http://www.faz.net/-gqz-78huf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.04.2013, 19:29 Uhr

Die Karriere der Karin Büttner-Janz Immer weiter

Karin Büttner-Janz wollte immer effektiv leben - im Osten, im Westen, im Leistungssport, in der Wissenschaft, in der Wirtschaft. Zweimal wurde sie so Olympiasiegerin, einmal fast hundertfache Millionärin.

von
© Julia Zimmermann Wissenschaft als Wettkampf: Büttner-Janz in ihrem Büro in Berlin

Als die Mauer fiel, war Karin Büttner-Janz schon auf der anderen Seite. Am Abend jenes 9. November 1989 reiste sie von einer wissenschaftlichen Tagung in West-Berlin zurück in den Osten. Sie erinnert sich noch, wie ihr im Bahnhof Friedrichstraße eine enthusiastische Frau mit einem Koffer in jeder Hand entgegenkam, die Erste des Aufbruchs. Während der Osten sich aufmachte, die neue Freiheit zu feiern, strebte Karin Büttner-Janz gegen den Strom, nach Hause. Und als Berlin am Morgen danach seinen Rausch ausschlief, verteidigte Karin Büttner-Janz, zurück auf dem Kongress, ihre phantastische Erfindung - die künstliche Bandscheibe - mit Löwenmut gegen Angriffe des Establishments.

Michael Reinsch Folgen:

Eine Frau geht ihren Weg. Er führt sie weniger im Zickzack durch die jüngste deutsche Geschichte als vielmehr im Auf und Ab. Zum Auf gehören ein sensationeller Olympiasieg, eine Chefarztstelle und die Erfindung, mit der sie sich in die Geschichte der Medizin einschrieb. Zum Ab eine Kündigung unter schmutzigen Umständen und mehrere hundert verlorene Millionen Euro. Dem Kampfgeist und Behauptungswillen der zierlichen Frau haben die Zeitläufte und mächtige Männer schwere Prüfungen auferlegt. Aber Karin Büttner-Janz hat sich nach jedem Rückschlag wieder nach oben gekämpft. Wenn etwas all die verschiedenen Anfänge ihres Lebens verbindet, dann ist es Disziplin und Mut.

Im eigenen Salto zum Olympiasieg

Sie ist keine Widerstandskämpferin, keine Funktionärin. Sie ist Turnerin. Im Sommer 1972 beschert sie, die Kleinste ihrer Staffel, der DDR im deutsch-deutschen Bruderkampf der Spiele von München zwei Triumphe. Am Stufenbarren schwingt sie, furchtlos und elegant, mit einer Vorwärtsrolle in der Luft vom niedrigen Holm hinauf zum hohen. Das ist ihre Spezialität, ein Salto, der bis heute ihren Namen trägt. Am Turnpferd setzt sie in vollem Schwung die Hände auf und fliegt, mit den Füßen voran und mit einer Drehung um die eigene Achse, in den Stand - und landet auch auf dem verletzten, bandagierten linken Fuß. Aber sie verzieht nicht das Gesicht, denn stärker als der Schmerz ist, noch bevor der Jubel der Zuschauer einsetzt, die Gewissheit, dass sie die Beste ist. Karin Janz gewinnt zwei Goldmedaillen. Zweimal wird die Hymne von Hanns Eisler gespielt, zweimal wird die deutsche Fahne mit dem Zirkel und dem Ährenkranz aufgezogen. Bis heute ist sie mit ihren beiden Olympiasiegen sowie drei weiteren Medaillen von diesen Spielen, mit zwei von den Spielen in Mexiko, mit vier Europameisterschaften und einer Weltmeisterschaft die erfolgreichste deutsche Turnerin.

„Wenn man ganz oben angekommen ist, hat man zwar die Super-Power, um dort überhaupt zu sein, das zu meistern“, sagt Karin Büttner-Janz. „Wenn man aber glaubt, damit könne man sein Leben bestreiten, kann man nur hinfallen, und zwar jeden Tag und ohne Ende.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Google klebt Fußgänger fest Kühlerfigur wider Willen

Google will Fußgänger zu Autoaufklebern machen. Sie kleben auf dem Kühler fest, damit sie sich bei einem Aufprall nicht verletzen. Aber fahren die Google-Autos nicht angeblich unfallfrei? Mehr Von Ursula Scheer

20.05.2016, 18:34 Uhr | Feuilleton
Indien Frau wird mit 70 Jahren zum ersten Mal Mutter

Eine 70 Jahre alte Inderin ist zum ersten Mal Mutter geworden. Mithilfe künstlicher Befruchtung gebar Daljinder Kaur Mitte April einen Sohn. Sie fühle sich nicht zu alt dafür, sagte sie in einem Interview. 2008 hatte in Indien bereits eine 72 Jahre alte Frau nach künstlicher Befruchtung Zwillinge zur Welt gebracht. Mehr

12.05.2016, 16:53 Uhr | Gesellschaft
Kolumne Bild der Woche Die Metaphorik des Schusses

Das Foto traf mich wie ein Abpraller. Henri Cartier-Bresson hat es in Leningrad geschossen, im Mai 1973. Es zeigt die Mauer des wichtigsten politischen Gefängnisses des zaristischen Russlands. Und einen Mann wie eine Rakete. Mehr Von Katja Petrowskaja

10.05.2016, 22:48 Uhr | Feuilleton
Fast oben ohne Iggy Pop ohne Hemd auf dem roten Teppich

Er hat es tatsächlich getan. Rock-Legende Iggy Pop hat sich ohne Hemd auf dem roten Teppich der Filmfestspiele von Cannes gewagt, wenn auch nicht ganz oben ohne, wie gewöhnlich bei seinen Konzerten. Zur Vorführung des ihm gewidmeten Dokumentarfilms Gimme Danger von Jim Jarmusch kommt der auch gerne als Pate des Punk titulierte Musiker im blauen Anzug. Mehr

20.05.2016, 09:27 Uhr | Feuilleton
Erdogan-Limerick Schmähgedichte für Europas Freiheit

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson gewinnt einen Böhmermann-Solidaritäts-Gedichtwettbewerb – natürlich geht es darin auch um Liebe mit Ziegen. Mehr

19.05.2016, 15:41 Uhr | Feuilleton
Glosse

Drohgebete

Von Regina Mönch

Persönliche Drohungen gegen den Universitätspräsidenten und Demonstranten, die kein Deutsch sprechen: Eine Protestaktion gegen das Verbot, eine Turnhalle der TU Berlin als informelle Moschee zu nutzen, trägt schrille Züge. Mehr 12 85

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“