Home
http://www.faz.net/-gqz-771rz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Ein Pirat springt ab Twitter ist für mich gestorben

Das Gezwitscher bringt nichts: Es kostet Zeit und Nerven, steigert aber kaum die Wirkung in der Öffentlichkeit. Hierin sind die klassischen Medien unübertroffen.

© dpa Vergrößern Die Twitter-App hat er schon von seinem Smartphone gelöscht: Christopher Lauer

Ich facebooke, ich google plusse, ich podcaste, ich twittere, und neuerdings bin ich sogar auf ADN (App dot net). ADN ist so etwas wie Twitter, nur dass man dafür 36 Euro im Jahr bezahlen muss. All diese Aktivitäten auf sozialen Medien betreibe ich, weil ich als Volksvertreter erreichbar sein will. Insbesondere twittere ich, weil es auch viele Journalisten tun. Die Direktnachricht auf Twitter dürfte gerade bei jüngeren Journalisten und Politikern die SMS abgelöst haben.

Soziale Medien sind ein Versprechen: dauerhafte Verfüg- und Erreichbarkeit sowie die Möglichkeit, ein potentiell unendlich großes Publikum zu erreichen. Mittlerweile habe ich auf Twitter 22.500 Follower, was man beachtlich finden kann. Oder auch nicht. Der hauseigene Analysedienst Twitter Analytics brachte mich auf die Frage, ob Twitter überhaupt etwas bringt. Twitter Analytics zeigt mir an, wie oft ein Link, den ich verbreite, geklickt wird. Ernüchternde Erkenntnis: Mir mögen zwar 22.500 Menschen folgen, aber im besten Fall klicken 2.000 auf einen Link, den ich verbreite. Im Durchschnitt irgendetwas um die 500. Große Tageszeitungen haben eine Auflage von mehr als 350.000 Exemplaren. Selbst bei der konservativsten Rechnung, dass nur ein Prozent der Leser überhaupt bis hierhin gekommen ist und diesen Gastbeitrag liest, wären das noch immer mehr, als auf meine Links auf Twitter klicken. Wenn ich in einer Talkshow des öffentlich-rechtlichen Fernsehens sitze, erreiche ich sogar ein Millionenpublikum.

Wer profitiert von dieser permanenten Nabelschau?

Dafür kostet mich Twitter Zeit. Jeden Tag geht, seit Mitte 2009 grob gerechnet, mindestens eine Stunde dafür drauf. Das sind 166 Acht-Stunden-Arbeitstage seit 2009, die ich nur mit Twitter verbracht habe. Wenn jeder meiner 60.000 Tweets die Maximallänge gehabt hätte, käme ich auf ungefähr 800 Gastbeiträge zu je rund 10.000 Zeichen; das sind mehr als zwei Zeitungsspalten.

Dafür kostet mich Twitter Nerven. Jeden Tag aufstehen und mindestens einen doofen Kommentar, eine Beleidigung lesen. Seit ich Abgeordneter bin, habe ich mehr als 500 Personen auf Twitter geblockt, das heißt, diese können mir nicht mehr folgen, und wenn sie mir schreiben, sehe ich es nicht. Man stelle sich vor, ich hätte in einem Jahr 500 einstweilige Verfügungen erwirken müssen, die es Menschen untersagt, sich mir zu nähern oder mit mir zu kommunizieren. Dafür entsteht sozialer Stress. Menschen twittern über ihre Depressionen, sie twittern im Affekt Unkluges, Dinge, die ich nicht lesen möchte. Wenn ich diese Menschen abkoppele, muss ich mich dafür ihnen gegenüber rechtfertigen. Jetzt wird ein Social-Media-Experte dazwischenrufen: „Aber du kannst sie doch für einen Zeitraum X stumm stellen!“ Ja, sage ich, aber will ich das? Warum soll ich als Empfänger auf einmal eine Filterleistung vollbringen, die ich mir eigentlich vom Absender wünsche? Ist es zu viel verlangt, dass sich alle, egal, in welcher Kommunikationsform, vorher folgende drei Fragen stellen: Muss es gesagt werden? Muss es jetzt gesagt werden? Muss es jetzt von mir gesagt werden? Und: Welcher Mehrwert entsteht denn durch diese permanente Nabelschau auf Twitter konkret und für wen?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Rolle sozialer Netzwerke Wohin mit den Nachrichten?

Der Newsfeed von Twitter ist die Erfolgsgrundlage für die IS-Propaganda. Ein filternder Algorithmus würde das Netzwerk hingegen zum zweiten Facebook machen. Sind sich Soziale Medien ihrer Verantwortung bewusst? Mehr

28.08.2014, 21:00 Uhr | Feuilleton
Fotografieren an Orten des Schreckens Morddrohungen nach Selfie in Auschwitz

Kussmund vor der Gaskammer, Schlafzimmerblick unter dem Lagertor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“ - die Selfies einer jungen Amerikanerin in Auschwitz werden heftig kritisiert. Doch ihre Bilder sind kein Einzelfall. Mehr

29.08.2014, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Youtube-Star „Dagi Bee“ Dagi und wie sie die Welt sieht

Sie ist neunzehn, gibt vor der Kamera Tipps, wie man sich schminkt, und macht Werbung. Bei Youtube ist sie ein Star, mit fast einer Million Abonnenten. Doch was ist an „Dagi Bee“ so interessant? Mehr

28.08.2014, 15:56 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 16:49 Uhr

Geldregenmacher

Von Swantje Karich

Alles für lau: Die Kunst gibt sich jetzt gern großzügig. Vom Goldrauschrevival an einem ostenglischen Strand bis zu herabrieselnden Scheinen am Frankfurter Römer. Mehr