Home
http://www.faz.net/-gqz-7nbyy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hitlers Antikapitalismus Die Quellen seines Hasses

Der Cambridger Historiker Brendan Simms hat erste Ergebnisse seiner geplanten Hitler-Biographie vorgestellt. Seine These: Hitlers Antisemitismus speiste sich aus Hass gegen die angloamerikanische Kultur.

© Getty Vergrößern Hitler an der Ostsee, zwanziger Jahre

Wieso sich Hitler in der antibolschewistischen Welt des nachrevolutionären München so antikapitalistisch gerierte und wieso die antibolschewistischen und antislawischen Elemente seiner Ideologie erst mit einer deutlichen Zeitverzögerung eine Rolle spielten, war bisher ein kaum zu lösendes Rätsel. Seit dieser Woche sind wir aber möglicherweise der Lösung des Problems deutlich näher gekommen. In einem ungemein spannenden und intelligenten Beitrag für die Zeitschrift „International Affairs“ („Against a ,World of Enemies‘: The Impact of the First World War on the Development of Hitler’s Ideology“) stellt der Cambridger Historiker Brendan Simms seine ersten Forschungsergebnisse vor.

Eigenartigerweise zeigte sich Adolf Hitler resistent gegen die Versuchung eines antikommunistischen Judenhasses, als sich nach der Niederschlagung der Räterepublik Baiern ein virulenter antibolschewistischer Antisemitismus in München breitmachte.

Der künftige Diktator vertrat zwar seit dem Sommer 1919 einen Antisemitismus, der in seiner Heftigkeit und in seiner rassistischen Radikalität seinem Judenhass der frühen vierziger Jahre in nichts nachstand. Hitlers Begründung für seinen Antisemitismus war aber zu dem Zeitpunkt, an dem er zum radikalen Antisemiten mutierte, beinahe ausschließlich antikapitalistisch motiviert.

Antisemitismus als Folge von Antiamerikanismus

Simms’ Grundthese erscheint auf den ersten Blick provokativ: Zunächst habe sich Hitler zu einem Feind der angloamerikanischen Welt entwickelt, den er bald mit einem ausgeprägten Hass auf einen internationalen Kapitalismus verbunden habe. Erst dadurch sei im nächsten Schritt Hitlers antikapitalistischer Antisemitismus durchgebrochen.

Hitlers späterer antisemitischer und antislawischer Antibolschewismus war nach Simms hingegen Mittel zum Zweck, um auf die angloamerikanische Herausforderung erfolgreich reagieren zu können. Es galt, ein deutsches Großreich entstehen zu lassen und so eine globale Parität zwischen der angloamerikanischen und der germanischen Welt herzustellen. Mit anderen Worten: Hitler sah die angelsächsische Welt als Feind, bevor er Juden als Feinde entdeckte, und er sah Juden als Feinde an, bevor er Slawen und Bolschewisten als Feinde identifizierte.

Ausgangspunkt 1918

Bei genauerem Hinschauen erscheinen aber viele der Thesen von Simms, der sich derzeit mit Peter Longerich ein Rennen bietet, wer die erste große Hitler-Biographie des Jahrtausends herausbringen wird, zumindest plausibel. Simms weist auf die Wirkung der Tatsache hin, dass Hitler fast während des ganzen Ersten Weltkriegs gegen Truppen aus dem Britischen Weltreich kämpfte und am Kriegsende den scheinbar nicht enden wollenden Strom amerikanischer Soldaten über den Atlantik erlebte.

Hitler erlebte, wie ohnmächtig Deutschland gegenüber den als unbegrenzt wahrgenommenen Ressourcen der angloamerikanischen Welt war. Nachdem Hitler das Ausmaß der deutschen Niederlage und ihrer territorialen und finanziellen Konsequenzen nach der Bekanntgabe der Versailler Friedensbedingungen klargeworden war, begann er sein politisches Programm zu systematisieren.

Er suchte, so Simms, eine Antwort auf die demographische und finanzielle Macht der angloamerikanischen Welt. Hitler sprach daher im Jahr 1919 von „England und Amerika“ als „absoluten Gegnern“ und kümmerte sich kaum um Bolschewismus und Russland.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Massenmorde in Polen 1939 Best koordinierte das Morden von Berlin aus

Vor 75 Jahren haben deutsche Einsatzgruppen Polen überfallen, es folgten Säuberungen. Der Kopf dahinter war ein Darmstädter. Der Förderverein und das Polen-Institut erinnern daran. Mehr Von Rainer Hain, Darmstadt

26.10.2014, 15:56 Uhr | Rhein-Main
Hoffnungsschimmer Deutschland Immer mehr junge Juden ziehen nach Berlin

Immer mehr junge Juden aus aller Herren Länder zieht es in die deutsche Hauptstadt. Die jüdische Gemeinschaft erstarkt, während sich in anderen europäischen Ländern viele Juden zunehmend rassistischen Parolen ausgesetzt sehen und nach Israel auswandern. Mehr

16.10.2014, 16:23 Uhr | Gesellschaft
Deutschland Graumann will als Präsident des Zentralrats der Juden aufhören

An der Spitze des Zentralrats der Juden in Deutschland steht überraschend ein Wechsel bevor. Der bisherige Präsident, Dieter Graumann, kündigte an, bei der Wahl Ende November nicht mehr anzutreten. Einen Bewerber um die Nachfolge gibt es schon. Mehr

31.10.2014, 13:10 Uhr | Politik
Merkel verurteilt Angriffe auf Juden in Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Juden in Deutschland nach den antisemitischen Angriffen während des Gaza-Krieges demonstrativ den Rücken gestärkt. Vor Tausenden Teilnehmern einer Kundgebung verurteilte Merkel außerdem jede Form von Judenfeindlichkeit in Deutschland und Europa auf das Schärfste. Mehr

15.09.2014, 13:31 Uhr | Politik
Jüdisches Museum Warschau Tausend Jahre Leben

Wie erinnern, wo nichts mehr ist? Über Jahrhunderte war Polen Zentrum des jüdischen Lebens. In Warschau eröffnet ein Museum das die jüdische Geschichte erzählt - lebenszugewandt, obwohl es vom Tode weiß. Mehr Von Hannah Lühmann, Warschau

27.10.2014, 17:13 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.03.2014, 11:38 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 1