Home
http://www.faz.net/-gqz-oirr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Eliteuniversitäten Uphearen bitte!

„Brain up!“ heißt die neue Aktion der Bildungsministerin. Statt Geld in eine notdürftig international klingende Kampagne zu stecken, wären Schritte zum Erreichen echter Hochschulinternationalität sinnvoller.

Wer an Realsatire glaubt, besorge sich das Redemanuskript: "Brain up! Deutschland sucht seine Spitzenuniversitäten" nennt Wissenschaftsministerin Edelgard Bulmahn einen Wettbewerb, der einigen leistungsstarken Hochschulen erfreuliche Sonderzuschüsse von je 250 Millionen Euro bringen soll.

"Brain up" - dieser Pseudoanglizismus erinnerte englischsprachige Zuhörer an Deutsche, die glauben, Mobiltelephone hießen in Amerika "Handys". Daß einem als erster Kandidat für die Jury zur Auswahl der Spitzenuniversitäten nun Dieter Bohlen in den Sinn kommt, zählte zu den weiteren besonderen Noten einer Tagung mit dem consultingfirmendeutschen Titel "Deutschland. Das von morgen", zu der Bulmahn am Montag in Frank Gehrys wunderbares Haus am Pariser Platz eingeladen hat.

Mehr zum Thema

Drakonisches Ausländerrecht

Der Ministerin, die das Wort Deutschland in ihrer ganzen Rede nicht ohne den Zusatz "Das von morgen" benutzen durfte, war ein aus Deutschland stammender Nobelpreisträger zur Seite gestellt, der statt Kalauer Humor aufbrachte und von seiner eigenen Erfahrung im Wissenschaftsbetrieb berichten konnte. Horst Störmer ist vor 27 Jahren aus Deutschland, also dem von vorgestern, nach Amerika gegangen,und er würde nach Deutschland, dem von heute, nicht zurückkehren, wie er gleich im zweiten Satz betonte.

Einer der wichtigsten Gründe, in Amerka zu forschen, ist für Störmer, der an der Columbia University arbeitet und 1998 den Nobelpreis für Physik erhalten hat, die Internationalität der Universitäten. Seine Abteilung rekrutiere aus Thailand, China, Bangladesh, sechs von neun neu berufenen Professoren seien Immigranten, sein Gebäude sei voll von "Leuten mit großer Energie, die bereit waren, den Koffer zu packen und in ein anderes Land zu gehen".

Zwar gibt es auch in Deutschland zahlreiche ausländische Studenten und Forscher, doch müssen sie dank eines drakonischen Ausländerrechts im Regelfall nach kurzer Zeit wieder gehen. Ein Klima der Offenheit gegenüber ausländischen Eliten, das der Nobelpreisträger forderte, gibt es noch nicht, wie schon der Umstand zeigt, daß die Union erleichterte Einreiseregeln für ausländische Spitzenforscher blockiert. Fraglich ist indes, ob Chinesen, Amerikaner und Inder in ein Land kämen, dessen Wissenschaftsförderprogramme ausgerechnet nach den hirnlosesten Fernsehsendungen des Planeten benannt werden.

Quelle: csl., Frankfurter Allgemeine Zeitung, 27.01.2004, Nr. 22 / Seite 36

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Außenpolitik Auch Seehofer für stärkere Rolle Deutschlands in der Welt

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer spricht sich für ein stärkeres Engagement Deutschlands in den aktuellen Konflikten aus. Er hat damit aber nicht nur eine neue Außenpolitik im Blick. Mehr

18.10.2014, 11:50 Uhr | Politik
Pariser Charme und Arroganz

Ausländische Touristen in Paris können ein Lied davon singen: Der Kellner bringt Kaffee statt Wasser und der Hotelier versteht angeblich kein Englisch. Der Service in Frankreich ist stark verbesserungswürdig. Mehr

14.08.2014, 08:30 Uhr | Reise
Was Sie heute erwartet Ist das noch eine Rezesssion - oder ist das schon normal?

Die Euro-Finanzminister streiten darum, ob wir in einer Rezession sind. Schwere Fragen - da könnte man auf Antworten vom neuen Nobelpreisträger hoffen. Mehr

13.10.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Neues Museum in Paris Gehrys Koloss aus Stahl und Glas

Die französische Hauptstadt Paris ist um ein spektakuläres Gebäude reicher: Im Bois de Boulogne hat die Fondation Louis Vuitton einen Koloss aus Stahl und Glas von Frank Gehry errichtet. Mehr

19.10.2014, 15:42 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingspolitik in Bayern Allzu naheliegende Schuldzuweisungen

Angesichts der dramatischen Flüchtlingssituation in München wird der bayerischen Landesregierung Versagen vorgeworfen. Aber so einfach ist das nicht. Mehr Von Albert Schäffer, München

14.10.2014, 22:45 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.01.2004, 00:10 Uhr

Wer ist das Volk?

Von Mark Siemons, Peking

Die Kunst soll dem Volk dienen: Das hat Chinas Staats- und Parteichef einmal mehr klargemacht. Künstler rebellieren offen gegen diese Rollenzuweisung – und der Staat zögert nicht, sie dafür ins Gefängnis zu werfen. Mehr 1 2