Home
http://www.faz.net/-gqz-758n4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Familienwerte Warum ist das mit den Kindern so kompliziert?

Trotz aller Anreize werden wenig Kinder geboren. Das größte Hindernis, so fand das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung heraus, sind die kulturellen Einstellungen: Das Leben mit Kindern gilt als anstrengend und soll perfekt gelingen. Muss das so sein?

© dpa Unterschiede zeigen sich früh: Drei Newcomer in einer Geburtsklinik.

Kinderhirn in Vaterzeit

Was aber die Hauptsache an seiner Halluzination von Vaterschaft war - er hatte keinerlei eigene Meinung mehr. Er sah die Dinge um sich herum und verstand auch, was vorging, doch er konnte sich darüber keine Meinung mehr bilden und wusste nicht, worüber er sprechen sollte. Das Kind, das neu geborene Kind hatte ihm Meinung und Sprache verschlagen. Dergestalt war die Einfühlung in das Wesen seines Kindes, dass der Vater, welcher von der Vaterschaft schon immer einen ausserordentlichen Zuwachs an Zufriedenheit und Lebensfreude erwartete, sich plötzlich wie neu geboren vorfand. Er meinte die Welt mit den Augen seines Schreihalses zu sehen, blank und bloß, ungeschieden und ungeschlacht, ganz so, als habe er selbst noch keinerlei eigene Erfahrungen gemacht; als trage er nicht schon seine Meinungen mit sich herum; als müsse er sich von allem, was ihm begegnete, einen gänzlich neuen Begriff bilden. Meinen, was das Kind meint. Sprechen, was das Kind spricht. Und ihm obendrein ein fortlaufender Spender von Anregungen sein. Vater, wo bleiben die harten Anregungen für mein weiches Gehirn? So vernahm es das eingebildete Vaterherz in einem fort. Denn das Kindergehirn in seiner Plastizität ist ja ein furchtbar forderndes Organ, es will, so sagt die Wissenschaft, stets neu angeregt und mit wertvollen Eindrücken gewickelt sein, mit anderen Worten: es duldet keine Halbheiten von Vaterschaft, es verschlingt den ganzen Mann, der es erzeugt. Und als der Mann aus seinem halluzinierten guten Vatersein erwachte, da wollte er alles, nur eines nicht: Vater sein. Er meinte zu Recht, seine „spezifischen Vorstellungen von Elternschaft“ (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) würden sich wohl nicht verwirklichen lassen.

Christian Geyer

Morgen, Kinder, wird’s euch geben

Das Kind der achtziger Jahre sah in seiner Zukunft eine große Familie. Als Garant dafür galt ein fester Arbeitsplatz - gerade für Mädchen; die Eltern lebten vor, dass ökonomische Sicherheit wichtig ist, um sich Freiheiten zu schaffen. Für die Heranwachsende verblasste der Familienplan, ganz natürlich. Die geistige Welt stand jetzt im Vordergrund - aus Überzeugung. Mit den Worten der Vorbildgeneration, die einen im Studium umgab: die Karriere, die geplante Zukunft; dann würde sich auch alles andere ergeben. Erst mit Ende zwanzig tauchten die Kinder wieder auf - in kurzen Fragen und Bemerkungen. Die Antwort lautete ungefähr so: „Kinder, ja, ich will Kinder.“ Dann war der Arbeitsplatz da, und jemand, mit dem man sich ein Kind vorstellen konnte; doch die äußeren Bedingungen entsprachen nicht der Prophezeiung der Vergangenheit: „Erst müssen wir beide in einer Stadt einen Job finden, zusammenziehen“. Weiter führen die Gespräche meist nicht. Den Kinderwunsch in die Zukunft auszulagern, fällt in unserer Arbeitswelt leicht: Die intellektuellen Vorbilder und Lebensbereiche sind kinderfrei, die Gesellschaft ist kinderfern. Und so vergehen die Jahre. Der nebelhaft vorausgesehene Tag, an dem alles so perfekt sein würde, dass ein Kind selbstverständlich wäre, stellte sich nicht ein. Warum ist das so?

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlinge in Deutschland Zwei Tage im Leben des Mädchens Reem

Vor Angela Merkel kamen ihr die Tränen. Weil Reem von Deutschland träumt, so wie andere Kinder von einem Pony träumen. Porträt eines jetzt so bekannten vierzehn Jahre alten Mädchens. Mehr Von Anna Prizkau

27.07.2015, 10:52 Uhr | Feuilleton
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Mehr

06.04.2015, 09:18 Uhr | Wirtschaft
Kommentar Die Glotze auszuschalten ist nicht Aufgabe der Politik

Eltern dürfen beim Thema Medienkonsum ihrer Kinder die Verantwortung nicht auf den Staat abwälzen. Tun sie es dennoch, schaden sie ihrem Kind. Mehr Von Florentine Fritzen

19.07.2015, 14:28 Uhr | Politik
Russland Mütter finden vertauschte Babys wieder

Zwei russischen Müttern wurden nach der Geburt die Töchter vertauscht. Der Alptraum dauerte für die beiden über ein viertel Jahr, nun haben sie ihre leiblichen Kinder wieder. Mehr

10.02.2015, 13:32 Uhr | Gesellschaft
Aufklärungsunterricht Neunzig Minuten sexuelle Vielfalt

Ein schwuler Biologielehrer redet im Aufklärungsunterricht an einer Potsdamer Gesamtschule über Normalität, Homosexualität und Identität. Nicht allen gefällt so ein offener Umgang mit Sexualität. Mehr Von Katrin Hummel

21.07.2015, 07:28 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 22.12.2012, 10:44 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8