Home
http://www.faz.net/-gqz-y77l
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eine Person in Fußnoten „Karl-Theodor zu Guttenberg“

 ·  Das öffentliche Bild von Karl-Theodor zu Guttenberg ist kein Plagiat. Es ist eine Eigenleistung der Presse und entstand in mühevoller Kleinarbeit. Die Vorwürfe, dabei sei bewusst getäuscht worden, sind abstrus. Eine Rekonstruktion.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (24)

Der CSU-Vorstand hat am Montag den Bundestagsabgeordneten Karl-Theodor zu Guttenberg einstimmig zum Generalsekretär der Partei berufen. Der 36 Jahre alte Politiker kündigte an, er wollen eine deutliche Aussprache pflegen, die auf Substanz gegründet sei.(1) Schon lange gilt Guttenberg als eines der Talente der CSU. Wenn Reportagen über vielversprechende Jungpolitiker geschrieben wurden, war zu Guttenberg stets an erster Stelle dabei.(2) Guttenberg wirkt jungenhaft, nachdenklich und freundlich. Dass er mehr als einmal die Worte „Da hab ich auch keine Lösung parat“ wählt, macht ihn zu einem eher untypischen Standesvertreter – wenn man bedenkt, dass viele Politiker wie auf Knopfdruck wortreich politische Stanzformeln absondern, selbst wenn sie keine Ahnung von der Sache haben.(3)

Er ist erst 37, aber von Geld versteht er was – schließlich hat Karl-Theodor zu Guttenberg jede Menge davon. Der neue Chef des Wirtschaftsministeriums ist wohl der reichste Minister, den die Bundesrepublik je hatte.(4) Vieles, was der bisherige CSU-Generalsekretär als Befähigungsnachweis für das Staatsamt aufzuweisen hat, wurzelt in seiner Familie. Wer sich über Jahrhunderte halten und dann noch ein gewisses Vermögen vorweisen kann, versteht überdurchschnittlich viel von Wirtschaft.(5)

Der kometenhafte Aufstieg des Freiherrn, der in seiner Heimat mit „Herr Baron“ angesprochen wird, ist ein erstaunlicher Beleg dafür, dass der Adel noch immer einen besonderen Menschenschlag hervorbringt.(6) Christlich erzogen, mit Abendgebet und Kinderbibel. Sonntäglicher Kirchgang in der zum Abwesen gehörenden eigenen Schlosskirche inklusive.(7) Glaubt man einem einst engen Geschäftspartner der zu Guttenbergs, wurde der erstgeborene Karl-Theodor seit frühester Jugend darauf vorbereitet, dereinst das beträchtliche Familienvermögen zu vermehren, das auf eine halbe Milliarde Euro geschätzt wird.(8) Dass er sich in eine geborene Bismarck-Schönhausen verliebte, passt zwar ins Adelsklischee – ist aber auch im 9. Ehejahr noch ein Fall von schwerer Liebe.(9) Er ist übrigens sehr athletisch und könnte im Gegensatz zum jetzigen Amtsinhaber bei Wehrübungen mühelos mithalten.(10) Dieser Bonvivant mit hohem Glamour-Faktor, der US-Star Tom Cruise zu seinen Freunden und Oscar-Preisträger Florian Graf Henckel von Donnersmarck als Cousin zu seinen Verwandten zählt.(11) Der fränkische Obama.(12)

Erst seit einem Monat ist der 37-Jährige im Amt, und doch ist er schon bekannter als mancher Kabinettskollege.(13) Manchmal scheint er seine neue Aufgabe wie im Rausch zu erfüllen. Zum Beispiel bei seiner USA-Visite.(14) Guttenberg vor der Kulisse Manhattans, mit ausladenden Handbewegungen und strahlendem Lächeln. Was kostet die Welt? Gestern noch ein unbekannter Franke, heute eine Berühmtheit, nach der sich die Touristen umdrehen.(16) Guttenberg arrogant? Er ist ungebrochen. Es ist eine Arroganz des Intakten.(17) 800 Jahre Adelsgeschichte in die Wiege gelegt, eine vornehme Vornamenskette, einen Verbündeten der Hitler-Attentäter um Stauffenberg und einen Staatssekretär im Stammbaum. Er ist mehrsprachig, heimatverbunden und weltläufig, hat eine Bismarck zur Frau und eine Dogge, die Freddy heißt.(18) Kein PR-Stratege hätte sich so eine Figur ausdenken können, ohne sich lächerlich zu machen.(19) Deutschland macht wieder eine gute Figur. Nicht länger haben die Engländer die guten Manieren gepachtet, die Franzosen das weltmännische Auftreten, die Italiener den taillierten Maßanzug.(20) Die Deutschen sind zurückgekehrt in die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen, und das verdanken sie einzig ihm. Welches Mitglied der Bundesregierung spricht schon vernünftig Englisch?(21)

