http://www.faz.net/-gqz-78wi3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.05.2013, 08:12 Uhr

Die Kanzlerin als Persönlichkeit Wer ist eigentlich diese Angela Merkel?

Drei neue Bücher über die Bundeskanzlerin und ein seltener Auftritt als sie selbst: Voilà, die Wahlkampf-Saison ist eröffnet.

von
© Michael Gottschalk/CommonLens Die Kanzlerin als Persönlichkeit: Wer ist eigentlich diese Angela Merkel?

Es ging kein Vorhang auf, als am vergangenen Donnerstag im Berliner Maxim-Gorki-Theater die Vorstellung begann. Es wurde auch nicht dunkel im Saal, als die Akteure unten im Parkett vom rechten Seitengang aus den Raum betraten und über eine kleine Treppe die Bühne erreichten, auf der vor einer Leinwand drei Stühle standen und ein kleiner Monitor zu sehen war. Sonst nichts.

Julia  Encke Folgen:

„Frauen wählen!“, hieß das Stück des Abends. In der Hauptrolle: Angela Merkel als Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ihr Kostüm: türkisfarbenes Leinensakko, schwarze Hose und schwarze Wildlederstiefel. In den Nebenrollen: Brigitte Huber, Chefredakteurin der Zeitschrift „Brigitte“, als „Brigitte“-Chefredakteurin sowie Meike Dinklage, Chefreporterin des Magazins, als Chefreporterin, die sich rechts und links neben die Kanzlerin setzten.

Die Kanzlerin spielt mit

Ein projiziertes Bild über ihnen zeigte Merkel mit der für sie typischen Handhaltung: die aus beiden Daumen und Zeigefingern geformte Raute, kurze Spitze mit den Daumen nach oben, lange Spitze mit den Zeigefingern nach unten. „Merkelizer“ hat das mal jemand getauft. Musik lief keine. Auch kein Walkürenritt beim Betreten des Raums, was angesichts der Merkelschen Richard-Wagner-Leidenschaft immerhin lustig gewesen wäre. Es war ganz still. Der Wahlkampf zur Bundestagswahl im September hatte begonnen.

„Brigitte live“ heißt die Gesprächsreihe, in der die Frauenzeitschrift in verschiedenen deutschen Städten Politikerinnen wie Ursula von der Leyen, Andrea Nahles, Claudia Roth oder die Bundeskanzlerin befragt. Dass diese Gespräche in Theaterräumen stattfinden, passte gerade an diesem Abend so besonders gut, weil man tatsächlich den Eindruck hatte, in einem Stück über und mit Angela Merkel zu sitzen. In einer Komödie, in der die Bundeskanzlerin gut gelaunt, schlagfertig und mit lakonischem Witz sich selbst spielte. Aber auch in einem Lehrstück über Politik und Intimität.

Eine Frage zum Männergeschmack

Wer ist Angela Merkel wirklich? Was treibt diese Frau um, die uns seit acht Jahren regiert? Die als wirtschaftspolitische Hardlinerin der Eurokrise im europäischen Ausland gehasst, mit Hitler verglichen und als Vampir karikiert wird? Wie sieht es in ihrem Inneren aus? Das waren die Fragen, auf die die „Brigitte“ endlich Antworten wollte. „Persönlich, nah und unverfälscht“ werde sie fragen, kündigte in ihrem Eingangsmonolog Brigitte Huber an, schließlich sei die Person bei Wahlentscheidungen mindestens genauso wichtig wie das Parteiprogramm.

Und wie Angela Merkel bei dem Wort „persönlich“ die Augenbrauen hob und ihr verschmitztes Merkellächeln lächelte, ihr Strahlegrinsen, in das sie ihr Pokerface mit entwaffnender Plötzlichkeit verwandeln kann, das war an diesem Abend genauso vielsagend wie die Reaktion der Bundeskanzlerin auf die zum Thema Männer sehr unvermittelt gestellte Frage: „Was macht einen Mann für Sie attraktiv?“ Da fielen ihr augenblicklich die Mundwinkel herunter, der Mund blieb kurz offen stehen, als staunte sie ungläubig darüber, dass man ihr eine solche Frage tatsächlich gestellt hatte. „Die Augen“, antwortete sie nach kurzem Zögern ganz persönlich - und blieb doch so unpersönlich wie immer.

Mehr zum Thema

In den Jahren ihrer Regierungszeit hat Angela Merkel das Bild, das wir von ihr als privater Person haben, so perfekt kontrolliert wie wohl keiner der deutschen Bundeskanzler vor ihr. Nie ist sie auf die Idee gekommen, Journalisten zu sich nach Hause einzuladen oder in der Uckermark für sie etwas zu kochen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Umfrage von Theater heute Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres

Die Theaterkritiker haben gewählt: Im diesjährigen Bühnen-Ranking liegen gleich zwei Berliner Theater vorn. Mit ihrer schauspielerischen Leistung überzeugen Caroline Peters und Edgar Selge. Mehr

25.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Komödie Toni Erdmann Jetzt mach mir hier aber mal bitte keine Zähne

Maren Ades furiose Filmkomödie Toni Erdmann ist ein Sozialuniversaldrama. Der Film geht in jeder Hinsicht aufs Ganze. Mehr Von Dietmar Dath

25.08.2016, 11:39 Uhr | Feuilleton
Migranten Merkel ruft türkischstämmige Deutsche zu Loyalität auf

Angela Merkel hat sich an die türkischstämmigen Deutschen gewandt und versprochen, ein offenes Ohr für ihre Anliegen zu haben. Doch die Kanzlerin hat auch Forderungen. Mehr

23.08.2016, 06:22 Uhr | Politik
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Merkels Pendeldiplomatie Die Europareisende

Angela Merkel trifft in dieser Woche mit Staats- und Regierungschefs von 15 EU-Staaten zusammen. Mit diesem diplomatischen Marathon sendet sie vor allem ein Signal: Europa soll leben. Mehr Von Günter Bannas, Jörg Bremer, Berlin/Rom

24.08.2016, 08:43 Uhr | Politik
Glosse

Glücksgeschichte

Von Gina Thomas

Wie glücklich oder unglücklich eine Gesellschaft ist, kann nun gemessen werden – nicht am Bruttoinlandsprodukt, sondern am Sprachgebrauch der Literatur. Seit 1776. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“