http://www.faz.net/-gqz-78huf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.04.2013, 19:29 Uhr

Die Karriere der Karin Büttner-Janz Immer weiter

Karin Büttner-Janz wollte immer effektiv leben - im Osten, im Westen, im Leistungssport, in der Wissenschaft, in der Wirtschaft. Zweimal wurde sie so Olympiasiegerin, einmal fast hundertfache Millionärin.

von
© Julia Zimmermann Wissenschaft als Wettkampf: Büttner-Janz in ihrem Büro in Berlin

Als die Mauer fiel, war Karin Büttner-Janz schon auf der anderen Seite. Am Abend jenes 9. November 1989 reiste sie von einer wissenschaftlichen Tagung in West-Berlin zurück in den Osten. Sie erinnert sich noch, wie ihr im Bahnhof Friedrichstraße eine enthusiastische Frau mit einem Koffer in jeder Hand entgegenkam, die Erste des Aufbruchs. Während der Osten sich aufmachte, die neue Freiheit zu feiern, strebte Karin Büttner-Janz gegen den Strom, nach Hause. Und als Berlin am Morgen danach seinen Rausch ausschlief, verteidigte Karin Büttner-Janz, zurück auf dem Kongress, ihre phantastische Erfindung - die künstliche Bandscheibe - mit Löwenmut gegen Angriffe des Establishments.

Michael Reinsch Folgen:

Eine Frau geht ihren Weg. Er führt sie weniger im Zickzack durch die jüngste deutsche Geschichte als vielmehr im Auf und Ab. Zum Auf gehören ein sensationeller Olympiasieg, eine Chefarztstelle und die Erfindung, mit der sie sich in die Geschichte der Medizin einschrieb. Zum Ab eine Kündigung unter schmutzigen Umständen und mehrere hundert verlorene Millionen Euro. Dem Kampfgeist und Behauptungswillen der zierlichen Frau haben die Zeitläufte und mächtige Männer schwere Prüfungen auferlegt. Aber Karin Büttner-Janz hat sich nach jedem Rückschlag wieder nach oben gekämpft. Wenn etwas all die verschiedenen Anfänge ihres Lebens verbindet, dann ist es Disziplin und Mut.

Im eigenen Salto zum Olympiasieg

Sie ist keine Widerstandskämpferin, keine Funktionärin. Sie ist Turnerin. Im Sommer 1972 beschert sie, die Kleinste ihrer Staffel, der DDR im deutsch-deutschen Bruderkampf der Spiele von München zwei Triumphe. Am Stufenbarren schwingt sie, furchtlos und elegant, mit einer Vorwärtsrolle in der Luft vom niedrigen Holm hinauf zum hohen. Das ist ihre Spezialität, ein Salto, der bis heute ihren Namen trägt. Am Turnpferd setzt sie in vollem Schwung die Hände auf und fliegt, mit den Füßen voran und mit einer Drehung um die eigene Achse, in den Stand - und landet auch auf dem verletzten, bandagierten linken Fuß. Aber sie verzieht nicht das Gesicht, denn stärker als der Schmerz ist, noch bevor der Jubel der Zuschauer einsetzt, die Gewissheit, dass sie die Beste ist. Karin Janz gewinnt zwei Goldmedaillen. Zweimal wird die Hymne von Hanns Eisler gespielt, zweimal wird die deutsche Fahne mit dem Zirkel und dem Ährenkranz aufgezogen. Bis heute ist sie mit ihren beiden Olympiasiegen sowie drei weiteren Medaillen von diesen Spielen, mit zwei von den Spielen in Mexiko, mit vier Europameisterschaften und einer Weltmeisterschaft die erfolgreichste deutsche Turnerin.

„Wenn man ganz oben angekommen ist, hat man zwar die Super-Power, um dort überhaupt zu sein, das zu meistern“, sagt Karin Büttner-Janz. „Wenn man aber glaubt, damit könne man sein Leben bestreiten, kann man nur hinfallen, und zwar jeden Tag und ohne Ende.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bizarre Folge Im Brexit-Fall steht neues Patent-System vor dem Aus

Ein möglicher Austritt Großbritanniens aus der EU würde zu so mancher Kuriosität führen. Diese hier betrifft viele Rechtsanwälte und macht einigen sogar ordentlich Angst. Mehr Von Nadine Bös

21.06.2016, 13:31 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Referendum Buhrufe für Boris Johnson

Statt Gratulationen und überschwänglichem Applaus wartete am Freitagmorgen vor allem eins auf Brexit-Leitfigur Boris Johnson: Buh-Rufe und Beschimpfungen. Der ehemalige Londoner Bürgermeister wurde beim Verlassen seines Hauses in der britischen Hauptstadt von Polizisten zu seinem Auto begleitet. Johnson äußerte sich zunächst nicht zum erfolgreichen Brexit-Referendum. Mehr

24.06.2016, 12:48 Uhr | Politik
Druckgewerbe Der Papier-Pionier

Papier ist heiß begehrt und der Verbrauch nimmt weltweit zu. Dass der Werkstoff günstig in großen Mengen hergestellt werden kann, hat man vor allem Friedrich Gottlob Keller zu verdanken. Dessen Erfindung sorgte vor fast 150 Jahren für eine technische Revolution. Mehr Von Georg Küffner

18.06.2016, 11:27 Uhr | Gesellschaft
Künstliche Befruchtung Geschäft mit Retortenbabys boomt in Spanien

Die spanischen Gesetze zur künstlichen Befruchtung zählen zu den liberalsten in Europa. Rund 200 Einrichtungen im Land sind auf die medizinisch unterstützte Zeugung von Babys spezialisiert – die Kliniken ziehen auch viele Menschen mit Kinderwunsch aus dem Ausland an. Die Branche in Spanien setzt pro Jahr mehrere hundert Millionen Euro um. Mehr

21.06.2016, 12:44 Uhr | Gesellschaft
Unerwartete Brexit-Fragen Und was wird jetzt aus den Studenten?

Das Brexit-Votum zieht manch unerwartete Detailfrage nach sich. Gibt es Kohlendioxidrechte bald zum Schleuderpreis? Wohin zieht die Bankenaufsicht? Werden britische Unis richtig teuer? Mehr Von Nadine Bös

24.06.2016, 15:53 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Justizirrtum

Von Michael Hanfeld

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden. Mehr 2 73

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“