http://www.faz.net/-gqz-90qr0

Leben mit Kindern : „Projekt Familie“ – der Newsletter für Eltern

  • Aktualisiert am

Bild: Picture-Alliance

Service zum Sonntag: Mit unserem neuen Newsletter erhalten Sie jedes Wochenende die wichtigsten Artikel zum Leben als Familie. So können Sie ihn abonnieren.

          Kinderkriegen ist die natürlichste Sache der Welt. Umso überraschender, wie wenig man darauf vorbereitet wird. Wenn das Kind auf der Welt ist, stehen die meisten Eltern ratlos vor dem neuen Mitbewohner und haben tausend Fragen; hunderte Entscheidungen sind zu treffen – und alles ist ganz neu. Da braucht es guten, praxisnahen Rat. Und wenn das Kind älter wird, ergeben sich immer neue Fragen: mit jedem neuen Lebensjahr, mit jedem Entwicklungsschritt. Welche Schule ist die richtige? Ist unser Kindersitz fürs Auto sicher? Was spielen wir am zehnten verregneten Sonntagnachmittag? Und wie können wir uns eine größere Wohnung leisten, in der alle genug Platz haben?

          Solche Fragen beantwortet der neue Newsletter „Projekt Familie“ mit den wichtigsten Artikeln zur Organisation von Familien, zu Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. „Projekt Familie“ erreicht die Leser jeden Sonntag um 10 Uhr per Mail. Hier können Sie sich die letzte Ausgabe des Newsletters ansehen – und ihn hier kostenlos abonnieren:

          Leben mit Kindern: Die wichtigsten Artikel zu Familienorganisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit. Abonnieren Sie den Newsletter „Familie“.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Robert Habeck im Gespräch : „Erbärmlich, dass wir es nicht hinbekommen haben“

          Die FDP habe das Scheitern von Jamaika lange geplant, glaubt der Grüne Robert Habeck. Im FAZ.NET-Gespräch sagt er, warum ein Kompromiss möglich war, Angela Merkel keine Schuld trifft – und wieso er eine Neuwahl für eine „unkontrollierte Sprengung“ hält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.