http://www.faz.net/-grl
Maryanne Wolf, wie Burkhard Neie sie sieht

F.A.Z.-Gespräch : Ist unser Gehirn in Gefahr, Mrs. Wolf?

Irgendwann bemerkte die Bildungsforscherin Maryanne Wolf, dass sie nicht mehr so lesen konnte wie früher. Und machte sich den Erhalt der vertieften Lesefähigkeit zur Mission. Eine Gespräch über praktische Wege dorthin.

F.A.Z.-Leseprobe: Folge 2 : Die Umformung unseres Gehirns

Für das Lesen gibt es kein genetisches Programm. Es entwickelt sich nicht von allein, man muss es erst lernen. Das klingt simpel, ist aber folgenreich. Teil zwei unserer F.A.Z.-Leseprobe zeigt uns, auf welchen Prozessen unsere Lesefähigkeit gründet.

Lärmaktionsplan in Münster : Leeze

In der Fahrradstadt herrscht verkehrstechnisch ein westfälischer Friede. Dennoch beschließt der Stadtrat, dass auf etlichen Straßen Münsters innerorts das Tempo 30 eingeführt wird. Das ist zu begrüßen.

Kein Frequenzwechsel beim BR : Tauschrauschaus

Nun doch am Puls der Zeit: Jugendwelle und Klassikkanal des BR dürfen bleiben, wo sie sind. Damit will der BR sowohl seinen Klassikhörern entgegenkommen als auch Bayerns privaten Radiosendern.

Sondierungsgespräche in Berlin : Hoffen auf ein Pfingstwunder

Bei den Sondierungsgespräch findet die Bedächtigkeitsmaxime der Bundeskanzlerin zu ihrer eigentlichen Entfaltung. Aber die jüngst getroffene Prognose des neuen SPD- Generalsekretärs übertrifft die Erwartung selbst der Geduldigsten.

Stockholm-Kommentar : Ishiguros Nobel-Appell

Souveräne Worte eines bescheidenen Preisträgers: In seiner Rede zur Verleihung des Literaturnobelpreises fordert Kazuo Ishiguro den Westen zum Verlassen der Erste-Welt-Komfortzone auf.

F.A.Z.-Leseprobe: Folge 3 : Der Weg zu einem gewandelten Geist

Das junge Gehirn muss das flüssige Lesen möglichst früh erlernen, um seine intellektuellen und emotionalen Fähigkeiten später entfalten zu können. Hat es in der Zeit überbordenden Informationsflusses noch die Möglichkeit dazu? Teil 3 unserer F.A.Z.-Leseprobe über das lesende Gehirn.

F.A.Z.-Leseprobe: Folge 4 : Erzeugt ein Alphabet ein anderes Gehirn?

Das Alphabet war ein revolutionärer Schritt auf dem Weg zum Lesen. Die Verbreitung des griechischen Alphabets läutete eine der produktivsten Periode der Geistesgeschichte ein. Wie beeinflusst das jeweilige Schriftsystem das Denken? Teil vier unserer F.A.Z.-Leseprobe über „Das lesende Gehirn“

Seite 1/1

  • F.A.Z.-Leseprobe: Folge 1 : Wie uns das Lesen verändert

    Das Lesen eröffnet den Weg zu ungekannten Denkweisen. Beim Lesenlernen formt sich das Gehirn neu und bildet Verknüpfungen zwischen bisher getrennten Hirnprozessen. Die Geschichte des Lesens, wie sie die Hirnforscherin Maryanne Wolf erzählt, ist deshalb auch die Geschichte unserer geistigen Evolution.
  • F.A.Z.-Leseprobe: Einführung : Was ist Lesen?

    So wie wir das Lesen erst lernen müssen, so müssen wir heute wieder lernen, was es heißt, mit Lust zu lesen: Die Leseforscherin Maryanne Wolf sagt uns, wie das Lesen unser Gehirn und Denken verändert. Einführung und erste Folge unserer exklusiven F.A.Z.-Leseprobe.