Home
http://www.faz.net/-gqz-76efn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Eine dolle Zeit? Sex-Karneval

 ·  Während in Talkshows über Sexismus debattiert wird, zelebriert der Karneval Zoten und Übergriffe auf allen Kanälen. Wie passt das zusammen?

Artikel Lesermeinungen (3)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Berndt Schönwald

Reziproker Spaß!

Genau das ist mir, Herr Mertes, vor Jahren selbst widerfahren: Die "ausführende" Kollegin, um Jahrzehnte jünger, und ich blickten uns danach an und ... schüttelten uns krumm vor Lachen! Wortlos verstanden wir uns und worum es ihr ging: Eine Parodie (griech.: Gegenlied, verspottende Nachahmung) eben und ... ein Kompliment an mich, weil ich nie "grapschte".

Empfehlen
Thomas Mertes

Zweierlei Maß

Werbemäßig bin ich nicht so ganz auf der Höhe der Zeit, weil ich da beim Fernsehen meistens wegzappe. Kürzlich ist mir aber ein Werbespot eines Handyherstellers aufgefallen, wo eine junge Frau im Vorbeigehen ihrem männlichen Kollegen frech an den Hintern fasst.

Nun weiß ich gar nicht, wie lange der schon läuft. Auf jeden Fall wird das offensichtlich als ok angesehen. Ich hab da auch kein Problem mit, stelle mir aber gerade vor, wie es wäre, wenn in dem Spot ein Mann seiner Kollegin auf den Po geklatscht hätte:
Der Werberat hätte einschreiten müssen, Boykottaufrufe von Frauenrechtlerinnen gegen den Handyhersteller, öffentliche Proteste junger und nicht mehr ganz so junger Frauen mit entblößtem Hinterteil und auf den Pobacken steht: "Mein A... gehört mir" während sie in Schuhen mit spitzen Absätzen Handys des Herstellers medienwirksam kurz und klein treten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und Sex-Karneval ist in Deutschland eigentlich immer.

Empfehlen
Berndt Schönwald

Seit meiner Pubertät wundert es mich auch, ...

... warum ich 9 Monate des Kalenderjahres ein "Spanner" wäre, versuchte ich weiblichen Wesen unter die seither kurz gewordenen Röcke zu gucken, aber mir in 3 Monaten des Jahres die langen Beine und Höschenzwickel als Kulturgut mit kirchlicher Genehmigung förmlich in's Gesicht geschleudert werden. Und da das ganze immer noch zu deutsch-bieder ist, importieren wir nun, zunehmend weltmännisch, wiederum im Namen der Kultur und Völkerverständigung brasilanische Karnevalstänzerinnen, weil die ja doch noch "ein bißchen mehr hergeben". Ließe sich doppelte Moral noch deuticher öffentlich darstellen?

Empfehlen

08.02.2013, 15:40 Uhr

Weitersagen

Shakespeares Bett

Von Hubert Spiegel

In Weimar diskutierten Albert Ostermaier und Feridun Zaimoglu über die globale Bedeutung Shakespeares und die Schwierigkeit sein Werk neu zu adaptieren. Dürfen deutsche Dichter den „Othello“ verbessern? Mehr