Home
http://www.faz.net/-gqz-q0ox
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Deutsches Weininstitut

„Ehrenmorde“ Tatmotiv Kultur

Nach der Tötung einer Berliner Kurdin wächst das Erschrecken darüber, daß es auch bei uns „Ehrenmorde“ gibt. Was bedeutet es für Recht und Integrationspolitik, wenn Verbrechen aus kulturellen Gründen begangen werden?

© dpa/dpaweb Vergrößern Trauer um Hatan Sürücü

Seit dem 7. Februar, als die 23 Jahre alte Hatun Sürücü an einer Bushaltestelle in Berlin-Tempelhof erschossen wurde und drei ihrer Brüder unter Tatverdacht stehen, weiß jeder, was ein „Ehrenmord“ ist: ein Mord in der Familie, der sich auf Traditionen und Kultur beruft, auf Vorstellungen von Frauen, Ehre und Macht des Kollektivs, die außerhalb dieser Kultur nur als ebenso grausam wie aberwitzig und ungerecht gelten können.

Mark Siemons Folgen:  

Die Frage, über die allmählich eine Diskussion in Gang kommt, ist bloß, was daraus folgt. Was bedeutet die „Kultur“ als Motiv für eine Tat, an deren Verwerflichkeit es keinen Zweifel gibt, für das Verständnis von Toleranz, Integration und Recht? Ist die Kultur, wie manche das bisher annahmen, ein mildernder Umstand? Oder macht sie das Übel nicht noch größer?

Mehr zum Thema

Ein „Diversity-Workshop“

Als der Türkische Bund in Berlin-Brandenburg (TBB) dieser Tage zu einem „Strategiegespräch“ zu den Vorfällen einlud, war die Scheu, überhaupt von einer bestimmten Kultur zu sprechen, mit Händen zu greifen. Der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening forderte, diplomatisch abstrakt bleibend, verbesserten Frauenschutz und mehr „Täter-Arbeit“; eine Vertreterin des TBB bot der Oberschule, an der einige Schüler Verständnis für den Mord geäußert hatten - das Opfer habe doch „wie eine Deutsche“ gelebt -, einen „Diversity-Workshop“ an.

Mitarbeiterinnen von Frauenhäusern klagten darüber, daß sie nicht genug Mittel haben, um bedrohte Frauen nicht nur zu schützen, sondern ihnen auch eine ihre Unabhängigkeit sichernde berufliche Ausbildung zu verschaffen. Der Neuköllner Bürgermeister Buschkowsky gab zwar sein Unbehagen an der Ergebnislosigkeit von Resolutionen zu Protokoll, doch auch er zeigte sich ratlos darüber, wie die „sich verfestigenden Blöcke“ aufzubrechen seien, die Familien oft gegen ihren Willen gefangennähmen. Nicht anders erging es Bildungs-Staatssekretär Thomas Härtel, der von der Schwierigkeit sprach, „alle Organisationen an einen Tisch zu bekommen“.

Die kulturelle Konkretion

Den Sprung in die kulturelle Konkretion wagte erst gegen Ende ein Mann, der die Veranstalter dafür kritisierte, daß keine Kurden-Vertreter eingeladen worden seien: „Wir sind alle aus der Türkei, aber wir sind nicht alle Türken“, sagte er gegen die semantische Linie des türkischen Staats, der in seinem Machtgebiet nur „Türken“ kennt, selbst wenn eine Differenzierung die tatsächlichen Türken entlasten würde.

Giyasettin Sayan, der für die PDS im Präsidium des Berliner Abgeordnetenhauses sitzt, sagte, daß die meisten Täter und Opfer der in Deutschland zuletzt bekanntgewordenen Ehrenmorde aus einem eng umgrenzten Territorium in Ost-Anatolien stammten, das überwiegend von Kurden bewohnt wird. Diese Gebiete hätten ihre alte Stammesstruktur über Jahrtausende hinweg bewahrt, während die türkischen Clans schon von der osmanischen Zentralregierung weitgehend zerschlagen worden seien. Nach einem großen Erdbeben seien 1964 viele Bewohner dieser Gebiete nach Deutschland ausgewandert und hätten ihre Traditionen auch hier beibehalten, aufgefrischt durch häufige Besuche in der ostanatolischen Heimat, aus denen sich oft Heiraten und Nachzüge ergeben.

