Home
http://www.faz.net/-gqz-6m3sz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bilderserie Schmythologie

Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts“ - diese Erkenntnis inspirierte den Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven nach ihrer erfolgreichen F.A.Z.-Serie „Duddenbrooks“ zu einem neuen, diesmal etymologischen Gemeinschaftsprojekt.

© Jochen Schmidt, Line Hoven

Jochen Schmidt, der 1970 geborene Berliner Schriftsteller mit der Faszination für Fremdsprachen, hat im Zuge seiner intensiven Beschäftigung mit den unterschiedlichsten europäischen Idiomen eine alte Erkenntnis von Joseph Justus Scaliger bestätigt gefunden: Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts. Zahllose Begriffe in den modernen Sprachen verdanken sich dem Altgriechischen. Im Zeichen dieses Mottos wird die neue Serie stehen, die wieder kleine Geschichten bietet, die sich aber nicht mehr an Personen orientieren, sondern an Begriffen, die ihren etymologischen Ursprung in der griechischen Sprache haben.

Ein paar Beispiele gefällig? Stören Sie sich aber nicht daran, wenn nicht alle geläufg sind. Myrmekologie, Hapaxlegomenon, Amethyst, Creme, Tachyphagie. Zwei davon dürften allgemein bekannt sein. Aber wer wüsste, dass das Wort „Creme“ griechischen Ursprungs ist? Beim Amethyst hätten es sich sprachversierte Leser denken können, aber was hat der violette Stein mit dem griechischen Wort für Wein zu tun? Solche Fragen wird die Serie beantworten, aber weder lexikalisch noch streng etymologisch, sondern eben erzählend, und wieder wird Line Hoven, die 1977 geborene Hamburger Illustratorin mit der Faszination für Schabkarton, dazu Bilder in ihrer bevorzugten Technik erstellen, die das Erzählte weniger bebildern als es bereichern.

Ein Wort, das sich auch dem Griechischen verdankt, aber vor allem im Französischen und Englischen als gängig gelten darf, ist „Amphigorie“ als Bezeichnung für eine Nonsensdichtung. Der amerikanische Illustrator Edward Gorey, eines der großen Vorbilder von Line Hoven, spielte mit diesem Begriff, als er eine Sammelausgabe von fünfzehn seiner Bildergeschichten „Amphigorey“ nennen ließ. An dieses Prinzip anknüpfend, wird unsere neue Serie „Schmythologie“ heißen, um die Verbindung von Autor und Erzählverfahren mit einem Neologismus (schon wieder so ein griechischstämmiges Wort) deutlich zu machen. Aber die Einordnung tut gar nichts zur Sache, denn es soll die Freude am Umgang mit der Sprache im Mittelpunkt stehen.

Comic / Schmythologie / Endokannibalismus © Jochen Schmidt, Line Hoven Vergrößern

Andreas Platthaus

Quelle: Jochen Schmidt, Line Hoven

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antideutsche Ressentiments Was erlaubt sich Allemagne!

In Frankreich blühen zur Griechen-Krise die tollsten antideutschen Ressentiments. Gemäßigte Kreise loben zwar Merkel, radikale empfehlen aber einen Germexit. Mehr Von Jürg Altwegg

25.07.2015, 11:46 Uhr | Feuilleton
Schuldenkrise Varoufakis: Vorerst keine neue Maßnahmenliste

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat angekündigt, vorerst keine neue Maßnahmenliste vorzulegen. Die griechische Regierung sei aber jederzeit zu Verhandlungen bereit. Mehr

16.06.2015, 09:38 Uhr | Politik
Labour rückt nach links Der britische Tsipras

Im Rennen um den Vorsitz der Labour Party führt ein linksradikaler Autogegner, Pazifist und Vegetarier. Die höheren Parteifunktionäre fürchten sich vor Jeremy Corbin – und den nächsten Wahlen. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

23.07.2015, 20:40 Uhr | Politik
Schuldenkrise Tsipras: Griechisches Volk ist am Ende der Belastbarkeit

Nach dem Euro-Gipfel in Brüssel wurde der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Mittwoch von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Straßburg empfangen. Die Rede von Tsipras vor dem EU-Parlament war mit Spannung erwartet worden - schon vor seinen ersten Worten, signalisierten mehrere Abgeordnete dem griechischen Regierungschef ihre Unterstützung. Mehr

08.07.2015, 12:41 Uhr | Wirtschaft
Ab sofort im E-Paper lesen Am Ende des Eurotunnels

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

02.08.2015, 19:55 Uhr | Aktuell

Veröffentlicht: 11.01.2012, 17:24 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8