http://www.faz.net/-gqz-83sx7

Die Frau von „Ekel Alfred“ : Elisabeth Wiedemann ist tot

  • Aktualisiert am

Elisabeth Wiedemann, 1926 bis 2015 Bild: dpa

Die Serie „Ekel Alfred“ machte sie in der Rolle der naiven Hausfrau berühmt. Jetzt ist Elisabeth Wiedemann, die letzte Überlebende des Darsteller-Quartetts, in Oberbayern gestorben.

          Die Schauspielerin Elisabeth Wiedemann ist tot. Sie starb in der Nacht zum Mittwoch, wie ihre Nichte der Deutschen Presse-Agentur in München mitteilte. Wiedemann war als Frau von „Ekel Alfred“ in der ARD-Kultserie „Ein Herz und eine Seele“ berühmt geworden. Sie war mit 89 Jahren die letzte Überlebende des Ausnahmequartetts, zu dem außer ihr Heinz Schubert, Hildegard Krekel und Diether Krebs gehörten. Das Altenheim im oberbayerischen Marquartstein, in dem die Schauspielerin zuletzt lebte, bestätigte ihren Tod ebenfalls.

          Ihre Karriere hatte Wiedemann, die in Bassum südlich von Bremen geboren wurde, als Balletttänzerin in Berlin begonnen. 1951 holte sie Gustaf Gründgens an das Düsseldorfer Schauspielhaus. Ihren Durchbruch aber hatte sie als „Ekel Alfreds“ Frau Else Tetzlaff, die sie von 1973 an rund 20 Episoden lang spielte. Regelmäßig ließ sie sich darin von ihrem Serien-Gatten als „dusselige Kuh“ beschimpfen. Kurz nachdem sie und ihr Serien-Schwiegersohn Diether Krebs „Ein Herz und eine Seele“ verlassen hatten, wurde die Sendung abgesetzt.

          Im Jahr 1985 spielte Wiedemann in „Otto - Der Film“ mit, ihren letzten Auftritt vor der Kamera hatte sie in dem 2011 ausgestrahlten ARD-Liebesfilm „Sommerlicht“ mit Ruth Maria Kubitschek.

          Wiedemann lebte nach Angaben ihrer Nichte seit einigen Jahren in dem Altenheim in Marquartstein. In dem Wohnheim habe sie auch ihren letzten Lebensgefährten kennengelernt.

          Sie waren „Ein Herz und eine Seele“: Heinz Schubert als Vater Alfred Tetzlaff, Elisabeth Wiedemann als seine Frau Else, Hildegard Krekel als Tochter Rita (rechts) und Diether Krebs als Schwiegersohn Michael.
          Sie waren „Ein Herz und eine Seele“: Heinz Schubert als Vater Alfred Tetzlaff, Elisabeth Wiedemann als seine Frau Else, Hildegard Krekel als Tochter Rita (rechts) und Diether Krebs als Schwiegersohn Michael. : Bild: dpa

          Wiedemann soll auf dem Friedhof Hittenkirchen in der Gemeinde Bernau am Chiemsee beigesetzt werden, auf dem auch ihr erster Mann, der 1990 gestorbene Schauspieler Richard Lauffen, beerdigt wurde. Auf dem Friedhof befindet sich auch das Grab der Schauspielerin Elisabeth Flickenschildt.

          Weitere Themen

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Muss es immer pompös sein?

          Zukunft der deutschen Serie : Muss es immer pompös sein?

          Mit Serien wie „Babylon Berlin“ und „Bad Banks“ ist die deutsche Serie international angekommen. Zu viel gutes Fernsehen könne es gar nicht geben, heißt es bei der Kölner Branchenkonferenz „Serien-Summit“. Und wie geht es weiter?

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.