Home
http://www.faz.net/-gqz-75lkp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Enke-Witwe klagt gegen Gorki-Theater Nachspiel auf der juristischen Bühne

Ein Berliner Theaterstück behandelt den Suizid des ehemaligen Nationaltorhüters Robert Enke. Dessen Witwe geht jetzt juristisch gegen die Anverwandlung der Familientragödie vor.

© imago stock&people Vergrößern Szene aus dem inkriminierten Stück „demenz depression und revolution“ von Armin Petras

Teresa Enke, Witwe des 2009 gestorbenen Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke, geht mit Hilfe eines Rechtsanwalts gegen das Berliner Maxim Gorki Theater vor. Sie will verhindern, dass ihre Familientragödie auf der Bühne vermarktet wird. Anlass ist das neue Stück „Demenz, Depression und Revolution“ von Fritz Kater. Hinter dem Pseudonym verbirgt sich der scheidende Theaterchef Armin Petras. Das Stück habe Teresa Enke sehr verärgert, weil es sich ungefragt an der Enke-Biografie von Ronald Reng entlanghangele, sagte der frühere Manager des Torwarts, Jörg Neblung.

Mehrere Medien hatten berichtet, dass die 36 Jahre alte Witwe eine Klage gegen das Theater prüft. Der Torwart von Hannover 96 litt unter schweren Depressionen und nahm sich im November 2009 das Leben. Das am vergangenen Samstag uraufgeführte Stück „Demenz, Depression und Revolution“ besteht aus drei unabhängigen Teilen. Im Mittelteil geht es um einen depressiven Torwart, der schließlich Suizid begeht, und um die Frau an seiner Seite. Auch vom Tod des Kindes ist die Rede. Die herzkranke Tochter der Enkes war im Alter von zwei Jahren gestorben.

Verletzung des Privaten

Das Theater in Berlin teilte am Dienstag mit, dass sich Anwälte von Teresa Enke per Fax gemeldet hätten. „Zu den Inhalten des Schreibens können wir derzeit noch nichts sagen“, erklärte eine Sprecherin des Theaters.  „Es liegen eindeutig Persönlichkeitsrechtsverletzungen vor“, sagte Enkes Rechtsanwalt Heiko Klatt. Obwohl der Torwart aus dem Stück in Braunschweig lebt, sei die Familie Enke eindeutig zu identifizieren. Möglicherweise werde auch das Urheberrecht verletzt.

Der Berliner Henschel Schauspiel Theaterverlag, der die Nutzungsrechte des Stückes verwaltet, sieht indes keine Verletzung der Persönlichkeitsrechte. Dies sagte Geschäftsführer Andreas Leusink. Die Film- und Aufführungsrechte der im Piper Verlag erschienenen Biografie liegen bei Teresa Enke. Dafür hatte sie in den Vertragsverhandlungen gesorgt. „Speziell so kurz nach dem Tod wollte Teresa Enke sichergehen, dass das Buch nicht ungefragt verfilmt, vertont oder aufgeführt wird“, sagte der Berater und Freund der Familie, Neblung. Eine Kommerzialisierung der Tragödie sollte verhindert werden.

Mehr zum Thema

Teresa Enke setzt sich mit der Robert Enke Stiftung für eine Enttabuisierung der Krankheit Depressionen und für herzkranke Kinder ein, möchte aber ihr Privatleben schützen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Historisches E-Paper: 18.10.1914 Werdet nicht wie jene!

Neben dem Krieg auf den Schlachtfeldern hetzen auch die Künstler ringsum mit ihren Sprachrohren gegen Deutschland. Die Frankfurter Zeitung berichtet am 18. Oktober 1914 über das Ausmaß und appelliert zugleich, nicht wie jene zu werden. Mehr

17.10.2014, 23:51 Uhr | Politik
Drei Tote bei Familientragödie

Im Berliner Stadtteil Lichtenberg wurden am Montagabend drei tote Menschen aufgefunden. Es handelt sich wohl um die grausigen Folgen eines Familiendramas. Mehr

06.05.2014, 09:32 Uhr | Gesellschaft
Theresia Walsers Herrinnen Gipfeltreffen der Giftspritzen

Zickenkriegerinnen vor Boulevardtüren: Theresia Walsers Herrinnen wurde im Nationaltheater Mannheim uraufgeführt. Ein Stück über politische Korrektheit und Selbstanpreisungsgeilheit. Mehr Von Martin Halter

30.10.2014, 16:46 Uhr | Feuilleton
Auch Amerika erinnert an die Wende

Diese Teile der Berliner Mauer stehen nicht in Deutschland, sondern in Amerika. Los Angeles erinnert im Vorfeld des Jubiläums der Wende vor 25 Jahren künstlerisch an die friedliche Revolution in der DDR. Mehr

14.10.2014, 16:53 Uhr | Politik
TV-Kritik Günther Jauch Der Abschiedsbrief von Udo Reiter

Unprätentiös präsentiert Günther Jauch die Abschiedsworte von Udo Reiter: Der Sendung über den Suizid des ehemaligen MDR-Intendanten gelang eine relevante Debatte, ohne in Voyeurismus zu verfallen. Mehr Von Oliver Tolmein

20.10.2014, 06:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 17:47 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 1