http://www.faz.net/-gqz-84h9f

Helikopter-Eltern : Lasst uns in Ruhe!

Stopp! Wenn Eltern sich keine Grenzen setzen, müssen es die Kinder tun. Bild: Frank Röth

Eltern mischen sich so viel wie nie zuvor in das Leben ihrer Kinder ein. Am Ende sind die Kleinen wie eine Pflanze, die überdüngt wurde: kraftlos.

          Wenn Eltern von ihrer Kindheit erzählen, wird es meistens romantisch. Sie schwärmen von nicht enden wollenden Nachmittagen, an denen sie mit ihren Freunden durch die Straßen zogen, herumalberten, Klingelmännchen spielten und Zigarettenkippen sammelten. Sie träumen von der Zeit, als sie in ihren Zimmern abhingen, an die Decke starrten, ihren Barbie-Puppen die Haare abschnitten und Löcher in die Tapete bohrten. Sie schwärmen von einem Leben, in dem sie stundenlang sich selbst überlassen waren - unkontrolliert, unbeobachtet, ungefördert.

          Anke Schipp

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Und trotzdem gibt es so viele Eltern wie nie zuvor, die ihren Kindern eine Kindheit bescheren, die das genaue Gegenteil ist: Sie kontrollieren sie auf Schritt und Tritt, sie quälen sie an vier Nachmittagen in der Woche mit Klavierstunden, Balletttraining, Frühenglisch oder Geige. Sie zerren sie ins Yoga, zu Malkursen, ins Mutter-Kind-Turnen. Und wenn ihr Kind die erste 3 nach Hause bringt, wird auch noch der letzte freie Nachmittag gestrichen und hektisch Turbo-Nachhilfe mit Geling-Garantie gebucht. Wo aber bleiben die Freiräume für diese Kinder? Wo sind die Orte, an denen sie - unbeobachtet von den Eltern - spielen können?

          Wehe, wenn es dann nicht schmeckt: Viele Eltern fühlen sich auch von den eigenen Ansprüchen überfordert

          Helikopter-Eltern : Wenn Kinder zu viel behütet werden

          Dabei signalisieren Kinder schon früh, dass es Zeiten gibt, in denen sie ihre Ruhe haben möchten. Kaum haben sie Schreiben gelernt, verfertigen sie die ersten Verbotsschilder, die sie an ihre Kinderzimmertür hängen. Eltern lächeln darüber milde, aber es macht sie mitunter auch nervös: Was passiert hinter der Zimmertür? Malt Leo seinen Kleiderschrank mit Fingerfarben an? Hat er schon wieder seinen Nintendo an? Liegt er vielleicht nur auf dem Bett herum und träumt, wo er sich doch so viel sinnvoller mit schriftlichem Addieren oder einem neuen Lernspiel beschäftigen könnte?

          Vor allem Eltern aus der Mittelschicht leben in permanenter Angst, die wenigen Jahre, die ihnen mit ihren Kindern bis zu deren Erwachsenwerden bleiben, zu vertändeln. Da darf nichts schief gehen. Was, wenn das einzige Kind schlecht in der Schule ist? Unsportlich? Unkreativ? Am Ende kein Abitur macht? Was, wenn es in der Pubertät an falsche Freunde gerät und Komasaufen zu seinem Hobby macht? Was, wenn die Tochter vom Auto angefahren wird? Mit 16 schwanger ist? Viele Eltern verfahren nach dem Motto: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Und lieber einmal mehr als zu wenig fördern. Am Ende aber ist es bei dem Kind wie mit einer Pflanze, die überdüngt wurde und deshalb nicht strahlend blüht, sondern die Blätter hängen lässt.

          „Die Eltern sind heute wahnsinnig stolz, wenn ihr Kind mit fünf Jahren rechnen und schreiben kann, und fragen sich nicht, was denn eigentlich mit dem Rest ist, dem Körperlichen und Seelischen“, mahnt Gabriele Pohl an, Spieltherapeutin und Autorin von „Kindheit - aufs Spiel gesetzt“. Denn Kinder, die keine eigenen Erfahrungen gemacht haben, kennen ihre Grenzen nicht gut genug. „Kinder, die beispielsweise immer auf Bäume klettern durften, wissen genau, welcher Ast trägt und welcher vermutlich nicht“, sagt Pohl. „Klettern Kinder auf einen Baum, die das noch nie gemacht haben, können sie die Gefahr nicht abschätzen.“

          Wenn es um die Kinder geht, regiert die Angst

          Im Extremfall hängen Kinder ihre gesamte Kindheit in der Abhängigkeits-Schleife: Erst werden die Babys im Maxi Cosi durch die Gegend getragen, damit sie sich nicht verletzen, dann werden sie vom Kindergarten mit dem Auto abgeholt, in die Schule laufen sie besser auch nicht alleine - zu gefährlich! In der Pubertät müssen sie mit dem Handy 24 Stunden erreichbar sein. Zum Studienstart sind es folgerichtig die Eltern, die das Uni-Sorgentelefon anrufen, um zu fragen: „Wie kommt mein Kind in der neuen Stadt am besten zurecht?“

