Comiczeichner bekannt wurde. Elf Jahre später mit dieser frühen Arbeit unzufrieden, zeichnet er für die F.A.Z. und FAZ.NET seinen eigenen Faust 2, dessen Folgen wir fünf Monate lang veröffentlichen.

© Flix Vergrößern

Der zweiunddreißigjährige Berliner Comiczeichner Flix hat Goethes Drama in die Gegenwart überführt: Faust arbeitet als Taxifahrer in der deutschen Hauptstadt und hat es aus ganz anderen Gründen schwerer als sein Bühnenvorbild - wobei man das Klischee vom gescheiterten Studenten, der sich nun durch Fahrgastbeförderung über Wasser hält, gerne heranziehen kann, um eine der dann doch sehr zahlreichen Verbindungen zum am Wissen verzweifelten Gelehrten aus Goethes Feder zu finden.

Flix, der im bürgerlichen Leben Felix Görmann heißt, hat sich dieses Stoffes schon einmal angenommen, vor elf Jahren, also als denkbar junger Zeichner, der noch mitten im Saarbrücker Studium steckte. Etwas nassforsch lautete der Titel damals „Who the Fuck is Faust?“, doch das populäre Thema und die unkonventionelle Erzählweise brachten ihm eine Buchpublikation beim Eichborn Verlag ein, und dadurch wurde Flix bekannt. Mit dem Resultat war er später aber nicht mehr zufrieden, obwohl ihn die Idee nach wie vor überzeugte. So zögerte er keine Minute, als ihn das Angebot erreichte, einen Comic für die F.A.Z. zu zeichnen - „Faust“ sollte es zum zweiten Mal sein.

Comic / Faust / Folge 79 / 01 © Flix Vergrößern

Zum aktuellen Comic kommen Sie immer direkt per Klick auf das erste Bild.

Mehr über Flix und „Faust“ finden Sie hier: Quadernase für Faust: Flix zeichnet unsere neue Comicserie

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Reisetagebuch Die Suche nach dem guten Amerika

Die Publizistin Ulrike Guérot hat vor kurzer Zeit einen alten Freund besucht: Amerika. In ihrem Reisetagebuch spürt sie nach, wie nahe sich Deutschland und die Vereinigten Staaten noch sind. Und was die Länder trennt. Mehr

22.08.2014, 10:04 Uhr | Wirtschaft
Graduiertenprogramme Mit Babysitten zum Doktor

In der Gruppe zu promovieren wird für Ökonomen zum Standard. Fast jeder zweite entscheidet sich für ein Graduiertenprogramm mit Kursen und Hausaufgaben. Mancher verdient sich das Geld dafür mit Kinderhüten. Mehr

21.08.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Geldquellen des IS Geiseln, Beutekunst und Rohöl

Entführungen von Ausländern haben sich für den „Islamischen Staat“ zu einem Millionengeschäft entwickelt. So wie die Schutzgelderpressung, der Handel mit Rohöl und Beutekunst. Das macht sie unabhängig – und gefährlicher als Al Qaida. Mehr

22.08.2014, 15:03 Uhr | Politik

Nur raus damit!

Von Tobias Kreutzer

Das Symbol der neuen App „Truth“ ist eine Eule. Zwinkernd fordert sie dazu auf, der Umwelt die ehrliche Meinung mitzuteilen. Um Ehrlichkeit ist es aber längst geschehen, wenn man sich mit einer App als Eule tarnen muss. Mehr 2