Pflicht zur familiären Loyalität

Sayan ist selber Kurde. Seit seinem Ingenieurstudium in Darmstadt, sagt er, sei er eng mit der deutschen Gesellschaft verbunden, doch in der Krise erfasse auch ihn die Pflicht zur familiären Loyalität. Vor vierzehn Jahren konnte er ein Mädchen, das aus seiner Heimatstadt stammt, vor einem Ehrenmord bewahren. Sie war zwangsweise mit ihrem Cousin in der Türkei verlobt worden, aber sie floh und heiratete in Berlin einen Kurden, den sie liebte.

Vergeblich versuchte Sayan die Familie davon zu überzeugen, daß das Problem nur im Wissen um die Verlobung bestand: Wenn man die Verlobung einfach leugne, stelle sich auch die Frage der Ehre nicht mehr. Schließlich konnte er den Vater dazu bewegen, seine Tochter „bloß“ zu verstoßen, um nicht auch noch das Leben des für die Tötung vorgesehenen Sohnes zu zerstören. Die junge Frau lebte also weiter in Neukölln und bekam im Lauf der Jahre fünf Kinder.

Tragische Fortsetzung

In diesem Januar nun fand die Geschichte eine tragische Fortsetzung. Der Mann, den sie damals aus Liebe geheiratet hatte, lauerte ihr im Hausflur auf und erwürgte sie. Sie hatte vor ihm, der zum Alkoholiker geworden war und sie und die Kinder regelmäßig schlug, Zuflucht bei deutschen Gerichten gesucht, die ein Hausverbot gegen ihn verhängten. Der Mörder wurde festgenommen, doch nun fürchten seine Brüder die Blutrache der Familie der Frau.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit Bundestagsmandat Regierung will Soldaten in den Nordirak senden

Bisher hat sich Deutschland vor allem mit Waffenlieferungen an die Kurden am Kampf gegen die Terrormiliz IS beteiligt. Jetzt will die Regierung etwa hundert Soldaten für einen Ausbildungseinsatz in den Nordirak senden. Der Bundestag soll schon bald über ein Mandat entscheiden. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

11.12.2014, 16:50 Uhr | Politik
Kurdinnen bieten Dschihadisten die Stirn

Dutzende Frauen bieten an der Seite kurdischer Kämpfer dem Islamischen Staat im Nordirak die Stirn. Sie kämpfen nicht nur für die Rückeroberung ihrer Städte, sondern auch für die Freiheit der Frauen, die von den sunnitischen Extremisten unterdrückt werden. Mehr

15.09.2014, 11:12 Uhr | Politik
Kampf gegen IS Kabinett bringt Irak-Einsatz auf den Weg

Bis zu 100 deutsche Soldaten sollen die Kurden im Irak für den Kampf gegen den Islamischen Staat ausbilden. Das hat das Kabinett beschlossen. Der Bundestag muss noch zustimmen Die Opposition nennt den Einsatz verfassungswidrig. Mehr

17.12.2014, 10:49 Uhr | Aktuell
Bundeswehr trainiert Kurden

In der Nähe der Kurdenmetropole Erbil im Nordirak üben Bundeswehr-Soldaten mit kurdischen Peschmerga-Kämpfern an deutschen Waffen, die sie im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat einsetzen sollen. Mehr

07.10.2014, 09:42 Uhr | Politik
Terrormiliz in Bedrängnis IS bestraft besiegte Kämpfer mit dem Tod

Die dschihadistische Terrormiliz IS geht nach ihrer Niederlage im Sindschar-Gebirge offenbar hart gegen eigene Kämpfer vor. Für ihre Niederlage gegen kurdische Peschmerga-Einheiten sollen mehr als 40 IS-Kämpfer mit dem Tod bestraft worden sein. Mehr

21.12.2014, 13:32 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2005, 18:41 Uhr

Was singen wir dieses Jahr an Weihnachten?

Von Michael Hanfeld

Muslimische Lieder im Weihnachtsgottesdienst - auf den ersten Blick ein bestechendes Gedankenspiel zur interreligiösen Verständigung. Doch praktikabel ist das nicht. So etwas können sich nur Agnostiker ausdenken. Mehr 41