http://www.faz.net/-gqz-90gtt

Sommer ohne Politik : Das deutsche Dösen

Wetterfest: Das Bundeskanzleramt in Berlin Bild: Andreas Pein

In sieben Wochen wird ein neuer Bundestag gewählt. Es gäbe so vieles, worüber sich gut streiten ließe. Aber das Land schläft vor sich hin – und die Parteien wollen nicht stören. Braucht es einen Weckruf?

          In diesen sommerlichen Tagen, da jene Tiefs, die Alfred, Christoph, Erik oder Fritz hießen, sich zurückgezogen haben und sonniges Licht die Hauptstadt bescheint – in diesen Tagen sind es jetzt Cem und Martin, Katrin und Angela und natürlich Frauke, welche die Stimmung deutlich nach unten drücken. Nachdem man, nur zum Beispiel, in München und in Potsdam schon erste, vereinsamte und an sich selber desinteressiert wirkende Poster beobachten konnte („wir halten, was CSU verspricht“, verspricht, im Slang des Hasenbergls, die Münchner AfD), wird an diesem Wochenende ganz Berlin und der größte Teil Deutschlands mit den Plakaten der Parteien vollgeklebt. Es sind keine zwei Monate mehr bis zur Wahl. Es könnte also um etwas gehen.

          Claudius Seidl

          Verantwortlicher Redakteur für das Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Kampagne der CDU hat sich die Agentur Jung von Matt ausgedacht, eine der besten, jedenfalls nach eigener Einschätzung, und man darf sich gerne vorstellen, wie, in schicken Hamburger Büroräumen, die Werber in ihren knappen Dries-van-Noten-Anzügen auf Konferenzstühlen sitzen, aus ihren teuren Oliver-Peoples-Brillen sehr kreativ und nachdenklich herausschauen in die Welt der Politik. Und ein Club-Mate nach dem anderen trinken, bis endlich ein paar pointierte, geistreiche und verblüffende Slogans gefunden sind. „Für mehr Respekt vor Familien“ steht auf einem Plakat, vor stilisiert-abstraktem Hintergrund in den deutschen Farben. „Für Sicherheit und Ordnung“ steht auf einem anderen. Und auf dem allerkreativsten lächelt uns die Bundeskanzlerin an und verspricht „ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“.

          Gefahr und Durcheinander

          Was ja auch deshalb so spannend klingt, weil man davon neugierig wird auf die Plakate jener Parteien, die weniger Respekt vor Familien fordern. Ein Deutschland, in dem Leid, Elend und schlechte Laune wieder eine größere Rolle spielen sollen. Und, natürlich: Gefahr und Durcheinander.

          Die SPD kann damit nicht dienen. Ihre Plakate fordern Bildung, die nichts kosten soll, Renten, die reichen sollen, gerechte Löhne und, natürlich, eine gute Familienpolitik. Sowie eine Politik, die „in Ideen investiert“, schon weil das dem Land der Dichter und Denker angemessen sei.

          Bald kleben sie wieder überall: Werbeplakate

          Die Grünen könnten sich jede dieser Forderungen zu eigen machen – und dass ihre Kampagne einen etwas anderen Akzent hat, scheint daran zu liegen, dass sie sich irgendwann daran erinnert haben, dass es ja mal ein ganz handfestes Motiv gab, diese Partei zu gründen. Also setzt Cem Özdemir sein realohaftestes Lächeln auf, und unter seinem Gesicht steht in Großbuchstaben: „Zwischen Umwelt und Wirtschaft gehört kein Oder.“ Ein Satz, über dessen tieferen Sinn die Wähler bis Ende September nachdenken können. Wogegen diese Sätze hier „Umwelt ist nicht alles. Aber ohne Umwelt ist alles nichts“ so offensichtlich widersinnig sind, dass einen das Nachdenken darüber ganz traurig macht.

          Die Linke fordert, was alle fordern, mit der leichten Abweichung, dass sie abrüsten und Waffenexporte untersagen will. Die FDP zeigt Christian Lindner, immer Christian Lindner, wie er mal das Sakko anbehält, mal die Ärmel hochkrempelt und, außer dem, was alle fordern, auch ein Digitalministerium, das Ende des Soli und ein Einwanderungsgesetz ins Spiel bringt. Und die AfD, sonst Speerspitze der schlechten Laune, bringt noch am ehesten eine gewisse Sinnlichkeit auf die Plakate, indem sie die Deutschen dazu auffordert, Burgunder zu trinken und Kinder zu zeugen.

          Weitere Themen

          Unser Leben in Fließräumen

          Geschichte der Infrastruktur : Unser Leben in Fließräumen

          Erst wenn der Strom ausfällt oder es kein Netz gibt, merkt der moderne Mensch, wie sehr seine Lebensweise von funktionierender Infrastruktur abhängt. Dirk van Laak kennt deren Geschichte und Gegenwart – und ihre Schwachstellen.

          Topmeldungen

          Jakiv Palij, hier auf einer Archivaufnahme aus dem Jahr 2003 in New York

          Jakiv Palij : Amerika schiebt KZ-Aufseher nach Deutschland ab

          Jakiv Palij diente als KZ-Aufseher den Nationalsozialisten. Jetzt hat Amerika den mutmaßlich letzten in den Vereinigten Staaten lebenden SS-Schergen nach Deutschland abgeschoben. „Wir stellen uns der moralischen Verpflichtung Deutschlands“, sagte Außenminister Maas der F.A.Z.

          Partei auf Erfolgskurs : Die Grünen vor einem schmerzhaftem Schritt

          Die neue Doppelspitze kommt an, in Umfragen liegen die Grünen nur knapp hinter der SPD. Doch wenn sie wirklich Volkspartei sein wollen, müssen sie endlich in der Flüchtlingsfrage Farbe bekennen. Ein Kommentar.
          Anna Pawlikowa, 17, im Gericht in Moskau am 9. August

          Protest in Moskau : Kinder in den Knast

          Erst erfinden russische Agenten eine extremistische Jugendbewegung, dann inhaftieren sie deren Mitglieder. Zwei Schicksale stechen besonders hervor. Jetzt gehen die Mütter auf die Straße.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.