http://www.faz.net/-gqz-736su

Eine Reise zum Mittelpunkt der EU : 50º10’21“N 9º9’0“O

  • -Aktualisiert am

Überhaupt legt man in Gelnhausen Wert auf Ordentlichkeit. Hier sind leerstehende Geschäfte nicht mit Graffiti besprüht und mit Veranstaltungsplakaten überklebt, hier zeigen sie Ansichten von Gelnhausen. So betrachtet der EU-Bürger einen leeren Laden und sieht dabei jene Stadt, in der er sich gerade befindet und den gewerblichen Leerstand betrachtet, auf dem wiederum die Stadt abgebildet ist, in der er gerade steht - und so weiter. Ist das ein praktischer Versuch, Unendlichkeit darzustellen? Oder einfach die hohe Schule der Nabelschau?

Sonst herrscht in Gelnhausen eher Ruhe. Kaum jemand ist an diesem sonnigen Nachmittag auf der Straße. Hier eine Mutter mit einem kleinen Bub, zwei Gassen später ein Vater mit Kinderwagen neben der Kirche, im Café am Untermarkt zwei ältere Damen bei Kaffee und Kuchen. Sonst niemand.

Der Mittelpunkt liegt in Meerholz

Dafür steht neben dem Café auf einem Fachwerkhaus der Spruch „Erinnerung ist das Paradies, aus dem einen niemand vertreiben kann“. Zweifelsfrei ein sehr aktuelles und durch und durch europäisches Motto. Sofort fallen dem EU-Bürger die Lega Nord, der Vlaams Belang, Jobbik in Ungarn oder die „Goldene Morgenröte“ in Griechenland und auch heimische rechte Parteien ein, die in Erinnerungen an vermeintlich große Zeiten schwelgen. Nur, um dann mit stolzgeschwellter Brust jemandem die Faust ins Gesicht zu schlagen. Für alle, die das aber alles lieber vergessen wollen, hängt an dem Haus auch noch ein Schild: „Zum alten Weinkellerchen“. So hat jeder Zugang zu seiner Art von Paradies.

In der Touristen-Information im Rathaus arbeitet eine junge Dame, die den EU-Bürger freundlich mit Fahrradkarten für den Vogelsberg, die Vulkanroute und ganz Hessen zuschüttet sowie mit Prospekten zur Geschichte Gelnhausens. So erfährt er, dass Gelnhausen seine Existenz einer Initiative des Staufer-Kaisers Friedrich I., genannt Barbarossa, verdankt, der einfach drei Dörfer als Stadt zusammenfassen ließ. Zweifelsohne eine Parallele zur EU, ihren Wirtschaftsverbänden, dem Brüsseler Regulierungswahn und der den Bürger beglückenden Politik „von oben“!

Der EU-Bürger fragt nach dem Mittelpunkt der EU. „Ja“. strahlt ihn die junge Dame an, „aber der ist in Meerholz.“ Meerholz? Er bekommt einen bedruckten Zettel in der Größe eines Briefkuverts mit Wegbeschreibung. Für Autofahrer. Das ist zwar bei rund drei Millionen verkauften Autos in Deutschland pro Jahr statistisch logisch und nachvollziehbar, aber hat sich nicht gerade Kopenhagen wegen seiner massiven Fahrrad-Freundlichkeit im Bewerb um die „Europäische Umwelthauptstadt 2014“ durchsetzen können? Und was ist mit der Frage nach dem „Peak Oil“? Solche Überlegungen sind im Gelnhausener Tourismus-Büro unbekannt.

Ein poetisches Kleinod

Also versucht es der EU-Bürger auf eigene Faust. Eigentlich auf eigenem Hintern und dem vorsorglich mitgeführten Fahrrad. Kurz nach einer Baustelle, wo ein Bayer, ein Pole und ein Presslufthammer hörbar europäische Integration vorleben, führt der Weg über das Territorium der Nachbargemeinde „Linsengericht“. Links geht es nach „Lieblos“. Der EU-Bürger fährt geradeaus weiter und sagt sich, dass in dieser Gegend Ortsnamen für allerlei prächtige Geographie-Sketche wachsen.

Kurz nach der Stelle, wo die A66 die ICE-Strecke Frankfurt-Fulda kreuzt, das Ortsschild: „Meerholz, Gemeinde Gelnhausen - Mittelpunkt der EU“.

Voilà, hier versteht man, das Leben zu genießen. Die „Diskothek Gaudimax“ mit der sympathischen Adresse „Im Steinigen Graben“ lockt auf einem Plakat für den kommenden Samstag: „Super Partylaune tanken mit DJ4U“ und „Tankgutscheine im Wert von über 100 Euro gewinnen!“ Daneben konkurrieren eine leichtbekleidete Dame und ein Tankstutzen um die Aufmerksamkeit des Betrachters.

Weitere Themen

Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

Topmeldungen

Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
Chinas Notenbankchef Zhou

Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.