http://www.faz.net/-gqz-93g6r

Pflege und Ernährung : Deutsche geben für Babybedarf über eine Milliarde Euro aus

  • Aktualisiert am

Babynahrung lassen sich die Deutschen einiges kosten. Bild: WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Deutschen lassen sich den Kauf von Baby-Produkten einiges kosten. Davon profitieren vor allem Drogeriemärkte.

          Die Verbraucher in Deutschland geben im Jahr rund 1,4 Milliarden Euro für Pflege und Ernährung ihrer Babys aus. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. Wenn es um Babybedarf geht, sind die Bundesbürger demnach „Premium-Shopper“. „Sie sind bereit, einen vergleichsweise hohen Preis zu zahlen und setzen auf Qualität“, wie Nielsen-Expertin Ulrike Oltrogge berichtete.

          Eingekauft wird der Babybedarf nach Angaben der Marktforscher vor allem in Drogeriemärkten. In den Kassen von dm, Rossmann und Co. landen regelmäßig fast zwei Drittel der Ausgaben für Milchnahrung, Beikost und Pflegeprodukte. Die zweitwichtigste Bezugsquelle sind Verbrauchermärkte. Sie kommen auf einen Marktanteil von rund 25 Prozent. Nur knapp zehn Prozent der Einkäufe werden bei den Discountern getätigt. Auf Supermärkte entfielen Nielsen zufolge nur knapp vier Prozent der Umsätze mit Babynahrung und- pflege.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          Sie sondieren wieder Video-Seite öffnen

          Verhandlungen über Jamaika : Sie sondieren wieder

          CSU-Chef Seehofer lud die beteiligten Vorsitzenden und Verhandlungsführer aller Parteien zur Fortsetzung der Sondierungen am Sonntag in die bayrische Landesvertretung ein. Gesprochen wurde unter anderem über die Situation in der Pflege und bildungspolitische Inhalte.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?
          Der amerikanische Präsident Donald Trump und Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bethlehem

          Naher Osten : Palästinenser drohen Amerikanern mit Gesprächsabbruch

          Der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Palästinensern eskaliert. In Washington muss die Mission der Palästinenserorganisation PLO schließen. Palästinenserpräsident Abbas warnt vor „gefährlichen Konsequenzen für den Friedensprozess“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.