Home
http://www.faz.net/-gqz-77iau
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ein Loblied auf Tegel Fliegen und fliegen lassen

Heldenhaft und unaufgeregt fertigt der Flughafen Tegel Millionen von Fluggästen ab. Dass die Flieger in Spitzenzeiten im Minutentakt knapp über die Dächer Nordberlins donnern, wird kaum wahrgenommen.

© picture alliance / ZB/euroluftbi Vergrößern Wegfliegen oder Ankommen und sonst gar nichts: Der Flughafen Tegel ist einer der letzten seiner Art.

Auf der Website der Berliner Flughafengesellschaft - sie betreibt die Flughäfen Schönefeld und Tegel - gibt es eine Spalte mit diversen Links, darunter einer, der „Guter Nachbar“ heißt. Auf Klick öffnet sich ein liebliches Wiesenpanorama, darunter findet der „Nachbar“ allerlei Angebote, etwa Karten mit sogenannten Schallschutzgebieten, die allesamt im Süden und in Brandenburg liegen. Dazu umständliche Erklärungen, welche Gebäude im „Flughafenumfeld“ Anspruch auf besonderen Schutz vor Lärm haben und wo man seine Anträge abliefern muss, um das Reihenhäuschen in eine schalldichte Trutzburg verwandeln zu lassen. Oder den Kindergarten, die Schule, das Altenheim, das Krankenhaus.

Regina Mönch Folgen:    

Fremden wird es kaum auffallen, Südberlinern und Nachbarn aus der brandenburgischen Provinz sowieso nicht: Nirgendwo taucht unter „Gute Nachbarn“ der sogenannte Tegelanwohner auf, so als sei der ein Phantom.

Doch sind das immerhin vierhunderttausend Menschen, das Hundertfache der Schönefeld-Nachbarn. Wer in Tegel landet, ist zuvor über Berlins dichtbesiedeltste Wohnviertel gedonnert. Man stelle sich vor, all diese Metropolenbewohner verlangten jetzt doch noch, was über vier Tegeljahrzehnte als unfein galt: mindestens eine Million Fenster schalldicht zu machen. Das würde den Flughafen, im Unterschied zu jenem auf dem Lande vor der Stadt, vermutlich unbezahlbar machen.

Dass die Tegeler so etwas noch nie forderten, hat viele Gründe. Fast alle Berliner haben es mit irgendeiner Art von großstädtischem Dauerkrach zu tun, mit Bahnhöfen, kreischenden Straßenbahnen, Autobahnab- oder -zufahrten, mehrspurigen Straßen, irrwitzigen Baustellen, von trunken grölenden jungen Gästen ganz zu schweigen.

Der Tegelanwohner als solches

Würden alle ihre Wut darüber in Volksbegehren artikulieren, wäre Berlin bald ein stilles Dorf. Und trotz wohltuender Anonymität, die die Großstadt garantiert, weiß hier doch (fast) jeder, dass man den Lärm, der stört, nur auf Kosten anderer loswerden könnte.

Bulgaria Air aircraft takes off from Tegel airport in Berlin © REUTERS Vergrößern Malerischer Nacht-Start: Eine Maschine von Bulgaria Air hebt ab

Der Tegelanwohner als solcher ist darum eigentlich das, was man sich unter „guten Nachbarn“ eines Flughafens vorstellen sollte. Das Unbehagen, das sich ab und an doch Luft verschaffen muss, ist eher der Ignoranz geschuldet, mit der ganz selbstverständlich übersehen, nein überhört wird, was oft am Himmel zwischen Berlin-Spandau und Berlin-Pankow knapp über den Dächern los ist: Flieger im Minutentakt.

Auch als im Frühsommer vergangenen Jahres über Nacht bekannt wurde, dass es noch ein bisschen dauern würde mit der unheimlichen, weil ungewohnten Stille am nördlichen Himmel von Berlin, gab es keinen Aufruhr unter Tegelanwohnern. Nicht einmal, als klar wurde, sie würden noch zwei Jahre oder gar noch länger mit Fluglärm leben. Was ohnehin niemanden interessierte. Denn eher schon sorgten sich die Brüsseler Verordnungshüter um das sensible und darum durch den künftigen Fluglärm des geplanten neuen Flughafens bedrohte Gehör von fünfundsiebzig Kranichen, die irgendwo in den Seen um Berlin-Schönefeld herum nisten sollen.

Berliner hingegen sind belastbarer, krisenerprobt und daran gewöhnt, dass man sie für schmerzunempfindlich hält. Liest man ja allenthalben. Und damals, im Juni 2012, freuten sich hier sogar viele, nicht laut, eher klammheimlich, denn wir sollten uns, das war den meisten durchaus klar, über den neumodischen Schönefelder Airport freuen.

Wegfliegen oder Ankommen - und sonst gar nichts

Aber im Unterschied zu ihm ist Tegel ein geliebter Flughafen, und nicht nur, weil er einer der letzten seiner Art ist: Man fährt vor, steigt aus dem Bus oder dem Taxi, nimmt die Koffer, geht durch die Tür, schon ist man an einem der Check-in-Schalter, und wenig später geht es los.

Keine unendlich langen, verschlungenen Irrwege, kein Konsumgetöse. Zugegeben, es war schon lange drangvoll eng, aber Tegel war ein Ort zum Wegfliegen oder Ankommen, unprätentiös, mühelos - und sonst gar nichts. Damit wird nun zwar später, aber irgendwann leider doch Schluss sein, und das ist ein Grund zu verhaltener Trauer.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BER-Baustelle Baustellenbesichtigung als vertrauensbildende Maßnahme

Zwei Jahre vor Eröffnung des Berliner Flughafens wollen die Planer mit einer Baustellenbesichtigung der anderen Art das Vertrauen in das Projekt wiederherstellen. Drei Stunden Ortsbegehung gegen jahrelang aufgebaute Skepsis Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

20.03.2015, 19:50 Uhr | Politik
Mehr Geld gefordert Sicherheitspersonal an Flughäfen streikt

Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem Streik des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen aufgerufen. Sie fordert mehr Geld für die Beschäftigten der Branche. Viele Fluggäste werden die Sicherheitskontrollen wohl nicht rechtzeitig passieren, um ihren Flug zu erwischen. Mehr

09.02.2015, 10:46 Uhr | Wirtschaft
Terminal 3 verteidigt Fraport rechnet mit Anstieg der Fluggastzahlen

Auch wenn die Lufthansa-Piloten wieder streiken: Fraport erwartet in Frankfurt weiter steigende Fluggastzahlen. Im Ausland will der Konzern noch stärker wachsen. Der Vorstandschef verteidigt abermals das Terminal 3. Mehr

19.03.2015, 11:52 Uhr | Rhein-Main
Flughafen Berlin Projekt BER hat einen neuen Chef

Das krisengeplagte Projekt BER hat einen neuen Chef. Der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld soll das Berliner Großprojekt BER vollenden. Mehr

21.02.2015, 12:14 Uhr | Politik
Cebit Was eigentlich ist das Internet der Dinge?

Ein Schlagwort macht Karriere: Im Internet der Dinge kommuniziert alles mit allem. Bloß ohne Menschen. Mehr Von Lena Schipper

17.03.2015, 12:35 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.03.2013, 08:57 Uhr

Bitte, bitte

Von Hannes Hintermeier

Wir lernen von Kindesbeinen an, „Danke“ zu sagen. Und dann? Is okee, kein Thema, da nich für? Wir hätten gern bitte ein „Bitte“. Mehr 1 3