http://www.faz.net/-gqz-8afj9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 22.11.2015, 10:11 Uhr

Die IS-Jugend Generation Dschihad

Der IS ist die dynamischste Jugendbewegung der Gegenwart. Seinen Anhängern verspricht er Abenteuer, Ruhm und die Schaffung einer besseren Welt. Militärische Mittel allein werden dagegen nichts ausrichten.

von
© AFP So etwas wie der Geschmack von Freiheit und Abenteuer – Szene aus einem Video, das sich auf der offiziellen Seite des IS findet

Es gibt ein Handbuch der psychologischen Kriegsführung, das auf unheimliche Weise vorwegnimmt, was in den vergangenen Tagen passiert ist. Das Buch heißt „Management of Savagery“ und wurde von Abu Bakr Naji, einem ehemaligen Chefdenker von Al Qaida verfasst. Seit 2004 ist es im Internet zu lesen, 2006 hat es der Wissenschaftler William McCants ins Englische übersetzt. Terrorismusexperten sind davon überzeugt, dass der Führungskader des IS sich daran orientiert. Es ist ein Manifest der islamistischen Welteroberung, die mit „unzähligen kleinen Operationen“ erreicht werden soll. Die Gewalt soll zu Unsicherheit und zum Kollaps der Ordnung führen, die Menschen sollen das Gefühl bekommen, der Tod sei „immer nur einen Herzschlag entfernt“.

Karen Krüger Folgen:

Das Kalkül dahinter: Der Gegner werde unweigerlich in die Denkweise des Dschihad hineingezogen, in eine Polarisierung der Welt in Gut und Böse. Sei das einmal erreicht, könne man mit militärischen Interventionen der betroffenen Staaten rechnen – und genau das möchte Naji. Denn daraus ergebe sich neuer propagandistischer Spielraum, etwa durch das Schaffen von Märtyrern. Eine Gewalt, die keine Grenzen kennt, schüre außerdem in der westlichen Welt die Islamfeindlichkeit, was ebenfalls eine gute Ausgangslage sei, um Muslime als Dschihadisten zu rekrutieren.

Der IS ist ein transnationales Phänomen

Hält man sich vor Augen, was seit den Attentaten von Paris passiert ist – Verstärkung französischer Luftangriffe, Diskussion über Eingreifen der UN, Übergriffe auf Muslime in Spanien und Frankreich –, dann sind die Ziele des IS in greifbare Nähe gerückt.

Der IS und seine Verbündeten Reich der Dschihadisten: Wo die Extremisten aktiv sind © F.A.Z. Interaktiv 

Es genügt nicht, dem IS einzig mit militärischen Mitteln zu begegnen. Damit wird man diesem Gegner nicht gerecht. Er ist weder an ein Staatsgebiet noch an einen geographisch klar umrissenen Raum gebunden, auch wenn der Name „Islamischer Staat“ das suggeriert. Der IS ist ein transnationales Phänomen, er ist die Verkörperung einer revolutionären Aufrufs und einer Botschaft, die Anhänger auf der ganzen Welt findet. Männer und Frauen aus mehr als neunzig Ländern kämpfen mittlerweile für ihn. Genaue Zahlen, wie viele der laut Interpol 25 000 Soldaten zählenden Armee europäischer Abstammung sind, existieren nicht. Schätzungen sprechen von 32 Prozent. Ihre gemeinsamen Merkmale: Sie sind jung, die meisten von ihnen zwischen 18 und 29 Jahren alt oder jünger. Sie wurden in westlichen Demokratien sozialisiert, teilen also nicht die Erfahrungen ihrer Mitkämpfer, die in einer Region aufgewachsen sind, in der seit dem Sturz Saddam Husseins Gewalt, Vertreibung und Unsicherheit zum Alltag gehören und schon Kindern beigebracht wird, dass Ungläubige Muslime töten, wenn sie sich nicht wehren. Was den Willen zur Selbstaufopferung angeht, stehen die ausländischen Rekruten trotzdem nicht hinter ihren Mitstreitern zurück. Sie sind bereit, ihr Leben zu geben und zu töten.

37324793 © AFP Vergrößern Abenteuer auch mit Waffen: Szene aus einem Video des IS

Oft ist in diesen Tagen die Rede davon, die Anhänger des IS seien nihilistische Verbrecher. Das greift zu kurz. Die Bereitschaft, systematisch Menschenleben auszulöschen, erfordert tiefe moralische Überzeugungen. Die Anhänger des IS kämpfen für eine bessere Welt in ihrem Sinn, sie töten für eine gesellschaftliche Utopie: einen Ort und eine Gesellschaft, in denen Muslime nach den Regeln des Propheten in Freiheit und Harmonie zusammenleben. Mit der Ausrufung des Kalifats durch den IS-Anführer Abu Bakr Al-Baghadi auf syrischem und irakischem Boden im Jahr 2014 hat der Traum, der unter Salafisten schon lange vor der Entstehung des IS existierte, Gestalt angenommen. Angegriffen wird nun jeder, der sich der vermeintlichen Vollendung entgegenstellt. Dafür töten die Dschihadisten. Sie töten füreinander. Doch was bringt westliche junge Männer und Frauen dazu, sich der Weltsicht des IS hinzugeben und alles, was sie einmal waren und vielleicht sein wollten, hinter sich zu lassen?

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Im Münchner Plakatsumpf

Von Hannes Hintermeier

Ausgerechnet ein AfD-Politiker macht Wahlwerbung mit dem neuen Buch des ehemaligen Münchner Langzeitbürgermeisters Ude. Der reagiert gewohnt dünnhäutig. Was, wenn sein Werk in rechte Hände geriete? Mehr 1

Die wichtigsten Artikel zu Organisation, Erziehung, Finanzen, Schule, Wohnen und Freizeit.

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“