http://www.faz.net/-gqz-7477d

F.A.Z.-Interview: „Cloud Atlas“ : Filmen, was das Buch in unserem Kopf anstellt

  • Aktualisiert am

Bild: X-Verleih

David Mitchells Buch „Der Wolkenatlas“ galt als unverfilmbar. Tom Tykwer und die Geschwister Wachowski haben es dennoch gewagt. Im Feuilleton der F.A.Z. vom Donnerstag sprechen sie über die Tücken und Freuden ihres Großprojekts.

          Komplex, kompliziert, unwiderstehlich: das war „Der Wolkenatlas“ von David Mitchell, Bestseller und Booker-Prize-Anwärter des Jahres 2004. Das Buch gehört zum Genre des „Slipstream“ und ist achsensymmetrisch aufgebaut: Es erzählt sechs Geschichten, fünf jeweils zur Hälfte hintereinander, die sechste ist die Achse, dann kommen in umgekehrter Reihenfolge die jeweils zweiten Teile der ersten fünf.

          Im Kino muss man das anders arrangieren, damit der Zuschauer dabeibleibt. Wie die drei Regisseure Tom Tykwer und die Wachowski-Geschwister, berühmt geworden durch Produktionen wie die Matrix-Trilogie und „V wie Vendetta“, das ins Bild gesetzt haben, wie sie die Geschichten fragmentiert und Verbindungen geschaffen haben, davon handelt das im morgigen Feuilleton der F.A.Z. erscheinende Gespräch über „Cloud Atlas“.

          Es ist ein Film, der offenbart, dass auch das Kino komplex und doch unwiderstehlich sein kann – wenn man mit Action, Suspense, Phantasie und Verstand Zeiten und Personen durcheinanderwirbelt und Männer Frauen, Weiße Schwarze und überhaupt jeden einen anderen spielen lässt. Selbst Tom Hanks.

          „Cloud Atlas“ startet nächste Woche in den Kinos.

          Die drei Regisseure: Larry und Lana Wachowsky mit Tom Tykwer beim F.A.Z.-Gespräch in Berlin (r.-l.) Bilderstrecke
          Die drei Regisseure: Larry und Lana Wachowsky mit Tom Tykwer beim F.A.Z.-Gespräch in Berlin (r.-l.) :

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Künstlerische Einblicke ins Zentrum der Macht Video-Seite öffnen

          Reichstag : Künstlerische Einblicke ins Zentrum der Macht

          Der Fotograf Kermit Berg fotografierte in sitzungsfreien Wochen im Reichstagsgebäude, dem Sitz des deutschen Bundestages. Ihn interessiert vor allem die Aura der Räume und die Details, sie sonst kaum jemand wahrnimmt.

          Topmeldungen

          Wahlabend im Fernsehen : Will denn überhaupt keiner regieren?

          Wir haben „ein politisches Beben“ erlebt, sagt einer der Kommentatoren, die den Untergang der großen Koalition und den Erfolg der AfD einzuordnen suchen. Das Erstaunen ist auf allen Kanälen groß. Aber war nicht genau das zu erwarten, was eingetreten ist?
          Angela Merkel sah trotz Verlusten ihrer Partei noch Grund zur Freude.

          Die Wahl im Liveblog : Das vorläufige amtliche Endergebnis steht

          +++ SPD geht in Opposition – Schulz wird nicht Fraktionsvorsitzender +++ AfD gewinnt Direktmandate +++ Gysi weiter im Bundestag +++ Grüne warten auf Angebot +++ Aktuelle Entwickungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.