http://www.faz.net/-gqz-6z3w7

Dokumentarfilm „Work Hard - Play Hard“ : Führen durch Weichspülen

  • -Aktualisiert am

Wenn die Arbeit immateriell wird, kann man sie nicht mehr auf die lange Bank schieben: „Work Hard – Play Hard“. Bild: Film Kino Text

Arbeit als Freizeit: Carmen Losmanns „Work Hard - Play Hard“ führt hellsichtig an die Abgründe des neuen ökonomischen Totalitarismus am Arbeitsplatz.

          Im Wald, da sind nicht mehr die Räuber, sondern die Manager. Sie kraxeln unter grünem Laub, seilen sich im perfekten Bergsteigeroutfit von Felsen ab, überwinden ihre Angst und arbeiten an ihren Teambildungsskills. Dabei motivieren sie sich durch gemeinsame „Super!“-Rufe oder reden wie Angehörige einer Sekte: „Es ist ein wahnsinnig tolles Gefühl, mich einfach in die Arme meiner Kollegen fallen zu lassen, das ist ein sehr, sehr schönes Gefühl.“

          „Hier geht es zu wie bei Scientology“ - diese Äußerung zischte der Regisseurin Carmen Losmann ein Angestellter beim Dreh zwischen Tür und Angel zu, sie hat sie also nicht aufnehmen können. Aber es ist schon erstaunlich, welch großartige Einblicke in bislang ungesehene Welten Carmen Losmann in ihrem Langfilmdebüt gelingen. Am Anfang von „Work Hard - Play Hard“ stand die Frage, wie es eigentlich kommt, dass die Abschaffung der Stempeluhren dazu führt, dass die Menschen nicht mehr vierzig Stunden arbeiten, sondern sechzig. Und was das alles mit der Entgrenzung der Arbeit durch die technischen Möglichkeiten von Laptop, Mobiltelefon, Internet zu tun hat.

          Denn was mit der Verkleinerung der Maschinen zur Nanotechnik und der Abwicklung weiter Teile der Fließbandarbeit begann, setzt sich längst auf der Ebene der „weißen“ Angestellten fort: Aus Büros werden „nonterritoriale“ Arbeitsplätze - und wer noch vor ein paar Jahren über jene „digitale Boheme“ spottete, findet sich längst selbst an wechselnden „working stations“, an denen weder private Fotos noch eine persönliche Kaffeetasse gestattet sind, weil zur neuen Office-Philosophie neben der totalen Transparenz auch der Zwang zum informellen Gespräch gehört. Denn „zufällige, ungeplante Kommunikation“, so ein ganz schlauer Designer dieser neuen Arbeitswelten, sei für „achtzig Prozent“ der Kreativität eines Unternehmens verantwortlich. Also plant man eben das Unplanbare.

          „Führungsstil des unterstützenden Führens“

          Zu den spannendsten Passagen dieses hochinteressanten Films gehört der Besuch bei einem Musterbetrieb dieser futorologischen Arbeitswelten: „Ich wünsche Ihnen viel Spaß“, sagt die Pförtnerin, die nicht mehr so heißen darf, denn klarerweise soll möglichst wenig daran erinnern, dass hier überhaupt Arbeit stattfindet. Hier versucht man, möglichst perfekt Büros ohne Bürocharakter zu bauen, Erholungszonen und „Meeting Points“ zu schaffen, die „eher einem Wohnraum“ gleichen, in denen sich dann die Arbeitskollegen im Idealfall „wie Nachbarn“ begegnen. Die Gratwanderung ist klar: Man soll sich wohl fühlen, ohne faul zu werden, konzentriert und effektiv arbeiten, aber dabei einen „Flow“ bekommen, weil man sich in diesem Zustand am besten selbst ausbeutet. Die Farbe Orange ist dafür offenbar besonders geeignet, dagegen verwendet man „bewusst keine Braunfarbtöne, die zu sehr an zu Hause erinnern“.

          So geht es weiter, man wird Zeuge eines Assessment-Centers, verschiedener Managertrainings, man hört Auszüge aus Firmenphilosophien und Teamcodices: „Das Führungsprinzip des primus inter pares basiert auf dem Führungsstil des unterstützenden Führens. Dessen Elemente sind: reflektiv, empathisch, wertschätzend, alert, rational und direkt. Kurz: Reward.“

          Wie die Betriebswirtschaft unser Leben zerstört

          Carmen Losmanns besondere Sensibilität gilt dem, was dies unserer Sprache antut: Der mit Anglizismen durchtränkte Jargon, dem alles „challenge“ ist, hat zum einen einen Weichspüleffekt, der über Unangenehmes hinwegtäuschen soll. Zugleich ist ihre Funktion ideologisch: Neue Worte helfen bei der Gleichschaltung. Und nicht umsonst erinnert die Managersprache an George Orwells „newspeak“. Tatsächlich haben moderne Unternehmen mit Sekten und politischen Religionen mindestens eines gemeinsam: Die Disziplinierung geschieht nicht durch Zwang, sondern durch verinnerlichte Werte, salopp gesagt: Gehirnwäsche.

          Mit seinem ruhigen, zurückhaltendeStil, der erkennbar durch die Arbeiten Harun Farockis beeinflusst ist, gelingt dem Film eine beunruhigende Bestandsaufnahme des „Kapitalismus als Religion“, wie Walter Benjamin das einst nannte. Losmann verzichtet auf jeden Kommentar - das erledigen schon die von ihr Porträtierten selbst, wie jene Analystin, die sich nicht in die Kamera zu sagen scheut, sie wolle die Vorgaben „nachhaltig in die DNA jedes Mitarbeiters einpflanzen“.

          So ist das Fazit offenkundig: Hinter dem freundlich-soften Gesicht der Turbo-Ökonomie mit ihrem Optimierungsglauben und Effizienzwahn lauert die Härte eines neuen Totalitarismus: Carmen Losmanns abgründige Innenansichten zeigen, wie die Betriebswirtschaft unser Leben zerstört und am Ende vielleicht auch den klassischen Kapitalismus.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.