          Überall wittern Eltern Gefahren - doch in den meisten Fällen sind das welche, die es schon immer gab. Uns ist heute bloß die Zuversicht abhanden gekommen. So wie bei Nadine, einer Bankerin, die eigentlich mit beiden Beinen im Leben steht. Aber wenn es um ihre Töchter geht, regiert die Angst. Geht die Jüngere nach der Schule mit einer Klassenkameradin nach Hause, wünscht Nadine, dass deren Mutter ihr eine SMS schickt und mitteilt, ob alles okay ist. Ihre älteste Tochter ist 12 Jahre alt und darf seit der 5. Klasse zwar alleine nach Hause laufen, aber nur, weil sie mit 10 Jahren ein Handy bekommen hat - seitdem „stalkt“ Nadine ihre Tochter über eine Tracking-App, auf der sie jederzeit den Aufenthaltsort ihrer Tochter einsehen kann. „Ich fühle mich dann besser“, sagt Nadine entschuldigend. Und schließlich merke es die Tochter ja nicht. Das aber stimmt nicht ganz, denn die Botschaft dieses Vorgehens lautet: Ich habe weder Vertrauen in dich - noch in die Welt.

          „Grundsätzlich haben Eltern das Gefühl verlernt, dass es die Welt gut mit einem meint“, glaubt die Pädagogin Pohl. Das gäben sie an ihre Kinder weiter. Die Folge sei, dass es denen an Kohärenz fehle - an der Überzeugung, dass die Welt verstehbar und gestaltbar ist. Es fehlt ihnen außerdem an Resilienz - der Fähigkeit, psychische Widerstandskraft zu entwickeln und damit Krisen bewältigen zu können. Das aber lernt man nicht in Förderkursen, sondern nur, wenn man regelmäßig auf sich alleine gestellt ist. Und im freien Spiel ohne Erwachsene, dafür mit anderen Kindern - einem Spielen ohne Notwendigkeit und Pflicht. Dort werden vor allem die sozialen Fähigkeiten trainiert - wie man Kompromisse schließt, Regeln findet oder Regeln verändert, wie man Empathie erwirbt, indem man zum Beispiel fragt: Was muss ich tun, damit der andere überhaupt noch mitspielt?

          SMS in der Pause: „Huhu, wie war der Mathe-Test?“

          Freies Spielen, so Pohl, sei auch ein Ventil, um den Alltag zu bewältigen. „Auf der seelischen Ebene benutzen Kinder das freie Spiel dazu, alle unverarbeiteten, unverstandenen Eindrücke umzusetzen und sie dadurch für sich verfügbar zu machen. Tun sie das nicht, setzt sich das Unverarbeitete wie Schlacke in der Seele des Kindes fest. Das kann sie krank machen.“ Und so kämpfen Kinder vehement um ihre Freiräume - spätestens in der Pubertät. Die amerikanische Medienwissenschaftlerin Danah Boyd glaubt, dass die sozialen Netzwerke so eine große Anziehungskraft ausüben, weil es die letzten verbliebenen Orte sind, an denen Jugendliche nicht unter Aufsicht der Eltern stehen. Früher warf man seinen Ranzen in die Ecke und ging mit den Freunden raus, heute trifft man sich virtuell.

          Aber selbst diese Bastionen drohen von den Eltern gestürmt zu werden. Viele Jugendliche melden sich bei Facebook wieder ab, seit die Eltern dort unterwegs sind. Dabei kommt es zu einem seltsamen Widerspruch: Einerseits finden es Eltern nervend, dass ihre Kinder von den Handys abhängig sind; andererseits gibt es welche, die gegen ein Handyverbot an der Schule protestieren, weil sie dann stundenweise die Kontrolle über das Kind verlieren und in der Pause keine SMS mehr schreiben können: „Huhu, wie war der Mathe-Test?“

          Die romantische Sicht auf die Kindheit von früher hilft allerdings auch nicht weiter. Vermutlich haben Eltern sich damals einfach weniger für ihre Kinder interessiert und ihnen Freiräume gewährt, weil es schlichtweg bequem war. Heute aber ist ein Kind ein Statussymbol, das man nicht aus den Augen lässt. Und Erziehung ein Businessplan, der Punkt für Punkt umgesetzt werden muss. Wie wäre es mit einem Mittelweg?

          Eltern müssen draußen bleiben

          Will Ihr Kind auch manchmal seine Ruhe haben und zieht sich in sein Reich zurück? Wir suchen die lustigsten und kreativsten Verbotsschilder an Kinderzimmertüren. Schicken Sie uns ein Foto (mit Vornamen und Alter des Kindes):

          per E-mail an sonntagszeitung_leben@faz.de

          über Twitter an @faznet mit #Zutrittverboten

          über Instagram mit #Zutrittverboten

          über Facebook unseren Post mit Foto kommentieren

          Die schönsten Einsendungen werden am 22. Juni auf faz.net veröffentlicht.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.