Home
http://www.faz.net/-gqz-qbzo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Ende des Zweiten Weltkriegs „Jungs, stellt euch da hin und hißt die Flagge“

Jewgeni Chaldej schoß 1945 das Foto der sowjetischen Soldaten, die ihre Landesflagge auf dem Reichstagsgebäude hissen. Es wurde zu einem der Symbolbilder des 20. Jahrhunderts. Doch die interessantesten Geschichten muß man dem Bild erst entlocken.

© Fotograf Jewgeni Chaldej Sammlung Ernst Volland Vergrößern „Der Klassiker” - ohne zweite Armbanduhr und Tage nach der Erstürmung

Das Bild der sowjetischen Soldaten, die 1945 die Flagge ihres Landes auf dem Reichstagsgebäude hissen, ist eines der bekanntesten Fotos des 20. Jahrhunderts. Neben dem Porträt des jesusgleichen Revolutionärs Che Guevara von Alberto Korda ist es das meistgedruckte Fotomotiv überhaupt.

Schon früh wurde es in deutschen Schulbüchern abgebildet. Es hat seinen festen Platz in der Geschichte, als fotografische Ikone des Kriegsendes, die aus dem kollektiven Gedächtnis nicht mehr zu verdrängen ist.

Mehr zum Thema

Symbol deutscher Stärke und Macht

Immer wieder wird behauptet, das Bild sei inszeniert, sogar eine Fälschung. Ein eingehender Blick auf die sowjetischen und russischen Darstellungen offenbart eine Fülle von widersprüchlichen, verklärenden und sprechenden Fakten. Ja, eigenartig: Versucht man, Licht in die Historie dieses vielfach reproduzierten Fotos (siehe Abbildung „Der Klassiker“) zu bringen, erscheint der Schatten, der auf dem Bild liegt, bisweilen sogar noch dunkler.

Variantenreichtum © Fotograf Jewgeni Chaldej Sammlung Ernst Volland Vergrößern „Variantenreichtum” - ohne Rauchwolken, aber mit zweiter Armbanduhr

Aufgenommen hat das Bild Jewgeni Chaldej, 1917 in der Ukraine geboren, Frontberichterstatter: der Mann, der oft auch der russische Robert Capa genannt wird. Mit seiner Leica stieg er am Morgen des 2. Mai 1945 gegen 7 Uhr auf den Reichstag, um die Aufnahme zu machen. Warum der Reichstag? Er war seit den Jahren nach dem Reichstagsbrand 1933 nur noch die Hülle eines Gebäudes, in dem seinerzeit das Parlament der ersten deutschen Republik tagte.

Für die Sowjets und insbesondere für Stalin symbolisierte das kolossale Gebäude dennoch deutsche Stärke und Macht - und das Einrammen des Flaggenstabes in dieses Gebäude, für Gegenwart und Nachwelt im Bild festgehalten, sollte für den Sieg im „Großen Vaterländischen Krieg“ stehen.

„Das hier ist das offizielle Foto“

Chaldej selbst beschrieb die Aktion später so: „Als der Krieg begann, sprachen alle vom Reichstag: Reichstag, Reichstag... Es war am frühen Morgen des 2. Mai 1945. Ich betrat das Reichstagsgebäude. Überall war schrecklicher Lärm. Ein junger, sympathischer Soldat kam auf mich zu. Ich hatte eine rote Fahne in der Hand.

Er sagte 'Leutnant, dawai, laß uns mit der Fahne aufs Dach klettern.' 'Deswegen bin ich ja hier.' Wir waren endlich oben. Der Reichstag brannte. Er meinte: 'Wir wollen auf die Kuppel klettern.' 'Nein', sagte ich, 'da werden wir geräuchert und verbrennen.' 'Na, dann versuchen wir es hier.' Wir fanden eine lange Stange. Ich suchte lange nach Kompositionsmöglichkeiten. Erst machte ich ein Foto links. Nein, das war nicht gut. Es sollte auch etwas von Berlin zu sehen sein.

Dann sagte ich: 'Jungs, geht und stellt euch da hin und hißt die Flagge an der und der Stelle.' Es waren drei Soldaten. Ich habe einen ganzen Film verknipst, 36 Bilder, und bin in der Nacht zum 3. Mai nach Moskau geflogen, und das Foto ist sofort veröffentlicht worden. Das hier ist das offizielle Foto."

Die Szene dramatisiert

Doch gibt es neben dieser klassischen Version des Bildes, die am weitesten verbreitet ist, auch noch eine ganze Reihe von anderen. Eine davon („Variantenreichtum“) ist nahezu identisch; nur geringfügige Abweichungen sind zu erkennen, vor allem an der Form der Flagge, aber auch an den Personen, die sich auf der Straße befinden. Die beiden Aufnahmen wurden einen Sekundenbruchteil nacheinander geschossen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flucht von der Krim Ungemütliche Halbinsel

Krimtataren und Andersdenkende haben auf der Halbinsel Krim einen schweren Stand. Viele sind schon geflohen. Doch was sie dann machen sollen, wissen sie nicht. Mehr

10.07.2014, 08:49 Uhr | Politik
Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk im F.A.S.-Gespräch „Russisch geführte Intervention“

Der ukrainische Ministerpräsident Jazenjuk glaubt nicht, dass „betrunkene Gorillas“ das Passagierflugzeug abgeschossen haben. Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußert er sich darüber, was er vom Westen erwartet. Mehr

19.07.2014, 14:31 Uhr | Politik
Zum Tod von Iring Fetscher Marxismus mit Märchen

Seinen Marx-Studien verdanken wir ein aufgefächertes Bild des Marxismus. Mit Ironie verwandelte er ihn sogar zum populären Märchenstoff. Jetzt ist der Politikwissenschaftler Iring Fetscher im Alter von 92 Jahren verstorben. Mehr

20.07.2014, 16:50 Uhr | Feuilleton

Trauerspiel Suhrkamp

Von Sandra Kegel

Kultur geht nicht vor Recht: Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs droht der Insolvenzplan des Traditionsverlags zu scheitern. Mehr 1