http://www.faz.net/-gqz-x6pk

Ex-RAF-Terroristin Verena Becker : Versteckt zwischen Sonnenblumen

  • -Aktualisiert am

Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker Bild: AP

Geheimsache RAF: Gegen die ehemalige Terroristin Verena Becker wird nach anfänglicher Weigerung der Bundesanwaltschaft nun wegen Mordes im Fall Buback ermittelt. Journalisten haben bei Recherchen Indizien gegen Becker entdeckt.

          Verwilderte Sonnenblumen schmücken das [...] Haus, nicht weit von Berlin. Hunde bellen, als wir ankommen. Eine Frau in Kapuzenpulli und Gartenhosen nähert sich. „Guten Tag, wohnen Sie hier mit Verena und Annelie Becker?“ Überrascht bestätigt sie, windet sich aber in der weiteren Unterhaltung damit heraus, dass diese beiden schon lange nicht mehr da gewesen seien. Sie wohnten eigentlich gar nicht mehr hier.

          Die ehemalige RAF-Terroristin Verena Becker ist nicht nur für Michael Buback in höchstem Grad verdächtig, am 7. April 1977 in Karlsruhe seinen Vater, Generalbundesanwalt Siegfried Buback, mit dessen Begleitern Wolfgang Göbel und Georg Wurster erschossen zu haben. Michael Buback äußert sich dazu gegenüber dieser Zeitung: „Ich hatte drei Jahrzehnte lang uneingeschränktes Vertrauen in die Arbeit der Ermittlungsbehörden gehabt und keine eigenen Schritte zur Aufklärung des Karlsruher Attentats unternommen. Als im April 2007 Zweifel aufkamen und ich dann am 18. April 2007 von einer bedeutsamen Zeugenaussage erfuhr, habe ich der Generalbundesanwältin bereits vier Tage später geschrieben, dass neben Stefan Wisniewski in meinen Augen Verena Becker besonders tatverdächtig sei, und dies ausführlich erläutert. Ich habe darauf keine Antwort erhalten, und es wurde kein Ermittlungsverfahren eröffnet.“

          Informationen über Becker waren zwielichtig

          Niemand wusste bislang, wo Verena Becker lebt. Doch die von Michael Buback und einigen Journalisten entdeckten Indizien, die gegen die ehemalige Terroristin sprechen, haben nach anfänglicher Weigerung die Bundesanwaltschaft nun doch dazu veranlasst, ein Ermittlungsverfahren gegen sie einzuleiten. Es wird seit April dieses Jahres geführt. Buback zeigt sich darüber erfreut: „Warum erst jetzt, ist mir unverständlich, aber ich bin beruhigt, dass es überhaupt noch passiert ist.“

          Generalbundesanwalt Siegfried Buback wurde am  7. April 1977 ermordet

          Zwielichtig waren die Informationen, die über Verena Becker seit etwa dreißig Jahren stückweise ans Tageslicht kamen. In den siebziger Jahren wurde sie Mitglied der „Bewegung 2. Juni“, beteiligte sich an Banküberfällen und einem Bombenanschlag auf einen britischen Yachtclub in Berlin, bei dem ein Bootsbauer getötet wurde. 1974 wurde sie deswegen verurteilt, schon ein Jahr später aber im Austausch gegen den von Terroristen entführten CDU-Politiker Peter Lorenz freigelassen und in den Jemen ausgeflogen, wo sie sich der RAF anschloss. Am 3. Mai 1977 wurde sie in Singen zusammen mit Günter Sonnenberg nach einer heftigen Schießerei mit Polizisten verhaftet. Obwohl das Terroristenpaar jene Waffe bei sich führte, mit der die Karlsruher Morde vom 7. April 1977 begangen worden waren und Frau Becker laut Haftbeschluss deswegen auch festgesetzt worden war, wurde sie wegen dieses Attentats nie angeklagt. Im Dezember 1977 verurteilte man sie aber wegen anderer Verbrechen zu lebenslanger Haft. Zwölf Jahre später wurde sie von Bundespräsident Richard von Weizsäcker begnadigt und vorzeitig freigelassen. Seitdem galt sie als spurlos verschwunden.

          Wurde Verena Becker vom Staat gedeckt?

          Über den Fall Verena Becker haben Tobias Hufnagel, Dokumentar des Südwestrundfunks, und der ARD-Terrorismusexperte Holger Schmidt ein Feature erarbeitet, das am kommenden Sonntag um 14.05 Uhr gesendet wird. Sein Titel lautet „Verschlusssache Buback! Rekonstruktion der geheimen Akte“. Ende April 2007 konnten Journalisten belegen, dass Verena Becker mit dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) zusammengearbeitet hat - in welcher Art und welchem Ausmaß, blieb unbekannt. Das nährte unter anderem bei Michael Buback den Verdacht, Frau Becker werde vom Staat gedeckt. Über ihre Tätigkeit für den Geheimdienst gibt es mehrere Akten, in einer davon sind Verena Beckers Aussagen über ihre früheren Kumpane von der RAF enthalten. Diese Akte wurde vom Bundesinnenministerium zum Staatsgeheimnis erklärt. Selbst der Bundesanwaltschaft ist die Einsicht verweigert. Das erhärtete den Verdacht: Verena Becker wird vom Staat versteckt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier brach der Streit aus: Amazon-Logistikzentrum in Pforzheim (Baden-Württemberg).

          Nach jahrelangem Streit : Amazon-Streik nun vor Bundesarbeitsgericht

          Der Online-Handelsriese Amazon will eigentlich überhaupt keinen Streik dulden – schon gar nicht auf seinem Firmengelände. Deshalb zieht er nun bis vor das Bundesarbeitsgericht. Der Fall hat grundlegende Bedeutung, sagen Juristen.

          Nach der Acosta-Affäre : Trumps Verständnis von Anstand

          CNN-Reporter Jim Acosta ist zurück im Weißen Haus. Sein kurzzeitiger Rauswurf hat Konsequenzen für alle. Donald Trump setzt nun nämlich Regeln für die Presse auf. Manche Zeitung fragt, ob Acosta den Medien nicht einen Bärendienst erwies.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.