Home
http://www.faz.net/-gqz-7477d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 17:25 Uhr

F.A.Z.-Interview: „Cloud Atlas“ Filmen, was das Buch in unserem Kopf anstellt

David Mitchells Buch „Der Wolkenatlas“ galt als unverfilmbar. Tom Tykwer und die Geschwister Wachowski haben es dennoch gewagt. Im Feuilleton der F.A.Z. vom Donnerstag sprechen sie über die Tücken und Freuden ihres Großprojekts.

© X-Verleih, F.A.Z. Der Trailer zu „Cloud Atlas“ mit F.A.Z.-Kommentar

Komplex, kompliziert, unwiderstehlich: das war „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell, Bestseller und Booker-Prize-Anwärter des Jahres 2004. Das Buch gehört zum Genre des „Slipstream“ und ist achsensymmetrisch aufgebaut: Es erzählt sechs Geschichten, fünf jeweils zur Hälfte hintereinander, die sechste ist die Achse, dann kommen in umgekehrter Reihenfolge die jeweils zweiten Teile der ersten fünf.

Im Kino muss man das anders arrangieren, damit der Zuschauer dabeibleibt. Wie die drei Regisseure Tom Tykwer und die Wachowski-Geschwister, berühmt geworden durch Produktionen wie die Matrix-Trilogie und „V wie Vendetta“, das ins Bild gesetzt haben, wie sie die Geschichten fragmentiert und Verbindungen geschaffen haben, davon handelt das im morgigen Feuilleton der F.A.Z. erscheinende Gespräch über „Cloud Atlas“.

Mehr zum Thema

Es ist ein Film, der offenbart, dass auch das Kino komplex und doch unwiderstehlich sein kann – wenn man mit Action, Suspense, Phantasie und Verstand Zeiten und Personen durcheinanderwirbelt und Männer Frauen, Weiße Schwarze und überhaupt jeden einen anderen spielen lässt. Selbst Tom Hanks.

„Cloud Atlas“ startet nächste Woche in den Kinos.

Cloud Atlas - Die drei Regisseure Lana und Larry Wachowsky und Tom Tykwer, sowie der Buchautor David Mitchell beantworten die Fragen von Verena Lueken und Dietmar Dath zu dem Film Cloud Atlas im Concorde Hotel in Berlin. Die drei Regisseure: Larry und Lana Wachowsky mit Tom Tykwer beim F.A.Z.-Gespräch in Berlin (r.-l.) © Gyarmaty, Jens Bilderstrecke 

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Charlotte Rampling wird 70 Die Geliebte der Kamera

Statt nach den Filmen von Visconti, Chérau und Woody Allen den Weg ins Vergessen zu nehmen, traf sie den großen schöpferischen Glücksfall ihres Lebens: Charlotte Rampling zum Siebzigsten. Mehr Von Andreas Kilb

05.02.2016, 10:36 Uhr | Feuilleton
Diebe hacken Frequenz Überwachungskamera filmt Autodiebstahl

Was diese privaten Aufnahmen aus der Nähe von Frankfurt zeigen, ist ein Autodiebstahl modernster Prägung. Die Diebe rücken mit Laptop an und starten das Auto ohne Schlüssel. Mehr

21.01.2016, 10:57 Uhr | Technik-Motor
ZDF verfilmt Ken Follett Säulenheilige sind sie alle nicht

Tragendes Element ist die Ausstattung: Das ZDF verfilmt Ken Folletts Die Pfeiler der Macht – und plaziert sie in einem opulenten Zweiteiler zwischen Downton Abbey und Rosamunde Pilcher. Mehr Von Michael Hanfeld

25.01.2016, 17:54 Uhr | Feuilleton
Video-Filmkritik Die Peanuts – Der Film

Die Peanuts kommen ins Kino. Die moderne Version von Snoopy und Charlie Brown bleibt auch 15 Jahre nach dem Tod ihres Erfinders Charles M. Schulz seiner Handschrift treu. Mehr

22.01.2016, 10:37 Uhr | Feuilleton
Maria Höfl-Riesch im Gespräch Ich hatte Plateauschuhe – echt schlimm

Maria Höfl-Riesch beendete im März 2014 ihre Karriere als Skirennläuferin – trotzdem ist sie im Winter noch immer sehr gefragt. Wir haben mit ihr über Freizeit, Stil, Modesünden und ihre größte Schwäche gesprochen. Mehr Von Bernd Steinle

03.02.2016, 08:55 Uhr | Stil
Glosse

Mythos Bochum

Von

Eine Stadt in der Strukturkrise, ein unterfinanziertes Schauspielhaus, eine Kulturpolitik ohne Weitblick: Warum tut sich Johan Simons das an und wird Intendant in Bochum? Der Stadt freilich hätte nichts Besseres passieren können. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“