http://www.faz.net/-gqz-828pd

Trauriger Spitzenwert : Deutschland hat niedrigsten Kinderanteil in der EU

  • Aktualisiert am

Trübe Aussichten für Kinderwagen: Spaziergang an der Außenalster Anfang Februar. Bild: dpa

Was den Anteil an Kindern in der Bevölkerung angeht, war Deutschland im vergangenen Jahr Schlusslicht in Europa. Auch wenn selbst hier die Zahlen weiter sinken: Im Jahr 2050 wird es in zwei Ländern noch weniger Kinder geben.

          Deutschland hat in der Europäischen Union den niedrigsten Anteil an Kindern. 2014 seien nur 13,1 Prozent der Bevölkerung in der Bundesrepublik unter 15 Jahre alt gewesen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat an diesem Donnerstag mit. Den höchsten Anteil verzeichnete dagegen mit Abstand Irland (22 Prozent), gefolgt von Frankreich (18,6 Prozent) und Großbritannien (17,6 Prozent). Generell wird der Kinderanteil in den kommenden Jahrzehnten in den meisten EU-Ländern weiter abnehmen: Im Schnitt der 28 Mitgliedstaaten wird er von heute 15,6 Prozent auf 15 Prozent im Jahr 2050 fallen.

          Bis Mitte des Jahrhunderts wird der Kinderanteil nur in neun Ländern steigen: Belgien, Bulgarien, Tschechien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Slowenien und Schweden. Die stärksten Zuwächse werden nach der Eurostat-Prognose dabei Litauen mit zwei Prozentpunkten und Lettland mit 1,2 Prozentpunkten verzeichnen. In Deutschland sinkt der Anteil bis 2050 dagegen um 0,4 Prozentpunkte auf 12,7 Prozent. Den niedrigsten Kinderanteil werden dann Portugal (11,5 Prozent) und die Slowakei (11,8 Prozent) verzeichnen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Dortmund verzichtet auch in Berlin auf seinen besten Stürmer Aubameyang

          Borussia Dortmund : Aubameyang fliegt nicht mit nach Berlin

          Auch beim Bundesliga-Auswärtsspiel in Berlin verzichtet Borussia Dortmund auf seinen besten Stürmer. Aubameyang trainiert in der Heimat. „Mal schauen, ob das weiterhilft“, sagte BVB-Sportdirektor Zorc.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.