http://www.faz.net/-gqz-6m3sz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2012, 17:24 Uhr

Bilderserie Schmythologie

Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts“ - diese Erkenntnis inspirierte den Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven nach ihrer erfolgreichen F.A.Z.-Serie „Duddenbrooks“ zu einem neuen, diesmal etymologischen Gemeinschaftsprojekt.

© Jochen Schmidt, Line Hoven

Jochen Schmidt, der 1970 geborene Berliner Schriftsteller mit der Faszination für Fremdsprachen, hat im Zuge seiner intensiven Beschäftigung mit den unterschiedlichsten europäischen Idiomen eine alte Erkenntnis von Joseph Justus Scaliger bestätigt gefunden: Wer nicht Griechisch kann, kann gar nichts. Zahllose Begriffe in den modernen Sprachen verdanken sich dem Altgriechischen. Im Zeichen dieses Mottos wird die neue Serie stehen, die wieder kleine Geschichten bietet, die sich aber nicht mehr an Personen orientieren, sondern an Begriffen, die ihren etymologischen Ursprung in der griechischen Sprache haben.

Ein paar Beispiele gefällig? Stören Sie sich aber nicht daran, wenn nicht alle geläufg sind. Myrmekologie, Hapaxlegomenon, Amethyst, Creme, Tachyphagie. Zwei davon dürften allgemein bekannt sein. Aber wer wüsste, dass das Wort „Creme“ griechischen Ursprungs ist? Beim Amethyst hätten es sich sprachversierte Leser denken können, aber was hat der violette Stein mit dem griechischen Wort für Wein zu tun? Solche Fragen wird die Serie beantworten, aber weder lexikalisch noch streng etymologisch, sondern eben erzählend, und wieder wird Line Hoven, die 1977 geborene Hamburger Illustratorin mit der Faszination für Schabkarton, dazu Bilder in ihrer bevorzugten Technik erstellen, die das Erzählte weniger bebildern als es bereichern.

Ein Wort, das sich auch dem Griechischen verdankt, aber vor allem im Französischen und Englischen als gängig gelten darf, ist „Amphigorie“ als Bezeichnung für eine Nonsensdichtung. Der amerikanische Illustrator Edward Gorey, eines der großen Vorbilder von Line Hoven, spielte mit diesem Begriff, als er eine Sammelausgabe von fünfzehn seiner Bildergeschichten „Amphigorey“ nennen ließ. An dieses Prinzip anknüpfend, wird unsere neue Serie „Schmythologie“ heißen, um die Verbindung von Autor und Erzählverfahren mit einem Neologismus (schon wieder so ein griechischstämmiges Wort) deutlich zu machen. Aber die Einordnung tut gar nichts zur Sache, denn es soll die Freude am Umgang mit der Sprache im Mittelpunkt stehen.

Comic / Schmythologie / Endokannibalismus © Jochen Schmidt, Line Hoven Vergrößern

Andreas Platthaus

Quelle: Jochen Schmidt, Line Hoven

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Serie Heimat (Folge 3) I hao miassa sält na ge schaffa

Ein Gefühl von Zuhause vermittelt nicht allein der Ort, in dem man lebt oder aus dem man stammt. Sondern auch die Sprache, die man spricht. Zum Beispiel Schwäbisch. Mehr Von Rainer Hank

15.07.2016, 17:29 Uhr | Reise
Reetdachhaus Zu Besuch in einer Luxusimmobilie auf Sylt

Das Haus, in dem Ralph Justus Maus auf Sylt wohnt und arbeitet, hat einen Schätzwert von sieben Millionen Euro. Dafür gibt es zwei Wohnzimmer, vier Schlafzimmer und viel Platz für Freunde. Mehr

28.06.2016, 09:24 Uhr | Gesellschaft
Graffito zu Flüchtlingsjungen Tod und Teddys

Ist das ein angemessener Umgang mit dem Grauen der Flucht? Das Graffito des toten Flüchtlingsjungen Aylan Kurdi an der Frankfurter Osthafenmole wirft Fragen auf. Mehr Von Matthias Trautsch, Frankfurt

13.07.2016, 10:24 Uhr | Rhein-Main
Jobs für Flüchtlinge Große Worte, nichts dahinter?

Nicht nur die Bundeskanzlerin fordert eine schnelle Vermittlung von anerkannten Flüchtlingen in Jobs. Auch die Wirtschaft mischt sich ein – große Industrielenker wie Daimler-Chef Zetsche kündigen an, sich stärker zu engagieren. Lippenbekenntnisse gibt es reichlich. Doch was passiert tatsächlich? Wir haben bei allen 30 DAX Konzernen nachgehakt – die Ergebnisse sind bescheiden. Mehr

04.07.2016, 08:49 Uhr | Wirtschaft
Körpertrend Ab Crack Sehnsucht nach Sehnen

Nachschub aus der Optimierungshölle: Nach Thigh Gap und Bikini Bridge heißt der neue Körper-Hype Ab Crack. Darauf eine Runde Doppelkinn für alle. Mehr Von Denise Peikert

21.07.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Der Schlaf der Gehetzten

Von Thomas Thiel

Schon Heidegger schlief schlecht und brütete dabei abstruse Gedanken aus. Das könnte auch dem Silicon Valley zum Verhängnis werden. Mehr 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“