http://www.faz.net/-gqz-807wa

Deutscher Ethikrat : Nur Gehirntoten dürfen Organe entnommen werden

  • Aktualisiert am

In einer deutschen Klinik wird einem Spender eine Niere entnommen, die für eine Transplantation vorgesehen ist Bild: dpa

Die Kriterien für die Organspende sind traditionell umstritten. Der Ethikrat spricht sich für den Hirntod als Voraussetzung für die legale Organentnahme aus. Seine Feststellung ist jedoch nicht leicht.

          Der Deutsche Ethikrat hat mehr Transparenz und Aufklärung der Bürger rund um das Thema Organspende gefordert. „Jeder Mensch muss die Möglichkeit haben, seine individuelle Entscheidung zur Organspende auf der Grundlage hinreichender Informationen zu treffen. Dies gilt auch für die Frage, wann der Mensch tot ist“, erklärte das Gremium am Dienstag in Berlin.

          Der Ethikrat sieht im Hirntod eines Menschen weiterhin die Voraussetzung für eine Organentnahme. Er forderte die Ärzteschaft auf, für eine verlässliche Hirntoddiagnostik die Praxis kontinuierlich dem wissenschaftlichen Stand anzupassen. Die Fachkompetenz sollte durch eine entsprechende Aus- und Weiterbildung gewährleistet werden.

          Forderung nach einem Transplantationsbeauftragten

          Ungereimtheiten bei der Verteilung von Spenderorganen an mehreren Kliniken und bei der Feststellung des Hirntodes sorgten in der Vergangenheit für große Verunsicherung in der Bevölkerung. Zuletzt ging die Bereitschaft zurück, Organe zu spenden. „Um das Vertrauen in die Transplantationsmedizin zu stärken, sind Transparenz und eine offene gesellschaftliche Diskussion notwendig“, erklärte der Ethikrat weiter.

          Das Gremium empfiehlt zudem, Information und Kommunikation in den Gesprächen mit Angehörigen von hirntoten Patienten zu verbessern. In allen Bundesländer sollten die rechtlichen Voraussetzungen für einen Transplantationsbeauftragen in Entnahmekrankenhäusern geschaffen werden. Für den Prozess der Organspende sei dieser unerlässlich.

          Dem 2007 ins Leben gerufenen Beratungsgremium gehören 26 Mitglieder an, die „in besonderer Weise“ für naturwissenschaftliche, medizinische, theologische, philosophische, ethische, soziale, ökonomische und rechtliche Belange stehen.

          Die Frage, wann der Mensch tot ist, ist bis heute umstritten. Eine Mehrheit des Ethikrates ist der Auffassung, „dass der Hirntod ein sicheres Todeszeichen ist“. Eine Minderheit hält den Hirntod nicht für den Tod des Menschen, weil wesentliche Organfunktionen - wenn auch maschinell - noch aufrechterhalten würden. Allerdings sieht auch diese Position im Hirntod „die Rolle eines notwendigen Entnahmekriteriums“.

          Der Essener Mediziner Eckhard Nagel, der ein Sondervotum unterzeichnet hatte, hielt dem Ethikrat vor, mit seiner Stellungnahme die Verunsicherung in der Bevölkerung weiter zu schüren. Der Direktor des Universitätsklinikums Essen sagte, in manchen Formulierungen des Rates schwinge der Verdacht mit, die Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen im Umfeld der Hirntoddiagnostik instrumentalisiere den Sterbenden als Organspender.

          Nagel hielt dem entgegen: „Der ärztliche Behandlungsauftrag konzentriert sich auf das Wohl des Patienten und nicht auf eine theoretische Möglichkeit zur Organspende.“ Er sieht daher auch keinen Handlungsbedarf des Gesetzgebers. Anders die Mehrheit des Rates - etwa bei Frage, ab wann der Schutz des Arztes sich auf die Spenderorgane konzentrieren kann.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Zellhaufen oder Leben?

          Kinderwunschbehandlung : Zellhaufen oder Leben?

          Die Erfolgschancen einer Kinderwunschbehandlung steigen, wenn befruchtete Eizellen eingefroren werden. Was aber, wenn welche übrigbleiben? Plötzlich stehen Paare vor einem ethischen Dilemma.

          Topmeldungen

          Freund im Feindesland: Irans Präsident Rohani vor der UN-Vollversammlung

          Atomabkommen : Mit Iran gegen Trump

          Amerika verdammt das Atomabkommen und schweigt über ein weiteres Vorgehen. Hassan Rohani gibt sich als Freund der Europäer. Die fürchten böse Folgen für Nordkorea.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.