Home
http://www.faz.net/-gqz-6ykuh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Empowerment der Rentner Mobilisiert

 ·  Das Horrorszenario ist vorbei. Bald müssen Rentner nicht mehr freudlos ihr Erspartes verjubeln. Sie dürfen bis ins hohe Alter arbeiten.

Artikel Lesermeinungen (0)

Seit gestern können wir wieder nach vorne schauen. Seit gestern wissen wir: Es geht auch mit Mitte sechzig weiter wie bisher. Die Rentnerperspektive ist nicht länger trostlos, wir leben ihr von Stund’ an mit einem inneren Lächeln entgegen. Denn die biographische Bruchlandung, der wir seit einem halben Leben tapfer ins Auge schauen, fällt aus.

Was hatten wir uns nicht schon für Horrorszenarien ausgemalt: verdammt zu einem Alter in Fitness und Würde, aber niemand will mehr etwas von unserer Arbeitskraft wissen; die Kinder längst aus dem Haus (nicht jeder verfügt über so viel Fortune und Virilität, sich am Lebensabend mit seinen spät Gezeugten umgeben zu können); in den Rentnerparadiesen von Florida bis Thailand braun gebrannt und freudlos das Ersparte verjubelt. Solche Bilder aus Dantes Höllenkreisen, die uns an die Zukunft nicht zu denken wagen ließen und den transzendentalen Rahmen der Gegenwart empfindlich verzogen – solche Bilder sind seit gestern obsolet.

Der Lockruf der Eigenverantwortung

Ruhestand, wo ist dein Stachel, wenn wir uns dank unserer Bundesarbeitsministerin nun auch im hohen Alter noch dumm und dämlich verdienen können? Es geht ja nicht ums Geld, es geht um die Anerkennung als später Leistungsträger, die es symbolisiert und unsere intrinsischen Antriebe zum Blühen bringt, uns auch bei schwindenden Renten „ich“ sagen lässt. In diesem Sinne hält Frau von der Leyen vom nächsten Jahr an für Rentner einen Willkommensgruß aus der demographischen Küche bereit: So darf man sich künftig, hat man das dreiundsechzigste Lebensjahr erreicht und fünfunddreißig Versicherungsjahre hinter sich, so viel hinzuverdienen, dass man zusammen mit der Schwundrente auf einen Satz kommt, der dem höchsten Einkommen der letzten fünfzehn Berufsjahre entspricht.

Bislang durfte man neben der Rente nur vierhundert Euro einnehmen, der Rest musste schwarz laufen. Das Empowerment der Rentner, das die Arbeitsministerin mit dem Lockruf der Eigenverantwortung betreibt, soll nicht zum Schaden der Volkswirtschaft sein: Drei jobbende Rentner kommen den Staat naturgemäß billiger als ein Arbeitnehmer. Sind die voll mobilisierten Alten erst einmal losgelassen, werden sich die Jungen, denen sie die Arbeitsplätze wegnehmen, warm anziehen müssen.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken

21.03.2012, 11:33 Uhr

Weitersagen
 

Unsere Geschichten, nur anders erzählt

Von Andreas Platthaus

Mit Kafka teilte er die Einfühlung in das Schicksal der Bedrängten. Das Erfolgsrezept seiner Bücher könnte den Titel eines Aufsatzes tragen, den er 1993 veröffentlicht hat. Zum Tod von Gabriel García Márquez. Mehr 1 2