http://www.faz.net/-gqz-q1ts

Familienpolitik : Alles gleichzeitig geht nicht

  • -Aktualisiert am

Kinder oder Karriere? Bild: dpa/dpaweb

Beruf, Partnerschaft und Familiengründung sind gleichzeitig nicht möglich. Staatliche Ganztagsbetreuung dient vor allem einer um Fachkräfte ringenden Wirtschaft sowie der Entlastung der Staatskasse.

          „Es muß wieder eine Selbstverständlichkeit sein, Kinder zu haben“, fordert die hessische Familienministerin Silke Lautenschläger und wird dafür in der CDU als Vorreiterin einer neuen konservativen Familienpolitik gefeiert. Da keimt die Hoffnung, endlich den „familienpolitischen Durchbruch“ zu schaffen: die staatliche Ganztagsbetreuung für Kleinkinder.

          Dabei genügt bereits dieser eine Satz, um die mit der Ganztagsbetreuungsvision verbundenen Hoffnungen auf mehr Kinderfreundlichkeit als naive Illusion zu erkennen. Wer seiner Elternrolle gerecht werden will, weiß, daß es nicht genügt, einfach Kinder zu haben. Elternschaft bedeutet, mit Kindern zusammenzuleben. Zeit zu haben, um ihre Bedürfnisse, Fähigkeiten und Sorgen kennenzulernen. Sie auf ihrem langen Weg zu sich selbst und in die Gesellschaft mit Zuwendung und Wissen zu begleiten. Kurz: Eltern sein heißt, im Leben der Kinder eine Hauptrolle zu spielen.

          Erwerbsarbeit als Mittelpunkt der Lebensplanung

          Daß Silke Lautenschläger andere Vorstellungen hat, zeigt sich in ihrer Forderung nach der „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“. Die Reihenfolge macht die Prioritäten klar: Die Erwerbsarbeit ist der Mittelpunkt der Lebensplanung, um den herum sich alles zu gruppieren hat - auch die Kinder. Das führt zur Forderung nach der Ganztagsbetreuung, um die Mütter zu „nützlichen“ Mitgliedern der Gesellschaft zu machen, die dem Arbeitsmarkt - von der Kinderlast befreit - nun umfassend wie bislang nur die Väter zur Verfügung stehen können.

          Dieser Wertehorizont eint im Kern alle Protagonisten der gegenwärtigen Familiendebatte: angefangen bei Rot-Grün über die Opposition, die Wirtschaft, die Gewerkschaften bis zu den Kirchen und vielen anderen Verbänden. Allerdings unterscheiden sich die Motive. So stand der Bundeskanzler noch zu Beginn seiner Amtszeit für seinen Spruch vom Familienministerium als „Ministerium für Frauen und Gedöns“. Heute präsentiert er sich als Kinderfreund.

          Harter ökonomischer Hintergrund

          Der harte ökonomische Hintergrund seines Gesinnungswandels wird unverhüllt sichtbar: Das Land vergreist, weil die Menschen immer älter und zugleich die Kinder immer weniger werden. Damit ist nicht nur das Ende der Sozialversicherungssysteme programmiert, sondern auch der weltpolitische Abstieg der deutschen Volkswirtschaft. Genau das läßt den Kanzler und die Wirtschaft nach mehr „Familienfreundlichkeit“ rufen, die sich zuvörderst im Ausbau der Ganztagsbetreuung dokumentiert.

          Der erwünschte Wirkungsmechanismus lautet: „Mehr Ganztagsbetreuung = mehr Kinder + mehr Mütter in Vollzeiterwerbsarbeit“. Das dient der nach Fachkräften ringenden Wirtschaft und entlastet die Staatskasse, weil die Familien ihr Auskommen durch doppele Erwerbsarbeit absichern können und so auch kein höheres Kinder- oder Erziehungsgeld brauchen. Die Gewerkschaften, Amtskirchen und viele (Frauen-)Verbände unterstützen die Offensive aus einem anderen Motiv. Für sie findet der Mensch allein in der Erwerbsarbeit zu seiner wahren Bestimmung. Deshalb ist für sie die letzte Stufe der Gleichberechtigung erst erreicht, wenn Frauen die gleichen Karrieremöglichkeiten wie Männer haben.

          Ganztagsfetischisten gegen Ganztagsmütter

          Gern führen beide Lobbygruppen das Argument von der Volkswirtschaft an, die nicht länger „auf die Leistungsbereitschaft gut ausgebildeter Frauen verzichten“ könne. Damit wollen sie freilich nicht der Kinderlosigkeit von Akademikerinnen das Wort reden. Es geht um die qualifizierten Mütter, die sich bislang dem Arbeitsmarkt „verweigern“ und lieber ihre Kinder erziehen. Nach aktuellen Umfragen ist diese Haltung immer noch in der Mehrheit.

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Ein total vergreistes Gesetz

          Retortenbabys : Ein total vergreistes Gesetz

          Kneift die Politik weiter? Die Reproduktionsmedizin stellt das Kinderkriegen auf den Kopf und nichts passiert. Jetzt drängt die Nationalakademie, das alte Embryonenschutzgesetz zu ersetzen - und staunt, was sich im Alpenraum tut.

          Ocean Race mit Frauenquote Video-Seite öffnen

          Weltumseglung im Renntempo : Ocean Race mit Frauenquote

          Das Volvo Ocean Race gilt als eine der härtesten Herausforderungen im Segelsport. Bei einem der großen Abenteuer der Erde – der Weltumseglung im Renntempo – spielen zum ersten Mal auch Frauen eine wichtige Rolle.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.