http://www.faz.net/-i35-8y06b

Wie erkläre ich’s meinem Kind? : Was es heißt, Geheimnisse zu verraten

In Amerika darf der Präsident entscheiden, welches Geheimnis er lüftet: Donald Trump zwischen Russlands Außenminister Sergej Lawrow (l.) und dem russischen Botschafter Sergej Kisljak im Weißen Haus Bild: Russian Foreign Ministry/AP/dpa

Geheimnisse gibt es überall, auf dem Pausenhof wie unter Politikern. Aber wer entscheidet, was ein Geheimnis ist, wer es verraten darf, und was es heißt, eins zu verraten?

          Jeder Mensch hat Geheimnisse. Mal sind sie klein, mal sind sie groß, mal harmlos und mal aufregend. Der Philosoph Georg Simmel konnte dem Geheimnis viel abgewinnen. Er lebte vor etwa hundert Jahren und nannte das Geheimnis sogar „eine der größten geistigen Errungenschaften der Menschheit“. Aber was meinte er damit?

          Kleine Kinder sprechen aus, woran sie denken. Erst wenn Menschen älter werden, merken sie, dass sie manches lieber nicht mit anderen teilen. Für Georg Simmel bedeutete die Fähigkeit, Dinge für sich zu behalten, eine „Erweiterung des Lebens“. Nicht etwa, weil man andere so hintergehen kann. Simmel fand, dass wir das, wovon nur wir selbst wissen, auf ganz besondere Art erleben. Im Verborgenen für einen Mitschüler zu schwärmen, fühlt sich doch anders an, als wenn die ganze Klasse davon weiß.

          Selbst entscheiden, wer es wissen soll

          Wie man mit einem Geheimnis umgehen möchte, ist erst einmal jedem selbst überlassen. Vielleicht verschweigt man seinen Eltern, dass man raucht? Vielleicht erzählt man von einem heimlichen Kuss nur seinem Tagebuch. Vielleicht weiht man aber auch eine Freundin in das Geheimnis ein und hofft, dass es bei ihr gut aufgehoben ist. Wenn sie es doch verrät, ist die Enttäuschung groß,  schließlich hat man ihr vertraut. Der berühmte deutsche Dichter, Friedrich Schiller, hat die Freundschaft, die ein Geheimnis verbindet, einmal so beschrieben: „Die engsten Bande sind’s, die zartesten, die das Geheimnis stiftet!“

          Bild: Johannes Thielen

          Nicht alle Menschen dürfen mit fremden Geheimnissen jedoch machen, was sie wollen. Hierzu gehören Ärzte. Sie dürfen nicht weitererzählen, was Patienten ihnen anvertrauen. Denn wenn man krank ist, darf man selbst entscheiden, wem man davon erzählt. Auch ein Priester darf nicht ausplaudern, was ihm ein Mensch gebeichtet hat, denn der vertraut darauf, dass sein Geheimnis in der Beichte gut aufgehoben ist.

          Nur was man weiß, kann man auch kontrollieren

          Verschwiegen müssen auch Menschen sein, die Staatsgeheimnisse kennen. Dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump wird gerade vorgeworfen, ein wichtiges Geheimnis an den russischen Außenminister verraten zu haben. Aber was ist ein Staatsgeheimnis überhaupt?

          Zu Staatsgeheimnissen zählen Dinge, die für die Sicherheit eines Landes wichtig sind. Dazu gehört die Taktik, mit der sich ein Land vor Terroristen schützen will. Damit das funktioniert, müssen manche Informationen geheim gehalten werden, sonst wäre die Taktik wirkungslos. Welche Dinge geheim bleiben sollen, ist aber nicht immer einfach zu bestimmen. Denn die Bürger wollen zwar sicher sein, sie haben aber auch ein Recht darauf zu wissen, was die Mächtigen tun. Nur was man weiß, kann man nämlich auch kontrollieren. Und die Kontrolle der Mächtigen ist eine Grundregel in unserem Land.

          Warum Menschen Geheimnisse verraten

          Donald Trump hat  dem russischen Außenminister wohl ein Geheimnis erzählt, das Amerika von Israel anvertraut worden war. Es ging um geheime Pläne von Terroristen, die Israel mühsam herausgefunden hatte. Donald Trump hat zwar nicht gegen ein Gesetz verstoßen, denn in Amerika darf der Präsident selbst entscheiden, welches Geheimnis er lüftet. Viele sagen aber, dass Israel ihm in Zukunft vielleicht nicht mehr vertrauen wird. Die ganze Welt hat im Übrigen mitbekommen, dass Trump Geheimnisse nicht für sich behalten kann. Viele fragen sich deshalb, was den amerikanischen Präsidenten geritten hat.

          Menschen verraten Geheimnisse aus unterschiedlichen Gründen. Manche decken ein Geheimnis auf, weil sie denken, dass es besser wäre, wenn viele davon wüssten. Andere verraten Geheimnisse, um sich zu rächen. Wenn zwei Freundinnen sich streiten, erzählt die eine hinterher vielleicht der ganzen Klasse von der heimlichen Schwärmerei der anderen. Und wieder andere Menschen wollen damit angeben, dass sie ein Geheimnis kennen. Zu ihnen gehört vielleicht auch Donald Trump.

          Washington : Trump kritisiert Einsetzung von Russland-Sonderermittler

          Weitere Themen

          Abschied von Barbara Bush Video-Seite öffnen

          1.500 Trauergäste : Abschied von Barbara Bush

          Anwesend waren unter anderem auch vier ehemalige amerikanische Präsidenten: Ihr Mann George Bush, der Sohn George W. Bush, sowie Bill Clinton und Barack Obama. Donald Trump war nicht gekommen.

          Wieder an der roten Linie

          Drohungen gegen Assad : Wieder an der roten Linie

          Amerika und Frankreich drohen mit Vergeltung für den Giftgasangriff in Syrien – und wollen in den nächsten „24 bis 48 Stunden“ über einen Militärschlag entscheiden. Auch Moskau schlägt in dem Konflikt schrille Töne an.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Der Freiburger Oberbürgermeister Dieter Salomon (Grüne) unterliegt im ersten Wahlgang der OB-Wahl seinem Herausforderer Martin Horn (parteilos).

          Freiburg : Oberbürgermeister Salomon unterliegt in erster Wahlrunde

          Freiburgs amtierender Oberbürgermeister Salomon nennt es einen Denkzettel. In der ersten Runde der OB-Wahl schafft der Grünen-Politiker es nur auf Platz zwei. Sieger ist der erst 33 Jahre alte Martin Horn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.