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

(1) F.A.Z. vom 14. November 2008 (2) Handelsblatt vom 31. Oktober 2008 (3) Wirtschaftswoche vom 5. Januar 2009 (4) Bild, 11. Februar 2009 (5) F.A.Z. vom 10. Februar 2009 (6) Bunte vom 12. Februar 2009 (7) Stern vom 19. Februar 2009 (8) Focus vom 16. Februar 2009 (9) Bunte vom 12. Februar 2009 (10) Vanity Fair vom 12. Februar 2009 (11) Focus vom 16. Februar 2009 (12) Time vom 14. März 2009 (13) Zeit vom 19. März 2009 (14) Focus vom 23. März 2009 (15) Focus vom 23. März 2009 (16) Zeit vom 19. März 2009 (17) Spiegel vom 9. März 2009 (18) ebd. (19) ebd. (20) Cicero Nr. 5 / 2009 (21) Handelsblatt vom 18. März 2009 (22) Bild am Sonntag vom 21. Juni 2009 (23) Stern vom 9. Juli 2009 (24) Welt vom 12. Juni 2009 (25) Welt am Sonntag vom 26. Juli 2009 (26) Stern vom 9. Juli 2009 (27) Frankfurter Rundschau vom 20. August 2009 (28) Bunte vom 24. September 2009 (29) Frankfurter Rundschau vom 20. August 2009 (30) Bild am Sonntag vom 30. August 2009 (31) Focus vom 14. September 2009 (32) ebd. (33) Bunte vom 24. September 2009 (34) Bunte vom 24. September 2009 (35) Bild am Sonntag vom 18. Oktober 2009 (36) ebd. (37) ebd. (38) Zeit vom 29. Oktober 2009 (39) Bunte vom 5. November 2009 (40) ebd. (41) ebd. (42) ebd. (43) Spiegel Online vom 12. November 2009 (44) Stern vom 29. Dezember 2009 (45) Bunte vom 5. November 2009 (46) Zeit vom 22. Dezember 2009 (47) Spiegel Online vom 23. Dezember 2009 (48) Bunte vom 31. Dezember 2009 (49) Bild vom 16. Dezember 2009 (50) Bild vom 17. Dezember 2009 (51) Bild am Sonntag vom 20. Dezember 2009 (52) Bild vom 17. Dezember 2009 (53) Spiegel vom 18. Januar 2010 (54) Bild vom 19. März 2010 (55) Zeit vom 18. März 2010 (56) Zeit vom 26. Juni 2010 (57) Focus vom 12. Juli 2009 (58) ebd. (59) ebd. (60) Bunte vom 5. August 2010 (61) Bild am Sonntag vom 29. August 2010 (62) Stern vom 5. August 2010 (63) Zeit vom 28. Oktober 2010 (64) Bild am Sonntag vom 17. Oktober 2010 (65) ebd. (66) Spiegel Online vom 13. Dezember 2010 (67) Bild vom 17. Dezember 2010 (68) Bild vom 13. Dezember 2009 (69) ebd. (70) Spiegel Online vom 13. Dezember 2010 (71) Zeit vom 16. Dezember 2010 (72) Bild vom 15. Dezember 2010 (73) Zeit vom 16. Dezember 2010 (74) Handelsblatt vom 23. Dezember 2010 (75) Focus vom 13. Dezember 2010 (76) ebd. (77) ebd. (78) ebd. (79) ebd. (80) ebd. (81) ebd. (82) ebd. (83) ebd. (84) Bild vom 17. Februar 2011

Quelle: F.A.Z.
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Ukraine-Krise Amerikaner im Westen, Russen im Osten

Die Zahl ausländischer Soldaten in der Nachbarschaft der Ukraine wächst weiter. Amerika will Heereseinheiten nach Polen verlegen. Russland bestätigt, seine Truppen an der Ostgrenze verstärkt zu haben. Mehr

19.04.2014, 10:04 Uhr | Politik
Britische Soldaten in Afghanistan Royal Angst

Erbittert kämpft das britische Verteidigungsministerium gegen die Veröffentlichung eines Buches, das den Militäreinsatz in Afghanistan kritisiert. Geschrieben hat es ein Soldat. Mehr

10.04.2014, 19:28 Uhr | Politik
Deutsche Soldatengräber in Istanbul Was das Leiden im Krieg ausmacht

Sie fielen im Ersten Weltkrieg, begraben sind sie in Istanbul: Warum ein Bundeswehr-Oberst dem Schicksal deutscher Soldaten auf dem Friedhof Tarabya nachspürt. Mehr

19.04.2014, 18:28 Uhr | Feuilleton

28.02.2011, 15:00 Uhr

Weitersagen

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr