http://www.faz.net/-i35-92pm7

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Was in unserem Kopf passiert, wenn wir lesen

Das soll Harry Potter sein? Viele Leser mussten sich erst einmal daran gewöhnen, dass Daniel Radcliffe in der Verfilmung der Romane anders aussieht als der Zauberschüler ihrer Vorstellung – Szene aus „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“. Bild: dpa

Warum weiß man so genau, wie die Figur in einem Buch aussieht, auch wenn es kein Bild von ihr gibt und sie nicht einmal sorgfältig beschrieben wird? Wie es kommt, dass unser Kopf beim Lesen für die Bilder sorgt.

          Jeder, der sich gern in Bücher vertieft, kennt dieses Phänomen, und meistens finden wir gar nichts dabei: Wir haben eine ganz genaue Vorstellung vom Aussehen einer Figur, von der Ausstattung eines Raumes, von einer Szene oder Landschaft, ohne je ein Bild davon gesehen zu haben – und sogar, ohne dass uns eine detaillierte Beschreibung in der Geschichte auf die Sprünge geholfen hätte. Meistens fällt uns das erst auf, wenn wir mitbekommen, wie sich jemand anderes das vorstellt: wenn jemand ein Bild davon gemalt hat oder genau davon erzählt – oder wenn wir einen Film sehen, der aus dem Buch entstanden ist.

          Die armen Filmregisseure müssen sich auf einmal alles ganz genau ausdenken: Worin unterscheiden sich all die Zauberstäbe bei „Harry Potter“? Wie ist Bilbo Beutlin eingerichtet? Und wie sieht Mr. Curry aus, der griesgrämige Nachbar der Familie Brown aus den „Paddington“-Geschichten? Wie hört sich seine Stimme an? Sie beschäftigen einen Haufen Kostümbildner, Requisiteure und Ausstatter, suchen sich ihre Schauspieler ganz genau aus – und bekommen trotzdem immer wieder zu hören: „Das ist aber ganz anders, als ich mir das vorgestellt hatte!“

          Beim Lesen braucht man nämlich gar nicht viel, um zu glauben, dass man alles kennt und weiß und gesehen hat. Das liegt daran, dass beim Lesen die Vorstellungskraft ja sowieso auf Hochtouren läuft: Wir sehen ein paar der nicht einmal dreißig Buchstaben unseres Alphabets hintereinander und nach einem kleinen Zwischenraum wieder ein paar in einer anderen Reihenfolge. Und wer lesen kann, für den ergeben diese eigentlich doch recht seltsamen Zeichen Sinn!

          Wir können das ja mal ausprobieren:
          „Sie rannte los, so schnell sie ihre Füße trugen.“

          Bild: Johannes Thielen

          Dieser einfache Satz verrät so gut wie nichts darüber, wer hier rennt: Ist es ein junges Mädchen, eine erwachsene Frau oder vielleicht sogar ein Tier, eine Stute? Läuft sie zur Tür, weil es geklingelt hat, davon, weil jemand hinter ihr her ist, oder einfach so? Drinnen oder draußen, bei Tag oder Nacht, guter Laune oder verängstigt? Woher sollen wir das wissen? Und doch haben wir schon nach einem einzigen kurzen Satz ein Gefühl dafür, wer hier rennt und wo und warum – aber diese Vorstellung ist nicht bei jedem die Gleiche.

          Leben mit Kindern: Die wichtigsten Artikel zu Familienorganisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. Abonnieren Sie den Newsletter „Familie“.

          Für Leseforscher ist das ein spannendes und ergiebiges Thema: Die untersuchen, ob wir langsamer beim Lesen werden, wenn die Vorstellungskraft angesprochen wird, ob es Unterschiede gibt, wenn wir uns beim Lesen etwas zum Sehen, Hören, Riechen oder Fühlen vorstellen – oder ob wir uns beim Lesen derselben Passage etwas Ähnliches oder gänzlich Unterschiedliches vorstellen. Aber dass wir das, was wir lesen, mit etwas ergänzen, was unseres Wissens und unserer Erfahrung nach gut dazu passt, ist Grundlage all ihrer Arbeit. Und es war Grundlage des Überlebens unserer Vorfahren, schon bevor sie überhaupt so etwas wie Schrift entwickelt hatten: Sie lasen zum Beispiel Tierspuren und stellten sich vor, dass sie von einem Tier zum Weglaufen oder zum Hinterherjagen stammten. 

          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen
          Noch mehr Antworten auf neugierige Kinderfragen

          Eine illustrierte Auswahl von Beiträgen unserer Kolumne „Wie erkläre ich’s meinem Kind?“ ist jetzt bei Reclam erschienen.

          Zur Verlagsseite

          Lange Zeit gab es offenbar nur eine gebräuchliche Art zu lesen, nämlich laut – allein oder mit Zuhörern. Und dass Geschichtenerzähler es schaffen, mit ihrem Vortrag andere in den Bann zu schlagen, ist fast so alt wie das Fährtenlesen. Vor über 1600 Jahren hielt einer der großen Weisen des frühen Christentums, Augustinus, eine eigentümliche Beobachtung fest: Er hatte Ambrosius, den Bischof von Mailand, beim Leiselesen gesehen. „Wenn er las, überspannten seine Augen die Seiten, und mit dem Herzen nahm er die Bedeutung auf“, schreibt Augustinus. Und schöner kann man das, was beim Leiselesen passiert, auch heute noch nicht ausdrücken.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          IT-Messe in Nordkorea Video-Seite öffnen

          Nordkorea : IT-Messe in Nordkorea

          Die staatliche Nachrichtenagentur Nordkoreas KCNA berichtet von hunderte Firmen und Instituten, die ihre Produkte vorstellen, darunter Entwicklungen zu künstlicher Intelligenz, Gesichtserkennung oder Satellitenbildanalyse.

          Das kann doch nicht sein!

          Mentalmagier : Das kann doch nicht sein!

          Thommy Ten und Amélie van Tass sind Mentalmagier. Das heißt, sie können hellsehen, oder sie tun zumindest so. Katrin Hummel erklärt, wie so was funktionieren kann.

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Topmeldungen

          Lebenslang für Ratko Mladic : Ein historisches Urteil

          Das Urteil gegen Ratko Mladic ist gerechtfertigt. Der ehemalige bosnisch-serbische General wird den Rest seines Lebens in Haft verbingen – dort, wo er spätestens seit 1995 hingehört. Ein Kommentar.
          Es wird alles mitgenommen am „Black Friday“ in Amerika.

          Einkaufen am „Black Friday“ : Bereit für die Schnäppchen?

          Die aus Amerika herüber geschwappte vorweihnachtliche Schnäppchenwelle erfasst in diesen Tagen auch die deutschen Innenstädte. Aber nicht jedes Sonderangebot am „Black Friday“ und „Cyber Monday“ ist auch wirklich eines.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.