http://www.faz.net/-gqz-6m3sz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2012, 17:24 Uhr

Bilderserie Schmythologie

Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts“ - diese Erkenntnis inspirierte den Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven nach ihrer erfolgreichen F.A.Z.-Serie „Duddenbrooks“ zu einem neuen, diesmal etymologischen Gemeinschaftsprojekt.

© Jochen Schmidt, Line Hoven

Jochen Schmidt, der 1970 geborene Berliner Schriftsteller mit der Faszination für Fremdsprachen, hat im Zuge seiner intensiven Beschäftigung mit den unterschiedlichsten europäischen Idiomen eine alte Erkenntnis von Joseph Justus Scaliger bestätigt gefunden: Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts. Zahllose Begriffe in den modernen Sprachen verdanken sich dem Altgriechischen. Im Zeichen dieses Mottos wird die neue Serie stehen, die wieder kleine Geschichten bietet, die sich aber nicht mehr an Personen orientieren, sondern an Begriffen, die ihren etymologischen Ursprung in der griechischen Sprache haben.

Ein paar Beispiele gefällig? Stören Sie sich aber nicht daran, wenn nicht alle geläufg sind. Myrmekologie, Hapaxlegomenon, Amethyst, Creme, Tachyphagie. Zwei davon dürften allgemein bekannt sein. Aber wer wüsste, dass das Wort „Creme“ griechischen Ursprungs ist? Beim Amethyst hätten es sich sprachversierte Leser denken können, aber was hat der violette Stein mit dem griechischen Wort für Wein zu tun? Solche Fragen wird die Serie beantworten, aber weder lexikalisch noch streng etymologisch, sondern eben erzählend, und wieder wird Line Hoven, die 1977 geborene Hamburger Illustratorin mit der Faszination für Schabkarton, dazu Bilder in ihrer bevorzugten Technik erstellen, die das Erzählte weniger bebildern als es bereichern.

Ein Wort, das sich auch dem Griechischen verdankt, aber vor allem im Französischen und Englischen als gängig gelten darf, ist „Amphigorie“ als Bezeichnung für eine Nonsensdichtung. Der amerikanische Illustrator Edward Gorey, eines der großen Vorbilder von Line Hoven, spielte mit diesem Begriff, als er eine Sammelausgabe von fünfzehn seiner Bildergeschichten „Amphigorey“ nennen ließ. An dieses Prinzip anknüpfend, wird unsere neue Serie „Schmythologie“ heißen, um die Verbindung von Autor und Erzählverfahren mit einem Neologismus (schon wieder so ein griechischstämmiges Wort) deutlich zu machen. Aber die Einordnung tut gar nichts zur Sache, denn es soll die Freude am Umgang mit der Sprache im Mittelpunkt stehen.

Comic / Schmythologie / Endokannibalismus © Jochen Schmidt, Line Hoven Vergrößern

Andreas Platthaus

Quelle: Jochen Schmidt, Line Hoven

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Plagiatsvorwürfe bei Modemarke Zaras Copy-Jobs

Die Modemarke Zara soll kreative Arbeiten von Illustratoren kopiert haben. Eine amerikanische Designerin will mit ihren Ideen nicht länger als kostenlose Blaupause dienen – und hat die Öffentlichkeit mobilisiert. Mehr Von Nina Piatscheck

12.08.2016, 17:15 Uhr | Stil
Fernsehtrailer Vice Principals

Die Serie Vice Principals läuft in englischer Sprache bei HBO. Mehr

02.08.2016, 11:17 Uhr | Feuilleton
Forderung Supermärkte sollen ihre Einkaufspreise offenlegen

Große Supermarktketten müssen für die Lebensmittel oft weniger zahlen als kleine Märkte. Das findet ein Wirtschaftsminister nicht gut. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

12.08.2016, 16:38 Uhr | Wirtschaft
All-In-One Kochen Zu Besuch auf einer Thermomix-Party

Was früher die Tupperware-Party war ist heute die Thermomix-Party. Teilnehmer und eine Vertreterin berichten über die Faszination des All-In-One Küchengerätes. Mehr

15.08.2016, 16:33 Uhr | Stil
Frankfurter Zeitung 20.08.1916 Kritische Betrachtung Rumäniens

Das bislang neutrale Rumänien hat sich der Entente angeschlossen. Die Frankfurter Zeitung liefert daraufhin eine kritische Betrachtung des Schwarzmeerstaats - am 20.August 1916. Mehr

20.08.2016, 00:00 Uhr | Politik
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“