http://www.faz.net/-gqz-7q66q

Die Fifa vor der WM : Das Endspiel

Eine Spezialeinheit der Polizei vor dem Mané-Garrincha-Stadion in der Hauptstadt Brasilia Bild: AFP

Kein Ereignis auf der Welt begeistert und mobilisiert so viele Menschen wie die Fußball-WM. Doch das System der Fifa hat es zerstört: Durch totale Kontrolle, Korruption und kulturelle und soziale Ignoranz.

          Die Vorzeichen sind längst unübersehbar, in den Brandsätzen und dem Tränengas oder im Protest auf den Straßen, in den Streiks, in den Diagnosen von Publizisten und Künstlern; nur auf was genau diese Vorzeichen verwiesen haben werden, das wird man erst wissen, wenn diese 20. Fußballweltmeisterschaft zu Ende gegangen sein wird. Dass so gut wie nichts mehr stimmt in Brasilien, das ließ sich allerdings schon allein daran ablesen, dass sogar Ronaldo, Mitglied des WM-Organisationskomitees und füllig gewordener Avatar brasilianischer Fußballmagie, die Versäumnisse der Regierung scharf kritisierte; oder daran, dass es ausgerechnet in dem Land, welches das Etikett „fußballverrückt“ wohl nie mehr loswerden wird, immer mehr Menschen gibt, die ihr Team scheitern sehen wollen, damit die Trauer übers Ausscheiden zum Brandbeschleuniger wird, der die ganze Wut über die sozialen Verhältnisse, über die gebrochenen Versprechen, über die Korruption im Land in Flammen setzt.

          Peter Körte

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Und es würde auch jenseits von Brasilien niemand bedauern, wenn die Fifa von dieser Wut nicht verschont bliebe. Wie eine moderne Kolonialmacht auf dem Gebiet autonomer Staaten gebärdet sich der Weltfußballverband seit Jahrzehnten. Er lässt die WM ausrichten, er unterwirft sie seinem Regelwerk, das vorschreibt, welche Biersorten oder Snacks in den Sonderzonen um die Stadien verkauft werden dürfen. Die Fifa macht Auflagen, welchen Standards Stadien zu entsprechen haben, und sie ordnet an, dass auch bei Spielen zur Mittagszeit das Flutlicht einzuschalten sei. Durch ihre Auflagen nötigt sie Staaten zu Investitionen, deren volkswirtschaftlicher Nutzen nicht erkennbar ist. Bei dieser WM wird die Fifa, zu deren Auflagen selbstverständlich auch Steuerbefreiung im Ausrichterland gehört, rund drei Milliarden Euro Gewinn erzielen; Brasilien wird derweil rund elf Milliarden investiert haben, ohne dass die dringenden Probleme in den Sektoren Bildung, Gesundheit und Nahverkehr auch nur ansatzweise gelöst worden wären.

          Jenseits von Südafrika

          Keine WM stand schon vor ihrem Beginn derart auf der Kippe. Bereits beim Confed-Cup 2013 zeigte sich die gesellschaftliche, die soziale Dimension des Fußballs auf eine lange nicht erlebte Weise. Nicht nur Funktionäre, vor allem die Spieler der Seleção mussten sich zu den Massenprotesten verhalten, um nicht die Gunst jener zu verlieren, denen sie zwar die imaginäre Gemeinschaft einer Fußballnation stiften, ohne deren Unterstützung und projektive Energien sie jedoch nichts weiter als eine traurige Ansammlung kurzbehoster Millionäre wären.

          Was in Südafrika noch funktioniert hatte, dank Präsenz und Aura eines Nelson Mandela, obwohl auch dort in einem wirtschaftlich instabilen Land Stadien errichtet wurden, die niemand über die WM hinaus benötigte und die heute, vier Jahre später, als Memento des Größenwahns in der Landschaft stehen - was dort gerade noch mal gutging, das geht in Brasilien nicht mehr. Bislang gab es ja vor Weltmeisterschaften kaum ernsthafte Verwerfungen oder soziale Proteste, weil die Turniere entweder in prosperierenden Ländern wie den Vereinigten Staaten (1994), Frankreich (1998), Japan und Südkorea (2002) oder Deutschland (2006) stattfanden oder weil autoritäre Regime und Militärdiktaturen wie 1978 in Argentinien eine der Fifa sehr genehme Friedhofsruhe garantierten.

          Weitere Themen

          Schwarz-Weiß-Denken

          Schach im Frankfurter Park : Schwarz-Weiß-Denken

          Im Bethmannpark treffen sich täglich Schachspieler. Sie kommen direkt von der Arbeit oder verbringen dort ihren Ruhestand. Alter, Herkunft oder Beruf spielen keine Rolle.

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Wählt Hessen wie Bayern? : Die Abgründe der anderen

          Bei der Wahl in Bayern mussten SPD und CSU herbe Verluste hinnehmen. Aber Bayern sei nicht Hessen, betonen nun die Spitzenkandidaten Bouffier und Schäfer-Gümbel. Doch nicht alle reagieren so.
          Google hat die Geschäftsregeln für das mobile Betriebssystem Android in Europa geändert.

          In Europa : Google ist nicht mehr überall gratis

          Der Internetkonzern verlangt jetzt von Handyherstellern Geld für seine Dienste. Das ist eine Abkehr vom bisherigen Geschäftsmodell. Und könnte eine dramatische Folge haben. Eine Analyse.
          Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können.

          Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

          Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.